A+ A-

Öffentlichkeitsbeteiligungen

Startseite / Stadtentwicklung & Umwelt / Stadtentwicklung / Stadtplanung / Öffentlichkeitsbeteiligungen

Aktuelle Öffentlichkeitsbeteiligungen

Öffentlichkeitsbeteiligung vom 06. Dezember 2021 bis 14. Januar 2022: Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 227 "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße"

Öffentlichkeitsbeteiligung vom 06. Dezember 2021 bis 14. Januar 2022: Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 227 "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße"

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplans Nr. 227 "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße"

Der Stadtrat der Stadt Dessau-Roßlau hat in seiner öffentlichen Sitzung am 20. Oktober 2021 den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 227 "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße" in der Fassung vom 21.06.2021, die Planbegründung mit Umweltbericht und den Entwurf des städtebaulichen Vertrages über die Kompensationsmaßnahmen gebilligt und zusammen mit den vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen und Informationen zur öffentlichen Auslegung bestimmt.

Der Beschluss mit der Drucksachen-Nr. BV/333/2021/III-61 wird hiermit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Er kann im Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste im Technischen Rathaus in der Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau zu den unten genannten Zeiten eingesehen werden.

Der Beschluss ist zudem im Internet über das Bürgerinfoportal der Stadt Dessau-Roßlau unter www.dessau-rosslau.de in der Rubrik BÜRGERSERVICE / BÜRGERINFOPORTAL / SUCHE unter der Angabe der Drucksachennummer BV/333/2021/III-61 abrufbar.

Das Plangebiet des Bebauungsplanes liegt am westlichen Ortseingang des Stadtbezirks Kochstedt auf brachliegenden, einst gewerblich genutzten Flurstücken im Westen des Grundstücks Lichtenauer Straße 70 überwiegend in der Flur 1 der Gemarkung Kochstedt (Flurstücke 470/1, 471/2, 472/2, 1423, 1424, 1425 und 1426). Zudem umfasst es einen Abschnitt des Straßenflurstücks der Lichtenauer Straße (Gemarkung Mosigkau, Flur 4, Flurstück 176). Die Flächengröße des Geltungsbereiches beträgt 15.603 m². Die konkrete Abgrenzung und Lage des Plangebietes ist dem dieser Bekanntmachung beigefügten Übersichtsplan zu entnehmen.

Ziel und Zweck des Bebauungsplanes besteht darin, Baurecht für eine Freiflächenphotovoltaikanlage als Folgenutzung einer früheren Bauschuttrecyclinganlage zu schaffen. Damit soll ein wesentlicher Beitrag zur Umsetzung der Ziele der Stadt Dessau-Roßlau zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung durch den Einsatz von Anlagen zur Nutzung der erneuerbaren Energien geleistet werden.

Geplant ist eine Anlage aus mehreren Photovoltaikmodulen mit einer maximalen Höhe von 3,0 m. Aufgrund der Plangebietsgröße und der derzeit verwendeten Modulgrößen ist von einer Anlagengröße mit einer Nennleistung von 750 kwp auszugehen. Mit der hierbei erzeugten Energie von ca. 1.000 kwh/kwp können ca. 300 Haushalte, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2.500 kwh/Haushalt, versorgt werden.

Zur vollständigen Ermittlung und zutreffenden Bewertung der von der Planung berührten Belange, der Information und Beteiligung der Öffentlichkeit werden der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 227 "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße" in der Fassung vom 21.06.2021, die Planbegründung mit Umweltbericht und die wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen und Informationen in der Zeit

vom Montag, dem 06. Dezember 2021 bis einschließlich Freitag, den 14. Januar 2022

im Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste im Technischen Rathaus der Stadt Dessau-Roßlau im Stadtteil Roßlau, Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau (im Foyer im Erdgeschoss) zu folgenden Sprechzeiten:
Montag, Mittwoch und Donnerstag 8:00 – 16:00 Uhr
Dienstag 8:00 – 17:30 Uhr
Freitag 8:00 – 11:30 Uhr
.
zur Einsicht öffentlich ausgelegt.

Es wird darauf hingewiesen, dass für den gesamten Zeitraum, zur angemessenen Berücksichtigung der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Pandemie, ein Hygienekonzept umgesetzt wird und der Zugang nach Terminabsprache und Anmeldung telefonisch unter 0340 / 204-2061 oder per Email an stadtplanung@dessau-rosslau.de erfolgt. Die Hygienemaßnahmen, wie das Tragen einer OP-Maske sowie das Desinfizieren der Hände beim Betreten des Hauses sind zu beachten.

Die gesamten Planunterlagen sind zusammen mit dieser Bekanntmachung auch auf der Internetseite des Landes Sachsen-Anhalt unter https://www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de/de/viewer-gdi-kommunen.html erreichbar.

Folgende Unterlagen liegen öffentlich aus:
Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 227 "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße" in der Fassung vom Juni 2021
Entwurf der Planbegründung mit Umweltbericht in der Fassung vom 21. Juni 2021
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag vom 13. August 2021
Biotoptypen Bestand vom 08. Juni 2021
Biotoptypen Planung vom 08. Juni 2021
Erkundung Bodenkennwerte und analytische Untersuchung auf Umweltverträglichkeit vom 06. April 2020
Entwurf des städtebaulichen Vertrages über Kompensationsmaßnahmen

Vorliegende umweltbezogene Stellungnahmen und Informationen

Folgende umweltbezogene Stellungnahmen und Arten umweltbezogener Informationen liegen bereits vor und werden öffentlich mit ausgelegt sowie im Internet eingestellt:

Auswirkungen auf den Menschen

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Aussagen zu Lärm, Erschütterungen und Lichtimmissionen, Untersuchungen zum Immissionsschutz nicht erforderlich

Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 einschließlich Bearbeitung der Anforderungen aus der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung mit Nachweisen von Vogelarten, der streng geschützten Art Zauneidechse, zwei Heuschreckenarten und der Großen Wiesenameise,
  • Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag einschließlich Erfassung von Arten mit Kartierung von Biotoptypen vom 13. August 2021 (Büro für Umweltplanung Dr. Michael) mit Empfehlungen für artenschutzrechtliche Vermeidungsmaßnahmen sowie für artspezifische vorgezogene Maßnahmen zur Sicherung der kontinuierlichen ökologischen Funktionalität (CEF-Maßnahmen) der betroffenen Fortpflanzungs- und Ruhestätten für den Verlust von Zauneidechsen-Lebensräumen zur Vermeidung artenschutzrechtlicher Verbotstatbestände,
  • Stellungnahme des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr vom 17. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf Vorbehaltsgebiet für Erstaufforstung "Streulage Kleinzerbst-Kochstedt" gemäß Grundsatz 17 des Regionalen Entwicklungsplans Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg im westlichen Randbereich des Plangebietes zur Erhöhung des Waldanteils und zur Verbesserung des Landschaftsbilds und der ökologischen Verhältnisse,
  • Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde vom 09. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf den Schutz des vorhandenen Baumbestands durch die Baumschutzsatzung der Stadt Dessau-Roßlau zur Abarbeitung der Eingriffsregelung zur Erhaltung des Haufwerks aus Bodenmaterial am südlichen Rand des Grundstücks aus Artenschutzgründen zur damals noch nicht vorliegenden artenschutzfachlichen Prüfung
  • Stellungnahme des Biosphärenreservats Mittelelbe vom 24. November 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis, dass das Bebauungsplangebiet sich nicht im Biosphärenreservat Mittelelbe befindet und Hinweise darauf, dass Belange im grenznahen Bereich berührt werden, nicht vorliegen.

Auswirkungen auf Fläche und Boden

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Angaben zum Bodentyp, zur Erosionsgefährdung und zu nicht vorhandenen schädlichen Bodenveränderungen mit Hinweis, dass die Freiflächenphotovoltaikanlage grundsätzlich bodenverbessernde Nutzung darstellt und deshalb das Bodenfunktionsbewertungsverfahrens nicht angewendet wird,
  • Erkundung von Bodenkennwerten und Analytische Untersuchung auf Umweltverträglichkeit vom 06. April 2020 (PST, Prüfgesellschaft für Straßen- und Tiefbau mbH & Co. KG) mit zwei Mischproben, davon eine zusätzlich mit umweltanalytischer Untersuchung und Bewertung,
  • Stellungnahme der Unteren Bodenschutzbehörde vom 09. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis, dass für den Planbereich Altlasten, schädliche Bodenveränderungen sowie dahingehende Verdachtsflächen i. S. d. Bodenschutzrechtes nicht bekannt sind mit Einschätzung, dass im konkreten Einzelfall auf die Anwendung des Bodenfunktionsbewertungsverfahrens des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (BFBV-LAU) verzichtet werden kann,
  • Stellungnahme des Landesamtes für Geologie und Bergwesen vom 01. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Feststellung, dass aus geologischer Sicht es zum Vorhaben keine Bedenken gibt und dass es zum Baugrund im Bereich des Vorhabens ebenfalls keine besonderen Hinweise gibt.

Auswirkungen auf Wasser

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Hinweis auf im Plangebiet nicht vorhandene Oberflächengewässer und zum Grundwasser, Verringerung der Grundwasserneubildung und Einträge von Schadstoffen in das Grundwasser nicht zu erwarten.

Auswirkungen auf Luft und Klima

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21.06.2021 zur geringen Vorbelastung durch Luftschadstoffe, keine zusätzlichen Luftbelastungen und keine Blendwirkungen an schutzbedürftigen Standorten zu erwarten und Hinweis, dass Errichtung und der Betrieb der Freiflächenphotovoltaikanlage durch die Nutzung erneuerbarer Energien dem Klimawandel entgegenwirken.

Auswirkungen auf das Landschaftsbild

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Angaben zur geringen Wertigkeit des Landschaftsbildes und zur fehlenden Eignung des Plangebiets für die Erholung, Höchstmaß für die Höhe der Module der Freiflächenphotovoltaikanlage begrenzt, Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes zum Ausgleich der Beeinträchtigungen, Anpflanzung einer Hecke längs der Lichtenauer Straße,
  • Stellungnahme des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr vom 17. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf Vorbehaltsgebiet für Erstaufforstung "Streulage Kleinzerbst-Kochstedt" gemäß Grundsatz 17 des Regionalen Entwicklungsplans Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg im westlichen Randbereich des Plangebietes zur Erhöhung des Waldanteils und zur Verbesserung des Landschaftsbilds und der ökologischen Verhältnisse.

Auswirkungen auf Kulturgüter und sonstige Sachgüter

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Angabe zu fehlenden bedeutenden Kultur- und Sachgütern und zur fehlenden Sichtbarkeit der geplanten Photovoltaikanlage auch Schloss Mosigkau,
  • Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie, Abt. Bodendenkmalpflege vom 23. November 2020 zum Vorentwurf mit fachlicher Einschätzung, dass aus Sicht der Bodendenkmalpflege keine Bedenken bestehen, da das Gelände bereits modern überprägt ist, mit Hinweis auf die Erhaltungspflicht für Kulturdenkmale in den Bestimmungen des § 9 Abs. 3 Denkmalschutzgesetz Sachsen-Anhalt,
  • Stellungnahme der Unteren Denkmalschutzbehörde vom 09. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf die Lage der Grundstücke sich innerhalb der Randlage des Denkmalbereichs Ortslage Mosigkau als Pufferzone um Schloss und Park Mosigkau als Bestandteil des UNESCO-Welterbegebietes Gartenreich Dessau-Wörlitz (Kernzone) mit Hinweis auf die Erhaltungspflicht für Kulturdenkmale in den Bestimmungen des § 9 Abs. 3 Denkmalschutzgesetz Sachsen-Anhalt.

Die der Planung zugrunde liegenden Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Erlasse und DIN-Vorschriften, VDI-Richtlinien und ähnliche Regelungen) können während der Zeit der öffentlichen Auslegung im Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste im Technischen Rathaus der Stadt Dessau-Roßlau im Stadtteil Roßlau, Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau, Zimmer 210 eingesehen werden. Während der öffentlichen Auslegung können Stellungnahmen an die Stadt Dessau-Roßlau, Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste, Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau geschickt werden. Sie können dort auch zur Niederschrift vorgetragen werden. Stellungnahmen können auch per E-Mail unter vollständiger Angabe des Absenders an folgende Anschrift abgegeben werden: B227@dessau-rosslau.de.

Die Stadt Dessau-Roßlau weist im Zusammenhang mit dieser Bekanntmachung auf Folgendes hin: Entsprechend § 3 Absatz 2 Satz 2 Halbsatz 2 BauGB können nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Entsprechend § 4a Abs. 6 BauGB können Stellungnahmen, die nicht rechtzeitig innerhalb der Verfahren der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung abgegeben worden sind, bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist.


Öffentlichkeitsbeteiligung vom 06. Dezember 2021 bis 14. Januar 2022: Entwurf der 13. Änderung des Flächennutzungsplans für den Stadtteil Dessau

Öffentlichkeitsbeteiligung vom 06. Dezember 2021 bis 14. Januar 2022: Entwurf der 13. Änderung des Flächennutzungsplans für den Stadtteil Dessau

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Entwurfs der 13. Änderung des Flächennutzungsplans für den Stadtteil Dessau "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße"

Der Stadtrat der Stadt Dessau-Roßlau hat in seiner öffentlichen Sitzung am 20. Oktober 2021 den Entwurf der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Stadtteil Dessau in der Fassung vom 21.06.2021, die Planbegründung mit Umweltbericht und den Entwurf des städtebaulichen Vertrages über die Kompensationsmaßnahmen gebilligt und zusammen mit den vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen und Informationen zur öffentlichen Auslegung bestimmt.

Der Beschluss mit der Drucksachen-Nr. BV/334/2021/III-61 wird hiermit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Er kann im Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste im Technischen Rathaus in der Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau zu den unten genannten Zeiten eingesehen werden.

Der Beschluss ist zudem im Internet über das Bürgerinfoportal der Stadt Dessau-Roßlau unter www.dessau-rosslau.de in der Rubrik BÜRGERSERVICE / BÜRGERINFOPORTAL / SUCHE unter der Angabe der Drucksachennummer BV/334/2021/III-61 abrufbar.

Das Plangebiet des Bebauungsplanes liegt am westlichen Ortseingang des Stadtbezirks Kochstedt auf brachliegenden, einst gewerblich genutzten Flurstücken im Westen des Grundstücks Lichtenauer Straße 70 überwiegend in der Flur 1 der Gemarkung Kochstedt (Flurstücke 470/1, 471/2, 472/2, 1423, 1424, 1425 und 1426). Die konkrete Abgrenzung und Lage des Plangebietes ist dem dieser Bekanntmachung beigefügten Übersichtsplan zu entnehmen.

Innerhalb des Plangebietes soll auf den Flächen einer früheren Bauschuttrecyclinganlage eine Freiflächenphotovoltaikanlage errichtet werden. Zur Herstellung des dafür erforderlichen Baurechtes bedarf es neben der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 227 "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße" der parallelen 13. Änderung des Flächennutzungsplans für den Stadtteil Dessau. Damit soll ein wesentlicher Beitrag zur Umsetzung der Ziele der Stadt Dessau-Roßlau zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung durch den Einsatz von Anlagen zur Nutzung der erneuerbaren Energien geleistet werden.

Gegenstand der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Stadtteil Dessau ist die Änderung der Darstellung von Flächen für die Landwirtschaft in eine Sonderbaufläche "Photovoltaik".

Zur vollständigen Ermittlung und zutreffenden Bewertung der von der Planung berührten Belange, der Information und Beteiligung der Öffentlichkeit werden der Entwurf der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Stadtteil Dessau in der Fassung vom 21.06.2021, die Planbegründung mit Umweltbericht und die wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen und Informationen in der Zeit

vom Montag, dem 06. Dezember 2021 bis einschließlich Freitag, den 14. Januar 2022

im Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste im Technischen Rathaus der Stadt Dessau-Roßlau im Stadtteil Roßlau, Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau (im Foyer im Erdgeschoss) zu folgenden Sprechzeiten:
Montag, Mittwoch und Donnerstag 8:00 – 16:00 Uhr
Dienstag 8:00 – 17:30 Uhr
Freitag 8:00 – 11:30 Uhr
.
zur Einsicht öffentlich ausgelegt.

Es wird darauf hingewiesen, dass für den gesamten Zeitraum, zur angemessenen Berücksichtigung der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Pandemie, ein Hygienekonzept umgesetzt wird und der Zugang nach Terminabsprache und Anmeldung telefonisch unter 0340 / 204-2061 oder per Email an stadtplanung@dessau-rosslau.de erfolgt. Die Hygienemaßnahmen, wie das Tragen einer OP-Maske sowie das Desinfizieren der Hände beim Betreten des Hauses sind zu beachten.

Die gesamten Planunterlagen sind zusammen mit dieser Bekanntmachung auch auf der Internetseite des Landes Sachsen-Anhalt unter https://www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de/de/viewer-gdi-kommunen.html erreichbar.

Folgende Unterlagen liegen öffentlich aus:
Entwurf der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Stadtteil Dessau "Sondergebiet Photovoltaik an der Lichtenauer Straße" in der Fassung vom 21. Juni 2021
Entwurf der Planbegründung mit Umweltbericht in der Fassung vom 21. Juni 2021
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag vom 13. August 2021
Biotoptypen Bestand vom 08. Juni 2021
Biotoptypen Planung vom 08. Juni 2021
Erkundung Bodenkennwerte und analytische Untersuchung auf Umweltverträglichkeit vom 06. April 2020

Vorliegende umweltbezogene Stellungnahmen und Informationen

Folgende umweltbezogene Stellungnahmen und Arten umweltbezogener Informationen liegen bereits vor und werden öffentlich mit ausgelegt sowie im Internet eingestellt:

Auswirkungen auf den Menschen

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Aussagen zu Lärm, Erschütterungen und Lichtimmissionen, Untersuchungen zum Immissionsschutz nicht erforderlich

Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 einschließlich Bearbeitung der Anforderungen aus der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung mit Nachweisen von Vogelarten, der streng geschützten Art Zauneidechse, zwei Heuschreckenarten und der Großen Wiesenameise,
  • Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag einschließlich Erfassung von Arten mit Kartierung von Biotoptypen vom 13. August 2021 (Büro für Umweltplanung Dr. Michael) mit Empfehlungen für artenschutzrechtliche Vermeidungsmaßnahmen sowie für artspezifische vorgezogene Maßnahmen zur Sicherung der kontinuierlichen ökologischen Funktionalität (CEF-Maßnahmen) der betroffenen Fortpflanzungs- und Ruhestätten für den Verlust von Zauneidechsen-Lebensräumen zur Vermeidung artenschutzrechtlicher Verbotstatbestände,
  • Stellungnahme des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr vom 17. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf Vorbehaltsgebiet für Erstaufforstung "Streulage Kleinzerbst-Kochstedt" gemäß Grundsatz 17 des Regionalen Entwicklungsplans Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg im westlichen Randbereich des Plangebietes zur Erhöhung des Waldanteils und zur Verbesserung des Landschaftsbilds und der ökologischen Verhältnisse,
  • Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde vom 09. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf den Schutz des vorhandenen Baumbestands durch die Baumschutzsatzung der Stadt Dessau-Roßlau zur Abarbeitung der Eingriffsregelung zur Erhaltung des Haufwerks aus Bodenmaterial am südlichen Rand des Grundstücks aus Artenschutzgründen zur damals noch nicht vorliegenden artenschutzfachlichen Prüfung
  • Stellungnahme des Biosphärenreservats Mittelelbe vom 24. November 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis, dass das Bebauungsplangebiet sich nicht im Biosphärenreservat Mittelelbe befindet und Hinweise darauf, dass Belange im grenznahen Bereich berührt werden, nicht vorliegen.

Auswirkungen auf Fläche und Boden

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Angaben zum Bodentyp, zur Erosionsgefährdung und zu nicht vorhandenen schädlichen Bodenveränderungen mit Hinweis, dass die Freiflächenphotovoltaikanlage grundsätzlich bodenverbessernde Nutzung darstellt und deshalb das Bodenfunktionsbewertungsverfahrens nicht angewendet wird,
  • Erkundung von Bodenkennwerten und Analytische Untersuchung auf Umweltverträglichkeit vom 06. April 2020 (PST, Prüfgesellschaft für Straßen- und Tiefbau mbH & Co. KG) mit zwei Mischproben, davon eine zusätzlich mit umweltanalytischer Untersuchung und Bewertung,
  • Stellungnahme der Unteren Bodenschutzbehörde vom 09. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis, dass für den Planbereich Altlasten, schädliche Bodenveränderungen sowie dahingehende Verdachtsflächen i. S. d. Bodenschutzrechtes nicht bekannt sind mit Einschätzung, dass im konkreten Einzelfall auf die Anwendung des Bodenfunktionsbewertungsverfahrens des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (BFBV-LAU) verzichtet werden kann,
  • Stellungnahme des Landesamtes für Geologie und Bergwesen vom 01. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Feststellung, dass aus geologischer Sicht es zum Vorhaben keine Bedenken gibt und dass es zum Baugrund im Bereich des Vorhabens ebenfalls keine besonderen Hinweise gibt.

Auswirkungen auf Wasser

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Hinweis auf im Plangebiet nicht vorhandene Oberflächengewässer und zum Grundwasser, Verringerung der Grundwasserneubildung und Einträge von Schadstoffen in das Grundwasser nicht zu erwarten.

Auswirkungen auf Luft und Klima

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21.06.2021 zur geringen Vorbelastung durch Luftschadstoffe, keine zusätzlichen Luftbelastungen und keine Blendwirkungen an schutzbedürftigen Standorten zu erwarten und Hinweis, dass Errichtung und der Betrieb der Freiflächenphotovoltaikanlage durch die Nutzung erneuerbarer Energien dem Klimawandel entgegenwirken.

Auswirkungen auf das Landschaftsbild

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Angaben zur geringen Wertigkeit des Landschaftsbildes und zur fehlenden Eignung des Plangebiets für die Erholung, Höchstmaß für die Höhe der Module der Freiflächenphotovoltaikanlage begrenzt, Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes zum Ausgleich der Beeinträchtigungen, Anpflanzung einer Hecke längs der Lichtenauer Straße,
  • Stellungnahme des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr vom 17. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf Vorbehaltsgebiet für Erstaufforstung "Streulage Kleinzerbst-Kochstedt" gemäß Grundsatz 17 des Regionalen Entwicklungsplans Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg im westlichen Randbereich des Plangebietes zur Erhöhung des Waldanteils und zur Verbesserung des Landschaftsbilds und der ökologischen Verhältnisse.

Auswirkungen auf Kulturgüter und sonstige Sachgüter

  • Umweltbericht als Teil F der Begründung vom 21. Juni 2021 mit Angabe zu fehlenden bedeutenden Kultur- und Sachgütern und zur fehlenden Sichtbarkeit der geplanten Photovoltaikanlage auch Schloss Mosigkau,
  • Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie, Abt. Bodendenkmalpflege vom 23. November 2020 zum Vorentwurf mit fachlicher Einschätzung, dass aus Sicht der Bodendenkmalpflege keine Bedenken bestehen, da das Gelände bereits modern überprägt ist, mit Hinweis auf die Erhaltungspflicht für Kulturdenkmale in den Bestimmungen des § 9 Abs. 3 Denkmalschutzgesetz Sachsen-Anhalt,
  • Stellungnahme der Unteren Denkmalschutzbehörde vom 09. Dezember 2020 zum Vorentwurf mit Hinweis auf die Lage der Grundstücke sich innerhalb der Randlage des Denkmalbereichs Ortslage Mosigkau als Pufferzone um Schloss und Park Mosigkau als Bestandteil des UNESCO-Welterbegebietes Gartenreich Dessau-Wörlitz (Kernzone) mit Hinweis auf die Erhaltungspflicht für Kulturdenkmale in den Bestimmungen des § 9 Abs. 3 Denkmalschutzgesetz Sachsen-Anhalt.

Die der Planung zugrunde liegenden Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Erlasse und DIN-Vorschriften, VDI-Richtlinien und ähnliche Regelungen) können während der Zeit der öffentlichen Auslegung im Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste im Technischen Rathaus der Stadt Dessau-Roßlau im Stadtteil Roßlau, Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau, Zimmer 210 eingesehen werden. Während der öffentlichen Auslegung können Stellungnahmen an die Stadt Dessau-Roßlau, Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste, Gustav-Bergt-Straße 3, 06862 Dessau-Roßlau geschickt werden. Sie können dort auch zur Niederschrift vorgetragen werden. Stellungnahmen können auch per E-Mail unter vollständiger Angabe des Absenders an folgende Anschrift abgegeben werden: B227@dessau-rosslau.de.

Die Stadt Dessau-Roßlau weist im Zusammenhang mit dieser Bekanntmachung auf Folgendes hin: Entsprechend § 3 Absatz 2 Satz 2 Halbsatz 2 BauGB können nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Entsprechend § 4a Abs. 6 BauGB können Stellungnahmen, die nicht rechtzeitig innerhalb der Verfahren der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung abgegeben worden sind, bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist.


Hinweis zur Einsicht am Auslegungsort

Einsichtnahmen sind derzeit nur nach der bundesweiten 3G-Regelung und nach Terminvereinbarung und Anmeldung möglich (telefonisch 0340 204-2061 oder per Email stadtplanung@dessau-rosslau.de).

Das bedeutet konkret, dass der Zutritt zu allen Gebäuden der Stadtverwaltung nur noch unter Vorlage folgender Nachweise gestattet wird:

  • Impfnachweis im Sinne von § 2 Nr. 3 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung
  • Genesenennachweis im Sinne von § 2 Nr. 5 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung
  • Testnachweis im Sinne von § 2 Nr. 7 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung.

Den Zugang zum Auslegungsort, dem Haus 1 des Technischen Rathauses in Roßlau, Gustav-Bergt-Straße 3, kontrollieren Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma.

Vor dem Betreten des Gebäudes sind die Nachweise (Impfstatus, Genesenennachweis oder Test) bereit zu halten und unaufgefordert vorzuzeigen.

Hinweis zum Datenschutz

Aufgrund und zum Zweck der vollständigen Ermittlung und zutreffenden Bewertung der von der/den oben stehenden Planung(en) berührten Belange werden nach den §§ 1, 3, 4 und 4a BauGB im Zusammenhang mit dieser/diesen Planung(en) personenbezogenen und -beziehbare Daten erhoben.
Am Auslegungsort und ergänzend auf der Internetseite der Stadt Dessau-Roßlau werden Informationen zur Erhebung und Verarbeitung sowie zum Schutz personenbezogener Daten bereitgehalten.


Vergangene Beteiligungen bis in das Jahr 2017 zurück stehen unter Frühere Beteiligungen.

Die Tagesordnungen der öffentlichen Sitzungen der Gremien sind im Bürgerinfoportal im Sitzungskalender unter den jeweiligen Terminen abrufbar.

Auslegungsort

Einsichtnahmen sind derzeit nur nach der bundesweiten 3G-Regelung und nach Terminvereinbarung und Anmeldung möglich (telefonisch 0340 204-2061 oder per Email stadtplanung@dessau-rosslau.de).

Technisches Rathaus der Stadt Dessau-Roßlau
Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste
Foyer im Erdgeschoss
Gustav-Bergt-Straße 3
06862 Dessau-Roßlau

Montag: 08.00 - 16.00 Uhr
Dienstag: 08.00 - 17.30 Uhr
Mittwoch: 08.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 - 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 11.30 Uhr

Kontakt

Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste
Abteilung Städtebau und Planungsrecht
Gustav-Bergt-Straße 3
06862 Dessau-Roßlau

0340 204-2061
stadtplanung@dessau-rosslau.de

Datenschutz

Datenschutzinformation im Rahmen der Bauleitplanung, von Satzungen und Planungen nach dem Allgemeinen Städtebaurecht