A+ A-
Bild: Vertreter der Kegelschnecken (Conus spp.)
Bild: Seeigel aus dem Indischen Ozean (la Réunion, 1997)

Die Wirbellosensammlungen gründen sich auf Objekten, die durch den ersten Direktor des Museums, Dr. Hans Seelmann, eingebracht wurden. Es handelte sich dabei vor allem um Conchylien, Seesterne und Seeigel.

Mehrere kleinere und mittelgroße Schenkungen bzw. Ankäufe trugen zur langsamen Erweiterung der Sammlungen bei.

Im Jahre 1999 übergab Carl Hahmann seine sehr umfangreiche Sammlung mariner Muscheln und Schnecken dem Museum und trug damit zu einer deutlichen Aufwertung der Bestände mariner Arten bei.

Alkoholmaterial an Spinnen stammt erst aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Allerdings finden sich nur wenige Proben der bekannten Dessauer Spinnenforscher Dr. Hermann Wiehle (1884-1966) und Marie Harm (1904-1986).

Der größte Teil des Materials stammt aus Aufsammlungen des Museums von Anfang der 1990er Jahre bis 2004 und erlaubt nicht nur faunistische und ökologische Aussagen, sondern auch die Bewertung des Einflusses der Jahrhundertflut 2002 auf Arthropoden. Die folgende Auflistung umfaßt die Taxa mit den umfangreichsten Beständen in den Sammlungen:

Mollusca (Schnecken und Muscheln, vor allem Conchylien)

Sammler Herkunft des Material Umfang Typen
HANS SEELMANN marin, weltweit 300 Objekte
G. KRAUSE Europa 250 Objekte
GEORG HEINZE D: ST; Europa 600 Proben
CARL HAHMANN marin, weltweit 30000 Objekte
Diverse Sammler weltweit 800 Objekte

Asteroidea (Seesterne)

Sammler Herkunft des Material Umfang Typen
Diverse Sammler weltweit 50 Objekte

Echinodermata (Seeigel)

Sammler Herkunft des Material Umfang Typen
Diverse Sammler Atlantik, Rotes Meer, Mittelmeer 100 Objekte

Isopoda (Asseln)

Sammler Herkunft des Material Umfang Typen
TIMM KARISCH D: ST 700 Proben

Araneae (Spinnen)

Sammler Herkunft des Material Umfang Typen
Diverse Sammler D: ST, SN 20000 Objekte
JAN-PETER RUDLOFF Kuba 200 Proben
Bild: Blick in die Alkoholsammlung (links) und die Trockenpräparatesammlung (rechts) des Fachbereiches

Umfangreiches Material an Wirbellosen, das im Zuge von Gutachten gesammelt wurde, befindet sich weiterhin in der Alkoholsammlung des Museums.

Es stammt im wesentlichen aus folgenden Gebieten: Bamberg, Dübener Heide, Elster-Luppe-Aue bei Schkeuditz, Halle (Saale) und Umgebung, Salziger See westlich Halle (Saale), Merseburg, Seehausen bei Leipzig, Zeitz, Tagebauregionen Gräfenhainichen, Bitterfeld, Deiitzsch, Halle (Saale) und Profen.

Erläuterungen: D - Deutschland; ST - Sachsen-Anhalt; SN - Sachsen

Anschrift

Askanische Straße 32
06842 Dessau-Roßlau
 
0340 214824

0340 8003790

0340 8003795 
museum@naturkunde.dessau-rosslau.de

Öffnungszeiten:

Das Museum ist vorerst geschlossen.

Standort