A+ A-

Jugendförderung

Startseite / Gesundheit & Soziales / Kinder, Jugend und Familie / Das Jugendamt / Jugendförderung

Abt. Jugendförderung

 

Grundsatz der Arbeit der Abteilung Jugendförderung ist, dass Kindern und Jugendlichen alle zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote zur Verfügung gestellt werden. Diese müssen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und sozialem Engagement anregen (§ 11 SGB VIII).

Dieser Arbeitsgrundsatz der Fachabteilung berücksichtigt selbstverständlich gem. § 9 (3) SGB VIII die unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen und trägt aktiv dazu bei, Benachteiligungen abzubauen und im gleichen Maße die Gleichberechtigung der Geschlechter zu fördern. Unter dem Gesichtspunkt des § 8 SGB VIII ist die Jugendförderung bestrebt, die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen entsprechend ihres Entwicklungsstandes bestmöglich umzusetzen.

Das Sozialgesetzbuch VIII ist die Arbeitsgrundlage des Bereiches Jugendförderung. Im Besonderen sind dies die §§ 1, 8, 8a, 9 (3), 11, 13, 14 und 16 des SGB VIII.

Neben diesen gesetzlichen Bestimmungen existiert für diesen Arbeitsbereich eine aktuelle Jugendhilfeplanung, Teilplan: Kinder- und Jugendarbeit  [5,37 MB]. Dieser wurde am 07.11.2012 durch den Stadtrat verabschiedet und wird voraussichtlich im Jahr 2016 aktualisiert und den aktuellen Bedarfen angepasst.

Zu den Aufgaben der Fachabteilung gehören: 

  • Fachaufsicht über alle Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Angebote der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit und des Kinder- und Jugendschutzes
  • Qualitätssicherung der Arbeit in dem Leistungsbereich §§ 11 bis 14 SGB VIII
  • Beratung und Projektbegleitung von anerkannten Trägern der freien Jugendhilfe
  • Prüfung der Antragstellung zur Förderung von Maßnahmen der Jugendarbeit für Vereine, Jugendinitiativen und Verbänden
  • Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Planungsprozessen, insb. Entstehung und Neugestaltung von Spielräumen in der Stadt Dessau

Weiterführende Informationen zu spezifischen Angeboten der Abteilung Jugendförderung erhalten Sie zu folgenden Arbeitsfeldern:

Seit 2017 werden die Räume des ehemaligen Jugendtreffs im Rathaus von Dessau-Waldersee durch das Referat für Ortschafts- und Stadtbezirksangelegenheiten in Form eines offenen Kinder- und Jugendbereiches verwaltet. Eine sozialpädagogische Betreuung der Kinder und Jugendlichen erfolgt nicht. Um eine Schließung des Jugendraumes in Waldersee zu verhindern, schlug der Ortschaftsrat Waldersee vor, den Jugendraum wieder als Jugendhilfeeinrichtung zu integrieren und dem Jugendamt zuzuordnen. Diese Forderung wurde im Rahmen der Haushaltsdiskussionen 2020 aufgegriffen und als Prüfauftrag formuliert.

 

Die Verwaltung des Jugendamtes und der Jugendhilfeausschuss verständigten sich über ein mehrteiliges Prüfverfahren:

 

  1. Kleinräumige Aktualisierung wesentlicher Indikatoren aus der Jugendhilfeplanung ausschließlich für Dessau-Waldersee
  2. Interviews mit haupt- und ehrenamtlichen Akteuren
  3. Online-Befragung aller Kinder, Jugendlichen und jungen Volljähren in Dessau-Waldersee zum Freizeitverhalten.

 

Die Ergebnisse des Prüfauftrages werden im folgenden Arbeitspapier des Unterausschusses Jugendhilfeplanung dokumentiert.

Befragung Waldersee - Auswertung

Kontakt

Abteilung Jugenförderung
0340 / 204-2551
jugendfoerderung@dessau-rosslau.de

oder über die zentrale Vermittlungsstelle im Jugendamt
0340 / 2042051
jugendamt@dessau-rosslau.de