A+ A-

Museum für Naturkunde und Vorgeschichte

Startseite / Kultur & Sport / Museum für Naturkunde und Vorgeschichte

WIEDERERÖFFNUNG nach der Sanierung am 9. FEBRUAR


Turm und Museum bereits eher geschlossen

Aus technischen Gründen muss der Turm des Museums für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau bereits jetzt im Oktober für Besucher verschlossen bleiben.

Das Museum mit den Dauerausstellungen „Schätze aus dem Untergrund“, „Menschenspuren - Eiszeitjäger, erste Bauern und Bronzegießer“, „Das Dessauer Land von der Germanenzeit bis zur Stadtgründung“, der Mineralienausstellung und „Faszination Natur - Von Anemone bis Zwergrohrdommel“ sowie der Sonderausstellung „Zoonosen – tierisch gefährlich“ im Hauptgebäude schließt ebenfalls sanierungsbedingt ab 1. November und öffnet nach der nahtlos anschließenden gewohnten Blockschließzeit erst wieder am 1. Februar 2024 seine Pforten.


Oh Schreck, ein Müzeck!

Zu den bevorstehenden Herbstferien wird auch in das Museum für Naturkunde und Vorgeschichte mit Malspiel und Rätseln eingeladen. Mücken, Zecken und Flöhe spielen in der aktuellen Sonderausstellung „Zoonosen. Tierisch gefährlich“ vor allem als Krankheitsüberträger eine Rolle.

In den Herbstferien können Kinder mit und ohne Eltern oder Großeltern Insekten und Spinnentiere bei einem Malspiel zu faszinierenden Superwesen werden lassen. Wie wäre es mit einem Müzeck mit extralangem Saugrüssel? Oder ein Schmetterwanz mit Superkraft-Sprungbeinen? Ein Flohbock mit Widerhaken-Beißzähnen? Außerdem gibt es einen Rätselrundgang durch die Sonderausstellung und einen Abstecher zum Mückenmodell in der Dauerausstellung.

Diese Angebote werden in der ersten und zweiten Herbstferienwoche jeweils Mittwoch bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr im Museum für Naturkunde und Vorgeschichte angeboten.

Anmeldungen sind nicht erforderlich, Mitmachen jederzeit möglich.


Neue Sonderausstellung: Zoonosen

"Zoonosen – tierisch gefährlich" ist der Titel der neuen Sonderausstellung im Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau, die am 2. Juli um 15 Uhr eröffnet wurde.

Afrikanische Schweinepest, Vogelgrippe, Katzenschnupfen – auch Tiere können krank werden. Doch was passiert, wenn die Erreger auf den Menschen überspringen? In diesem Fall spricht man von einer Zoonose.

Eine solche Erkrankung kann beim Menschen kaum merklich vorübergehen. Doch die Geschichte zeigt, dass die Folgen manchmal sehr einschneidend sind. Verbreiteten früher Pest und Tollwut Angst und Schrecken, so sind es heute Ebola und Covid-19, die regional oder global die Welt zum Wanken bringen.

Covid-19 wird nicht die letzte neuartige Zoonose sein, die den Sprung vom Tier zum Menschen schafft. Anlass genug, sich im Rahmen der neuen Sonderausstellung „Zoonosen – tierisch gefährlich“ im Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau etwas genauer mit dem Thema zu beschäftigen.

Die Ausstellung will zudem vermitteln, wie man sich am besten vor Infektionen schützen kann.

Wertvolle Exponate aus der Sammlung des Museums sowie Leihgaben der Universität Halle, der Charité in Berlin und des Naturkundemuseums Leipzig runden die Ausstellung ab.

Begleitprogramm zur Ausstellung 2023

August bis November 2023

Zoonosen in der Praxis - Führung durch den Tierpark Dessau
Der Kontakt zwischen Mensch und Tier ist im Tierpark Dessau Alltagsroutine. Die ständige Gefahr von Zoonosen muss bei der Arbeit immer berücksichtigt werden. Bei einem spannenden  Rundgang werden beispielhaft praktische Maßnahmen zur Vorbeugung und bei Ausbruch einer Zoonose erläutert.

WANN? 9.8., 13.09., 11.10., 8.11.2023 jeweils um 14 Uhr
WAS? Führung, Dauer ca. 60 min (mit Anmeldung und ab 10 Personen, Tel. 0340-614426)
WO? Tierpark Dessau, Treffpunkt an der Kasse

September 2023

Tierisch gefährlich: Mücken, Zecken, Flöhe
Aus der Nähe betrachtet sind Krankheitsüberträger faszinierende Superwesen. Bei einem Malspiel nehmen sie überraschende Formen an und ein Quiz durch die Ausstellung führt zu verblüffenden Erkenntnissen.

WANN? 23.09.2023 von 10-17 Uhr
WAS? Für Kinder & Neugierige jeden Alters. Ohne Anmeldung.
WO? Museum für Naturkunde Dessau

Gemeiner Holzbock - Blutsauger auf acht Beinen
Dr. Dania Richter Institut für Geoökologie der TU Braunschweig

WANN? 23.09.2023 um 18 Uhr
WAS? Vortrag, Dauer ca. 60-90 min, nähere Informationen hier
WO? Museum für Naturkunde Dessau, Vortragsraum Grillbar

Oktober 2023

Tierisch gefährlich: Mücken, Zecken, Flöhe
Aus der Nähe betrachtet sind Krankheitsüberträger faszinierende Superwesen. Bei einem Malspiel nehmen sie überraschende Formen an und ein Quiz durch die Ausstellung führt zu verblüffenden Erkenntnissen.

WANN? 18.-20.10 und 25.-27.10.2023 jeweils 10-12 und 13-16 Uhr
WAS? Für Kinder & Neugierige jeden Alters. Ohne Anmeldung.
WO? Museum für Naturkunde Dessau

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie - was können wir beim nächsten Mal besser machen? Professor Dr. med. Dr .rer. nat. Alexander Kekule Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

WANN? 12.10.2023 um 19 Uhr
WAS? Vortrag und Fragerunde, Dauer ca. 90min, nähere Informationen hier
WO? Umweltbundesamt, Hörsaal


aktuelle Vitrine mit spektakulärem Fund

aktuelle Vitrine mit spektakulärem Fund

Am 4. Februar 2023 wurde im Museum für Naturkunde und Vorgeschichte die aktuelle Vitrine rund um den spektakulären Fund eines steinzeitlichen Feuersteingerätes im Waldbad Dessau feierlich eingeweiht.

Ende August des letzten Jahres verlor eine Frau im Wasser des Waldbades ihren wertvollen Ehering. Ein trauriger Verlust, den sie verzweifelt dem Waldbadbetreiber Lutz Büttner meldete. Dieser konnte helfen, er verständigte Steven Kutzbach aus Berlin, der mit „Ringjäger“ eine Firma zur Wiederauffindung verlorener Dinge gegründet hatte. Mit der Wiederauffindung des Eheringes endete die Geschichte für die Frau glücklich, Steven Kutzbach konnte aber noch einen „Beifang“ entdecken. In seiner Suchschaufel fand er einen Feuerstein, den er als steinzeitliches Werkzeug erkannte.

Umsichtig übergab Waldbadbetreiber Lutz Büttner diesen Fund dem Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau. Dadurch konnte diese steinzeitliche Pfeilspitze oder Messerklinge in ihren historischen Zusammenhang gestellt werden.

Oberhalb des Waldbades, im Bereich des Schenkenbuschs, auf dem westlichen Ufer des Urstromtales der Mulde siedelte in der Jungsteinzeit eine Landwirtschaft betreibende Bevölkerung, die nach der typischen Form einiger ihrer Keramikgefäße als Kugelamphorenkultur benannt ist. Offenbar ging das Feuersteingerät einem dieser Kugelamphorenleute bei der Jagd oder der Hutung von Rindern in der Muldeaue verloren und tauchte rund 4500 Jahre später in den Kiesen des Waldbades wieder auf – somit ist Ringjäger Kutzbach der erste Mensch, der dieses schöne Stück nach vielen Jahrtausenden wieder in die Hand nehmen konnte.

Zusammen mit weiteren Funden der Kugelamphorenkultur aus der Umgebung von Dessau und umfassenden Erläuterungen wird dieser besondere Fund nun in der aktuellen Vitrine im Foyer des Museums der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Einweihung der Vitrine lockte rund 35 Interessierte ins Museum, die nach einer Begrüßung der Museumsleiterin Frau Dr. Backhaus die Fundgeschichte aus erster Hand erfahren konnten. Die Protagonisten Steven Kutzbach und Lutz Büttner berichteten amüsant von der Auffindung des Feuersteingerätes und Hans-Peter Hinze, Archäologe und ehemaliger Museumsmitarbeiter, erzählte anschließend noch etwas zu den archäologischen Hintergründen.


Museumsmobil erfolgreich on Tour

Museumsmobil erfolgreich on Tour

Es hat zwar mittlerweile schon einige Kilometer auf der Uhr, aber es läuft nach wie vor hervorragend mit dem 2020 erworbenen Museums-Mobil in unserer Stadt. Ermöglicht haben die damalige Neuerwerbung des Transportfahrzeuges für den Kulturbereich der Stadt Dessau-Roßlau, vor allem für das Museum für Stadtgeschichte Dessau, das Museum für Naturkunde und Vorgeschichte, die Anhaltische Gemäldegalerie Dessau und das Stadtarchiv Dessau-Roßlau mit der Anhaltischen Landesbücherei Dessau, 14 Firmen aus der Region mit einer großzügigen finanziellen Unterstützung, trotz der momentanen schwierigen wirtschaftlichen Situation. Dafür sei ihnen hier ausdrücklich gedankt!

Der Dank gilt

Klemm GmbH (www.klemm-dessau.de)
Elektro Hanke GmbH (www.elektro-hanke.de)
Maxxkredit (www.maxxkredit.de)
Grun´s KFZ-Service (www.gruns-kfz-service.de)
Pflegedienst Dießner (www.pflege-service-diessner.de)
Ex-Rohr GmbH
Physiotherapie Jana Dammann (www.physiotherapie-dammann.de)
Transporte-Altmetallhandel Horst Habermann (www.horst-habermann.de)
FKS Werkstatt Denny Sens (www.fks-werkstatt.de)
Malerbetrieb Flur GmbH
Dachdecker GmbH Wagner (www.dachwagner.de)
Tischlerei Körting GmbH (www.tischlerei-koerting.de)
Schönemann Entsorgung (www.schoenemann-entsorgung.de)
Sicherheitstechnik Becker (www.becker-sicherheit.de)


Anschrift und Öffnungszeiten

Hausadresse
Askanische Straße 32
06842 Dessau-Roßlau 
0340 214824

Postanschrift / Museumsverwaltung
Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau
Törtener Straße 44
06842 Dessau-Roßlau
0340 8003790
0340 8003795 
naturkunde@dessau-rosslau.de


Öffnungszeiten
Dezember und Januar geschlossen

+++ Wiedereröffnung am 9. Februar +++

Februar bis November Museum: Mi-So und Feiertag 10-17 Uhr
Februar bis November Turm: Fr 10-15 Uhr; So und Feiertag 14-16 Uhr


Ansprechpartner
Leitung: Dr. Carla Backhaus
Carla.Backhaus@dessau-rosslau.de

Mitarbeiter Naturkunde: Dr. Timm Karisch
Timm.Karisch@dessau-rosslau.de

Mitarbeiterin Bildung und Vermittlung: Kristin Land
Kristin.Land@dessau-rosslau.de

Verwaltung: Heidi Wittig
naturkunde@dessau-rosslau.de

Eintrittspreise

Erwachsene:  4,50 €
Ermäßigt (bei Vorlage eines Ausweises):  3,50 €

  • Kinder und Jugendliche (6 – 16 Jahre)
  • Schüler, Azubis, Studenten, Wehr- und Zivildienstleistende
  • Schwerbeschädigte
  • Arbeitslose

Schulklassen, Kindergarten- und Hortgruppen (je Person):  1,50 €
Gruppen ab 10 Personen (je Person):  4,00 €
Familienkarte:  10,00 €
Jahreskarte:   20,00 €

Freier Eintritt (bei Vorlage eines Ausweises)

  • Begleitpersonen von Hort-, Kindergarten- und Schülergruppen
  • Sozialpass-Inhaber
  • Asylbewerber
  • Mitglieder des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt
  • Mitglieder des Deutschen Museumsbundes
  • ICOM-Mitglieder
  • bei Besitz der WelterbeCard

Führungspreise

  • Ausstellungsführungen für Gruppen (bis 20 Personen):
    (Voranmeldungen unter Tel. 0340 8003790 erforderlich)
    40,00 € (zuzügl. Eintritt pro Person)

  • Themengebundene Führung (bis 20 Personen):
    (Voranmeldungen unter Tel. 0340 8003790 erforderlich)
    40,00 € (zuzügl. Eintritt pro Person)

  • Für Schulklassen ermäßigte Gruppenführungsgebühr von 25,00 € (zuzügl. Eintritt)

Veranstaltungskalender


Weiterführende Informationen und Angebote