A+ A-

Corona-Wissen für Kinder

Startseite / Gesundheit & Soziales / Kinder, Jugend und Familie / Das Jugendamt

1. Die Impfung

Alle reden von der Impfung - was passiert da?

Das Wichtigste vorweg:

Eine Impfung gegen COVID-19 trägt sowohl zu eurem Schutz, als auch zur Eindämmung der Pandemie bei.

COVID- 19 ist ein Krankheitserreger. Der Krankheitsverlauf tritt ganz unterschiedlich auf: mal sehr schwer, mal leicht, mal mit Nebenwirkungen und im schlimmsten Fall mit Tod.

Da das Virus sehr leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden kann, breitet sich SARS-CoV-2 schnell aus. Durch eine Impfung kann das Infektions- und Erkrankungsrisiko für alle sehr stark reduziert werden.

Die Corona-Schutzimpfung ist freiwillig. Es wird jedoch eine starke Impfempfehlung ausgesprochen, um nicht nur sich selbst, sondern auch andere zu schützen.

Was bei der Impfung passiert, könnt ihr hier erfahren:

https://www.youtube.com/watch?v=56bZEVzY0a0 

Wird es einen eigenen Impfstoff für Kinder gegen COVID-19 geben?

Zunächst stehen die Impfstoffe nur für Erwachsene zur Verfügung, da sie bei Kindern und Jugendlichen noch nicht genügend auf Wirksamkeit und Sicherheit untersucht werden konnten.

Dass derzeit schwerpunktmäßig Impfstoffe für Erwachsene entwickelt werden, hat mehrere Gründe:

  • Es ist verboten, Kinder für Tests vorzusehen. Die Impfstoffentwicklung für Kinder verläuft ähnlich wie die Impfstoffentwicklung für Erwachsene, d.h. sie durchläuft verschiedene Stufen, in denen die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfungen geprüft werden, bevor sie eine Zulassung erlangen können.
  • Zuallererst müssen diejenigen geschützt werden, die am schwersten an COVID-19 erkranken können. Das sind vor allem ältere Menschen und/oder Menschen, die bereits eine Krankheit haben.
  • Es ist davon auszugehen, dass mit wirksamen Impfstoffen gegen COVID-19 für Erwachsene, die im Laufe der Zeit in ausreichender Menge für die Bevölkerung vorhanden sein werden, auch das Infektionsgeschehen insgesamt zurückgedrängt werden kann. Darüber können auch Kinder geschützt werden.

2. Das Impfzentrum

In Dessau-Roßlau wurde, wie in vielen anderen Städten, ein Impfzentrum eingerichtet.

Die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau ist für das Zentrum verantwortlich. Die fachlich-medizinische Leitung obliegt einem Arzt.

Viele Ärzt_innen, Arzthelfer_innen, Mitarbeiter_innen der Stadtverwaltung und weitere Helfende werden im Impfzentrum dafür sorgen, dass Menschen geimpft werden können.

3. Wie geht es mit unserem Alltag und Corona weiter?

Wissenschaftler glauben, wenn die Corona-Regeln weiter von den Menschen beachtet werden und viele Menschen geimpft sind, können wir das Virus gemeinsam besiegen.

Wann unser Alltag wieder so ist, wie wir ihn gewohnt sind, hängt also von vielen Faktoren ab. So oder so müssen wir aber damit rechnen, dass das Coronavirus bei uns bleiben und unser Leben, so wie es vorher war, nur ganz langsam zurückkommen wird.

Hier findet ihr noch weitere Informationen:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Mikado-Kinder-fragen-zu-Corona-Professor-Drosten-antwortet 

Bis dahin bleibt gesund und für alle ein gutes und gesundes Jahr 2021!

Die Mitarbeitenden des Jugendamtes der Stadt Dessau-Roßlau