A+ A-

Detailseite

Startseite / Stadt & Bürger

Aktuelle Lage Corona-Virus

Informationen der Stadt Dessau-Roßlau über die neuesten Entwicklungen und Ereignisse im Umgang mit der Virusausbreitung Corona SARS-CoV-2. Bleiben Sie auf dem Laufenden, die Beiträge werden nach Bedarf fortlaufend aktualisiert.

Aktuelle Meldungen

vom 29. Mai

+++ Kindertagesbetreuung unter Corona-Bedingungen +++

Im zurückliegenden Vierteljahr hat sich die Kindertagesbetreuung in Sachsen-Anhalt, und damit auch in Dessau-Roßlau, auf Grund der Corona- Pandemie massiv verändert.

So wurden Mitte März alle Einrichtungen in Dessau-Roßlau geschlossen. Am 18. März durften in den 41 Kitas und Horten und in den sieben Kindertagespflegestellen von den 5.180 ursprünglich betreuten Kindern lediglich 114 Kinder betreut werden. Im Zuge des Fortschreitens der Pandemie wurde in den jeweiligen Aktualisierungen der Verordnungen des Landes zum Schutz vor dem Corona Virus Anpassungen vorgenommen, so dass per 27. Mai 2.588 Kinder berechtigt waren, notbetreut zu werden. Das ist rund die Hälfte aller Kinder aus Dessau-Roßlau, die die Angebote einer Kindertagesbetreuung in Anspruch nehmen.

Mittlerweile haben sich die Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt so günstig verringert, dass das Land von der Notbetreuung nun wieder schrittweise in den Regelbetrieb, vorerst eingeschränkt, übergeht.

Unter der Beachtung der Vorgaben aus dem Infektionsschutzgesetz (Hygienemaßnahmen für Kitas) kann ab dem 2. Juni 2020 mit dem eingeschränkten Regelbetrieb wieder der Zugang aller Kinder in die Kindertageseinrichtungen gestattet werden:

Es ist wieder möglich, die vor dem 15. März 2020 gebildeten Gruppensettings wiederherzustellen und damit die vertrauten Betreuungssituationen innerhalb der Gruppe mit den gewohnten Spielkameraden und Freunden zu leben. Die Kinder bekommen ihre festen Spiel- und Schlafräume und möglichst ihre bisherigen festen Erzieherinnen und Erzieher.

Außerhalb der Gruppe sind noch Einschränkungen vorgesehen: Die Gruppen sollen sich nicht begegnen. Gemeinsam zu nutzende Räume wie Freiflächen oder Sanitärbereich sind nacheinander zu nutzen und bei Erfordernis zu desinfizieren bzw. gilt der Grundsatz: Frische Luft ist der beste Virenschutz. Gemäß diesem Motto ist ein Aufenthalt im Freien einem Spiel in den Räumen vorzuziehen. Deshalb wurde in der 6. Verordnung für die Kinderbetreuung die Begrenzung von Personen (Kinder und Betreuungspersonal) im öffentlichen Raum aufgehoben. Der Besuch von Spielplätzen oder der Spaziergang ist damit sehr viel einfacher.

Um eine unkontrollierte Verbreitung bei einer möglichen Infektion vorzubeugen sind offene oder teiloffene Konzepte in der Regel in eine Betreuung in besagten festen Gruppen zu überführen. Je nach konkreter Situation der jeweiligen Kita sind auch hier Ausnahmen, mit Absprache von Jugendamt und Gesundheitsamt, möglich.

Auch bisher war es so, dass nur Kinder in die Einrichtung gehen sollen, die nicht krank sind. Unter den Maßgaben von Corona sind momentan täglich zu bestätigen, dass sowohl das Kind als auch die Eltern frei von typischen Erkältungssymptomen sind. Diese Erklärung dient gleichzeitig einer möglichen Nachverfolgung von Infektionsketten.

Für den Hortbereich gibt es eine Ausnahme: Wo die benannten Settings nicht möglich sind, gilt das Gebot der Einhaltung von Abstandsregeln. Die Anwesenheitszeiten von Eltern und Dritte in den Einrichtungen sind so kurz wie möglich zu halten (An-und Abholzeiten, Eingewöhnung etc.).

Die Bildung der festen Gruppensettings und die Einschränkung von Sammelgruppen können eine Reduzierung der Öffnungszeiten und damit Betreuungszeiten erfordern. Hier sind die Eltern mit einzubeziehen bzw. über das Erfordernis zu informieren. Diese Reduzierung ist nur nach Genehmigung durch das Jugendamt vorzunehmen.

Unter Beachtung all dieser Vorgaben ist es also wieder möglich, dass alle ca. 5.200 Kita- und Hortkinder aus Dessau-Roßlau wieder Spielen und Lernen können, wie es sich die Eltern gewünscht haben. Natürlich ist es noch nicht der allgemeine Normalbetrieb. Doch auch dieser Zustand ist nur vorübergehend. Petra Grimm-Benne als zuständige Sozial- und Gesundheitsministerin des Landes möchte bis zu den Sommerferien den uneingeschränkten Regelbetrieb wieder herstellen können.


Aktuelle Meldungen

vom 29. Mai

+++ Zahlen und Fakten+++
Auch vor dem Pfingstwochenende bleiben die bereits bekannten Zahlen unverändert gültig:

Die Gesamt-Infiziertenzahl verharrt weiterhin bei 67, die Anzahle Genesener bei 64). Ein Patient verbleibt mit positivem Testergebnis in der Statistik.

Die erste reguläre Besuchsmöglichkeit am Donnerstag im Städtischen Klinikum wurde unter Beachtung der geltenden Rahmenbedingungen sehr gut angenommen und verlief in geordneten Bahnen. Die insgesamt 162 Besucherinnen und Besucher hielten sich an die vorgegebenen Abstands- und Hygieneregeln, es gab keine Beanstandungen.   

+++ Bedarfsmeldungen für Schutzausrüstungen +++
Wie das Gesundheitsamt mitteilt, besteht weiterhin die Möglichkeit, dass von Pflegeeinrichtungen Schutzausrüstungen bestellt werden können. Die dafür auszufüllende wöchentliche Bedarfsmeldung kann hier aufgerufen und per E-Mail an das Gesundheitsamt gesendet werden.   

 

 

+++ Regelungen für Pfingstwochenende +++
Die Gesundheitsamts-Hotline wird über das Pfingstwochenende nicht besetzt sein. Die Kolleginnen und Kollegen sind ab Dienstag, dem 2. Juni 2020, wieder erreichbar. Die Rufnummer lautet: 204-2222.

Das Fieberzentrum am Medizinischen Versorgungszentrum des Städtischen Klinikums ist über Pfingsten ebenfalls geschlossen. Aufgrund des Feiertages hat es kommende Woche am Dienstag, am Mittwoch und am Freitag in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet.

Der Stadtordnungsdienst wird an allen drei Tagen des verlängerten Wochenendes im Einsatz sein und Kontrollen im Stadtgebiet durchführen.  

+++ Zum Schluss +++
Die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein angenehmes verlängertes Pfingstwochenende.  

„Bleiben Sie gesund!“


Aktuelle Meldungen

vom 27. Mai

+++ Land erlässt neue Regeln +++
Am Dienstag wurde vom Kabinett der Landesregierung Sachsen-Anhalt die Sechste Eindämmungsverordnung verabschiedet, die am Donnerstag, dem 28. Mai 2020, offiziell in Kraft treten wird. Sie ersetzt die vorhergehende, Fünfte Verordnung und sieht weitere Lockerungen vor, die das öffentliche Leben betreffen. Unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln sowie Zugangsbeschränkungen sind u. a. Sport- und Fitnessstudios, Freibäder, Schwimmhallen, Begegnungsstätten für Jung und Alt, Mehrgenerationenhäuser und Bildungseinrichtungen wieder berechtigt zu öffnen.

Des Weiteren wurde ein neuer Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration veröffentlicht, der am 2. Juni 2020 in Kraft tritt und dann den „Eingeschränkten Regelbetrieb“ in allen Kindertagesstätten vorsieht. Das heißt, dass ab diesem Zeitpunkt wieder ein Betreuungsanspruch für alle Kinder besteht und demnach keine Anträge mehr zu stellen sind. Alle weiteren Regelungen wie Öffnungszeiten etc. können in den Einrichtungen individuell erfragt werden.

Ein Erlass für die Schulen ist ebenfalls bereits angekündigt und wird in den nächsten Tagen erwartet.

+++ Mehrere Einrichtungen öffnen wieder +++
Ausgehend von der Sechsten Eindämmungsverordnung öffnen in Dessau- Roßlau die Volkshochschule und die Musikschule ab Dienstag, dem 2. Juni 2020, wieder ihre Türen, wie heute der Beratung des Pandemiestabes bereits angekündigt wurde.

 

Ab kommender Woche wird die Ehrenamts-Hotline im Mehrgenerationenhaus eingestellt. „Ich danke den Mitarbeitern, die in den letzten Wochen unermüdlich im Einsatz waren und den vielen ehrenamtlichen Helfern, die u. a. dringend benötigte Schutzmasken nähten oder Hilfe beim Einkauf anboten“, würdigt Jens Krause, Beigeordneter für Gesundheit, Soziales und Bildung, die Arbeit der letzten Wochen.

 

Schulsporthallen bleiben für Sportvereine gemäß der neuen Verordnung bis zur Freigabe durch die Stadt vorerst noch geschlossen. Hintergrund dafür ist, dass für die Nutzung durch Vereine eine Höchstbelegung der Schulsporthallen festzulegen ist (Paragraf 8, Abs. 2, 6. VO).

 

Wie aus dem Referat für Sportförderung mitgeteilt wurde, soll die Öffnung des Erlebnisbades Roßlau als kommunales Freibad am Samstag, dem 13. Juni erfolgen. Das Sportbad in der Helmut- Kohl-Straße soll nach aktueller Planung bereits am Dienstag, dem 2. Juni 2020, wieder öffnen. Nähere Details werden in Kürze mitgeteilt.

 

+++ Eine weitere Genesung +++
Weiterhin unverändert bleibt die Gesamt-Infiziertenzahl (67), während eine weitere Genesung zu verzeichnen war (64). Bei zwei Todesfällen verbleibt aktuell ein Patient mit positivem Test in der Statistik.


Die zurückliegende Berichterstattung können Sie hier nachlesen.

Sprechzeiten Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau ist für den Besucherverkehr geschlossen. Termine sind nur nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Corona - Was geht und was geht nicht

Diese Auflistung von A - Z gibt eine Hilfestellung, was in Dessau-Roßlau erlaubt ist und was nicht.

Hotline des Gesundheitsamtes

Die Hotline des Gesundheitsamtes ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr besetzt.

0340 204-2222

Bürgerbeauftragte

Das Bürgertelefon ist zu erreichen unter:
0340 204-1401
buergeranliegen@dessau-rosslau.de

Bürgeramt

Erreichbar über die Telefonnummer:
0340 204-0

Sozialamt

Erreichbar über die Telefonnummer:
0340 204-1958
sozialamt@dessau-rosslau.de

Jugendamt

Während der Dienstzeiten erreichbar.

Kindertagesbetreuung: 0340 204-1881
Allgemeiner Sozialer Dienst: 0340 204-2082
Unterhaltsvorschuss: 0340 204-1586
jugendamt@dessau-rosslau.de

Informationen für Unternehmen

Auf Grund der aktuellen Gesundheitslage stellt das Amt für Wirtschaftsförderung aktuelle Informationen für Unternehmen in Dessau-Roßlau bereit und hat eine Hotline (montags bis freitags / 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr) für ansässige Unternehmen eingerichtet.

Hotline der Wirtschaftsförderung Dessau-Roßlau: 0340 204 20 80

Bleiben Sie informiert unter wirtschaft.dessau-rosslau.de

Eigenbetrieb Dekita

Der Eigenbetrieb Dekita ist über ein Bürgertelefon für seine Eltern montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 0340 204-2015 erreichbar.

Aktuelle Informationen zur Situation finden Sie unter www.dekita.de

TelefonSeelsorge Dessau

Anonym und vertraulich können Sie unter den gebührenfreien Rufnummern

0800 / 111 0 111 und
0800 / 111 0 222

rund um die Uhr Gesprächspartner erreichen.

Bundesweite Hotlines zum Thema Corona

Folgende Rufnummern informieren bundesweit zum Thema Coronavirus:

  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland
    0800 011 77 22
  • Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon)
    030 346 465 100
  • Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung
    Behördennummer 115 // www.115.de 
  • Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
    030 / 340 60 66 – 07
    info.deaf@bmg.bund.de 
    info.gehoerlos@bmg.bund.de 
  • Gebärdentelefon (Videotelefonie)
    https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/ 
  • Gesundheitsamt der Stadt Dessau-Roßlau
    0340 204-2222

Informationen finden Sie auch auf diesen Seiten: