A+ A-

Stadtteilentwicklungskonzept Roßlau

Startseite / Stadtentwicklung & Umwelt / Stadtentwicklung / Räumliche Konzepte / Stadtteilentwicklungskonzept Roßlau

Stadtteilentwicklungskonzept für Roßlau

In der Schifferstadt Roßlau ist wie in der Stadt Dessau-Roßlau insgesamt seit der Wende 1990 viel passiert. Privates Engagement und erhebliche öffentliche Investitionen haben viele positive städtebauliche Veränderungen bewirkt, denkt man etwa an das Sanierungsprogramm in der Roßlauer Altstadt oder die Umnutzung der alten Kasernenareale zu modernen Wohngebieten.

Dennoch gibt es unübersehbare Defizite, die anerkannt, benannt und in Zukunft gelöst werden müssen. Zu ihnen zählen neben der Belastungen der Ortsdurchfahrt auch der teilweise hohe Wohnungs- und Gewerbeleerstand und die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum. Mit einem eigenen Stadtteilentwicklungskonzept sollen nun aktuelle Beurteilungsunterlagen und konkrete Handlungsansätze für die weitere Entwicklung Roßlaus gewonnen werden.

Inhalt der Arbeit zum Stadtteilentwicklungskonzept (STEK) Roßlau

Nach einer umfassenden Auswertung von Daten, planerischen Grundlagen und Ortsbegehungen erfolgen im Mai/Juni 2022 zunächst Interviews mit sogenannten Stadtteilexpert*innen aus der Kommunalpolitik, der Wirtschaft und lokalen Vereinen. Die Experteninterviews dienen dazu, ein möglichst vielfältiges und ausgewogenes Meinungsbild von der aktuellen Situation im Stadtteil herzustellen.

Die Bürgerschaft Roßlaus soll bei zwei öffentlichen Bürgerforen zu Wort kommen: Beim ersten Stadtteilforum werden zunächst unter dem Motto „Wo stehen wir?“ erste Zwischenergebnisse aus der Analysephase sowie die wesentlichsten thematischen und räumlichen Schwerpunkte für die künftige Stadtteilentwicklung zur Diskussion gestellt. Diese sollen dann in einem nächsten Schritt vertiefend bearbeitet werden.

Im zweiten Stadtteilforum, das unter dem Motto „Was wollen wir gemeinsam angehen?“ steht, sollen Handlungsvorschläge und Maßnahmen für ausgewählte thematische wie räumliche Schwerpunkte in Form einer offenen Ideenwerkstatt gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden.

Die so im bürgerschaftlichem Diskurs entwickelten Ideen und Vorschläge werden anschließend zu Handlungsfeldern und Maßnahmen inhaltlich weiter verdichtet, priorisiert und räumlich genauer bestimmt. Das daraus zusammengefasste Stadtteilkonzept RSL 2030 soll nach seiner formellen Bestätigung durch Ortschaftsrat und Stadtrat die weitere Leitlinie für die künftige Entwicklung des Stadtteils Roßlau sein.

Die Stadtverwaltung hat das Dessauer Büro für Siedlungserneuerung um Birgit und Holger Schmidt mit der Bearbeitung des Konzeptes und der Moderation der Foren beauftragt. Verfügt das Büro doch über deutschlandweite Erfahrungen mit vergleichbaren Aufgaben und hat zugleich einen guten Einblick in die örtliche Situation.

Beauftragtes Büro

Das Büro für Siedlungserneuerung aus Dessau wurde für die Bearbeitung des Konzeptes und der Moderation der Foren beauftragt.

Büro für Siedlungserneuerung
Dipl.-Ing. Holger Schmidt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau

Kontakt

Amt für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Geodienste
Gustav-Bergt-Straße 3
06862 Dessau-Roßlau

0340 204-2061
stadtplanung@dessau-rosslau.de