A+ A-

Detailseite

Startseite / Stadt & Bürger

Happy Birthday Johannbau

Der Johannbau wird jugendliche 15 Jahre alt. Nicht als Gebäude an sich. Da kommt schon das beachtliche Alter von 467 Jahren zustande. Er war der Westflügel des einstigen Residenzschlosses der Fürsten und Herzöge von Anhalt-Dessau zu seiner Zeit einer der ersten und bedeutenden Schlossbauten der deutschen Frührenaissance mit einer imposanten Geschichte.

Seit 26. August 2005, also genau seit 15 Jahren, „residiert“ hier das Museum für Stadtgeschichte Dessau mit seinen Ausstellungen.

Nicht nur die Geschichte der Stadt Dessau und später dann Dessau-Roßlau werden hier thematisiert. Ein Hauptschwerpunkt ist in der Ausstellung über alle drei Etagen das Thema Anhalt. Als Fürstentum, als Herzogtum, als Freistaat. Die Dauerausstellung trägt den Titel "Schauplatz vernünftiger Menschen... Kultur und Geschichte in Anhalt I Dessau". Da gibt es wahrlich Vieles zu entdecken: Die Stadt Dessau und ihre Region im Mittelalter, das Residenzschloss und der Johannbau, Kirche und Reformation in Anhalt-Dessau, Geschichte der Dessauer Juden ab 1672, Fürst Leopold I. (der "Alte Dessauer"), Fürst Franz und das Dessauer-Wörlitzer Reformwerk, Musiktheater in Dessau, die Revolution und erste demokratische Verfassung von 1848, Anhalts Haupt- und Residenzstadt Dessau wird Industriestadt, Hugo Junkers und das Bauhaus.

Viele Besucher konnten im Johannbau seit seiner Wiedereröffnung 2005 begrüßt werden. In der Dauerausstellung, in einer der zahlreichen Sonderausstellungen in den beiden dafür vorgesehenen Räumen, oder zu einer der Veranstaltungen, die in beachtlich großer Zahl und unterschiedlichster Form in den letzten 15 Jahren dort durchgeführt wurden. Vom ausstellungsbegleitenden Fachvortrag, über Vernissagen bis hin zur großen „Jazzkulttour“ bis tief in die Nacht.

Wünschen wir dem Johannbau mit dem Museum für Stadtgeschichte von all dem noch viel mehr in den nächsten Jahren und Jahrzehnten. Und natürlich noch viele interessierte und begeisterte Besucher aus nah und fern. Gern auch wieder aus China, aus den USA oder auch Brasilien.

In naher Zukunft steht im Johannbau eine neue Sonderausstellung an. Bei dieser geht es um Neuzugänge und Schenkungen - Depotschätze aus der Dessauer Stadtgeschichte, die dem Museum für Stadtgeschichte Dessau dankenswerterweise überlassen wurden. Ein buntes Spektrum erwartet da die Gäste des Hauses. Eine wichtige Quelle an Schenkungen sind Weggezogene. Viele von ihnen haben immer noch eine emotionale Bindung zu ihrer Heimat und legen Wert darauf, Dinge an ihren Entstehungs- bzw. Nutzungsort zurück zu führen. Das Museum für Stadtgeschichte erachten sie als würdigsten Ort, um diese Exponate zu bewahren und vertrauen darauf, dass ihr kulturelles Erbe dort sorgfältig für die Nachwelt erhalten, dokumentiert und in die historischen Zusammenhänge gestellt wird. Auf diese Weise konnte manche Sammlungslücke geschlossen werden.

Und auch diese neue Ausstellung ist ab 16. September zu sehen im Johannbau.

Na dann: Happy Birthday.

Fallzahlen in Dessau-Roßlau

Antworten auf häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit positiven Tests auf den COVID-19-Virus, z. B. in Kitas, Schulen und Horten.

Videobotschaften des Oberbürgermeisters

Hotline des Gesundheitsamtes

Hotline des Gesundheitsamtes

Die Hotline des Gesundheitsamtes ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr besetzt.

0340 204-2222

Sprechzeiten Stadtverwaltung

Sprechzeiten Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau ist für den Besucherverkehr geschlossen. Zur Regelung ihrer Angelegenheiten sind für den Bürger vorab eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich.

Ein Termin in der Kfz-Zulassung/Fahrerlaubnisbehörde ist ausschließlich über die Online-Terminvergabe möglich.


Erreichbarkeit der Bürgerbeauftragten:


Erreichbarkeit Bürgeramt:

  • 0340 204-0

Erreichbarkeit Sozialamt


Erreichbarkeit Jugendamt:

  • Kindertagesbetreuung: 0340 204-1881
  • Allgemeiner Sozialer Dienst: 0340 204-2082
  • Unterhaltsvorschuss: 0340 204-1586
  • jugendamt@dessau-rosslau.de

Erreichbarkeit Dekita:

Der Eigenbetrieb Dekita ist für seine Eltern unter der Rufnummer 0340 204-2015 erreichbar. Aktuelle Informationen zur Situation finden Sie auf www.dekita.de 

Corona-Informationen für Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge

Corona-Informationen für Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge

Informationen und praktische Hinweise in 33 Sprachen finden Sie hier.

Die wichtigsten Frage zur Corona-Warn-App in mehreren Sprachen können Sie hier nachlesen.

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus in mehreren Sprachen werden hier bekanntgegeben.

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen

Auf Grund der aktuellen Gesundheitslage stellt das Amt für Wirtschaftsförderung aktuelle Informationen für Unternehmen in Dessau-Roßlau bereit und hat eine Hotline (montags bis freitags / 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr) für ansässige Unternehmen eingerichtet.

Hotline der Wirtschaftsförderung Dessau-Roßlau: 0340 204 20 80

Bleiben Sie informiert unter wirtschaft.dessau-rosslau.de 

Anspruch auf Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz

TelefonSeelsorge Dessau

TelefonSeelsorge Dessau

Anonym und vertraulich können Sie unter den gebührenfreien Rufnummern

0800 / 111 0 111 und
0800 / 111 0 222

rund um die Uhr Gesprächspartner erreichen.

Bundesweite Hotlines zum Thema Corona

Bundesweite Hotlines zum Thema Corona

Folgende Rufnummern informieren bundesweit zum Thema Coronavirus:

  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland
    0800 011 77 22
  • Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon)
    030 346 465 100
  • Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung
    Behördennummer 115 // www.115.de 
  • Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
    030 / 340 60 66 – 07
    info.deaf@bmg.bund.de 
    info.gehoerlos@bmg.bund.de 
  • Gebärdentelefon (Videotelefonie)
    https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/ 
  • Gesundheitsamt der Stadt Dessau-Roßlau
    0340 204-2222

Informationen finden Sie auch auf diesen Seiten: