A+ A-

Ablauf der Schutzimpfung

Startseite

Was Sie vor Ort erwartet

  • Die Aufklärung und Impfberatung,
  • die symptombezogene Untersuchung, um akute Erkrankungen oder Allergien auszuschließen,
  • die Verabreichung des Impfstoffes,
  • die Ausstellung einer Impfdokumentation und
  • die Nachsorgephase und medizinische Versorgung falls bei Ihnen Impfreaktionen auftreten

Um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten sollten folgende Unterlagen mitgebracht werden:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Chipkarte der Krankenversicherung, soweit vorhanden
  • Impfausweis
  • Aufklärungsmerkblatt mit Anamnesebogen zur Schutzimpfung gegen COVID-19, möglichst ausgefüllt und unterschrieben

    - Schutzimpfung mit mRNA-Impfstoffen (BioNTech, Moderna)

    - Schutzimpfung mit Vektor-Impfstoff (AstraZeneca, Johnson & Johnson)

    Das Merkblatt in anderen Sprachen finden Sie auf den Seiten des RKI: hier klicken

Die Impfberatung vor Ort umfasst insbesondere

  • Hinweise auf mögliche Nebenwirkungen und Komplikationen der Schutzimpfung,
  • die Informationen über den Eintritt und die Dauer der Schutzwirkung der Schutzimpfung, 
  • Hinweise zum zweiten Impftermin und
  • Empfehlungen über Verhaltensmaßnahmen im Anschluss an die Schutzimpfung

Ablauf der Schutzimpfung

Es wird vorab kein Schnelltest auf das Coronavirus durchgeführt. Ggf. wird jedoch die Körpertemperatur gemessen. Personen mit erhöhter Temperatur dürfen nicht geimpft werden und müssen zu einem anderen  Termin wiederkommen.

Begleitpersonen müssen grundsätzlich warten.

Die Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit dem Impfstoff Biontec sieht zwei Impfungen vor. Die zweite Impfung erfolgt in der Regel nach drei bis sechs Wochen.

Vor der eigentlichen Impfung erfolgt eine Beratung mit Informationen zu möglichen Nebenwirkungen, Hinweisen zum Ablauf und Empfehlungen zum richtigen Verhalten nach der Impfung. Eine kurze, symptombezogene Untersuchung, um akute Erkrankungen und Allergien auszuschließen, wird ebenfalls durchgeführt. Anschließend wird der Impfstoff intramuskulär verabreicht – in der Regel mittels Spritze in den Oberarm.

Bevor Geimpfte wieder nach Hause dürfen, ist die mindestens 15-minütige Nachbeobachtungszeit einzuhalten.

Nach der Impfung: Einhaltung der Corona-Maßnahmen

Die allgemein geltenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 gelten auch für geimpfte Personen weiterhin. Sämtliche Verhaltensregeln – etwa das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – und Beschränkungen – etwa die Quarantänepflicht nach der Einreise – sind für Geimpfte weiterhin gültig.