A+ A-

Corona-Virus breitet sich aus

Startseite

Juni 2020


• 7. Eindämmungsverordnung tritt am 2. Juli in Kraft (30.06.2020)

• 7. Eindämmungsverordnung tritt am 2. Juli in Kraft (30.06.2020)

Sachsen-Anhalt hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus mit der heute vom Kabinett beschlossenen 7. Eindämmungsverordnung, die am 2. Juli in Kraft tritt, einige Lockerungen bezüglich fachkundig organisierten Feiern, Gastronomie sowie bei Messen, Ausstellungen und Flohmärkten für die Bevölkerung präzisiert.

• Eingeschränkter Regelbetrieb Kita / Horte // Vermeidung von bürokratischem Aufwand bei den Eltern // Schulbetrieb startet durch // Bildungseinrichtungen wieder offen (08.06.2020)

• Eingeschränkter Regelbetrieb Kita / Horte // Vermeidung von bürokratischem Aufwand bei den Eltern // Schulbetrieb startet durch // Bildungseinrichtungen wieder offen (08.06.2020)

+++ Eingeschränkter Regelbetrieb Kita / Horte +++
Mit Stand vom Freitag waren etwas über 56 Prozent aller Kita- Kinder mit Betreuungsvertrag anwesend. Auch in den Horten ist der Start verhalten: knapp 30 Prozent der Kinder insgesamt waren anwesend. In der zurzeit geltenden eingeschränkten Regelbetreuung werden nach Stand vom letzten Freitag rund 93 Prozent der sonst zur Verfügung gestellten Regelbetreuungszeit vorgehalten; Keine Einrichtung unterschreitet den Umfang einer Ganztagsbetreuung in Höhe von 8 Stunden.

+++ Vermeidung von bürokratischem Aufwand bei den Eltern +++
Der Pandemiestab hat letzte Woche festgelegt, dass die Formulare für die täglichen Erklärungen des Gesundheitszustandes den Eltern zur Verfügung zu stellen. Seither können die Träger von Einrichtungen in der Poststelle im Rathaus die erforderlichen Stückzahlen (10 Tage im Voraus) ordern und an ihre Einrichtungen weiterleiten.

+++ Schulbetrieb startet durch +++
Der vollständige Präsenzunterricht in den Grundschulen beginnt regulär am Montag, dem 15. Juni 2020. Die Grundschule „Hugo Junkers“ in Kleinkühnau und die Grundschule in Meinsdorf beginnen bereits heute und die Grundschule in Ziebigk am Mittwoch, dem 10. Juni mit dem Präsenzunterricht.

Seit heute erfolgt auch die Schülerbeförderung mit Bussen und Straßenbahnen wieder planmäßig.

Noch nicht an allen Schulen wird der Schulsport durchgeführt, darüber entscheidet jede Schule eigenständig. Die Nutzung der Schulsporthallen durch Sportvereine wird bis auf weiteres noch ausgeschlossen.

+++ Bildungseinrichtungen wieder offen +++
Die Volkshochschule und die Musikschule sowie das Mehrgenerationenhaus nehmen auch seit gut einer Woche wieder am öffentlichen Leben teil. Letzte Woche sind bereits 11 Kurse an der VHS gestartet und ab dieser Woche sind schon über 40 Kurse mit gut 400 Teilnehmern geplant.

An der Musikschule sind es ganze 510 Schüler, die wieder Unterricht im Instrumental- und Vokalbereich erhalten, 20 Schüler erhalten Gesangsunterricht in digitaler Form.

Mai 2020


• Kindertagesbetreuung unter Corona-Bedingungen (29.05.2020)

• Kindertagesbetreuung unter Corona-Bedingungen (29.05.2020)

+++ Kindertagesbetreuung unter Corona-Bedingungen +++
Im zurückliegenden Vierteljahr hat sich die Kindertagesbetreuung in Sachsen-Anhalt, und damit auch in Dessau-Roßlau, auf Grund der Corona- Pandemie massiv verändert.

So wurden Mitte März alle Einrichtungen in Dessau-Roßlau geschlossen. Am 18. März durften in den 41 Kitas und Horten und in den sieben Kindertagespflegestellen von den 5.180 ursprünglich betreuten Kindern lediglich 114 Kinder betreut werden. Im Zuge des Fortschreitens der Pandemie wurde in den jeweiligen Aktualisierungen der Verordnungen des Landes zum Schutz vor dem Corona Virus Anpassungen vorgenommen, so dass per 27. Mai 2.588 Kinder berechtigt waren, notbetreut zu werden. Das ist rund die Hälfte aller Kinder aus Dessau-Roßlau, die die Angebote einer Kindertagesbetreuung in Anspruch nehmen.

Mittlerweile haben sich die Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt so günstig verringert, dass das Land von der Notbetreuung nun wieder schrittweise in den Regelbetrieb, vorerst eingeschränkt, übergeht.

Unter der Beachtung der Vorgaben aus dem Infektionsschutzgesetz (Hygienemaßnahmen für Kitas) kann ab dem 2. Juni 2020 mit dem eingeschränkten Regelbetrieb wieder der Zugang aller Kinder in die Kindertageseinrichtungen gestattet werden:

Es ist wieder möglich, die vor dem 15. März 2020 gebildeten Gruppensettings wiederherzustellen und damit die vertrauten Betreuungssituationen innerhalb der Gruppe mit den gewohnten Spielkameraden und Freunden zu leben. Die Kinder bekommen ihre festen Spiel- und Schlafräume und möglichst ihre bisherigen festen Erzieherinnen und Erzieher.

Außerhalb der Gruppe sind noch Einschränkungen vorgesehen: Die Gruppen sollen sich nicht begegnen. Gemeinsam zu nutzende Räume wie Freiflächen oder Sanitärbereich sind nacheinander zu nutzen und bei Erfordernis zu desinfizieren bzw. gilt der Grundsatz: Frische Luft ist der beste Virenschutz. Gemäß diesem Motto ist ein Aufenthalt im Freien einem Spiel in den Räumen vorzuziehen. Deshalb wurde in der 6. Verordnung für die Kinderbetreuung die Begrenzung von Personen (Kinder und Betreuungspersonal) im öffentlichen Raum aufgehoben. Der Besuch von Spielplätzen oder der Spaziergang ist damit sehr viel einfacher.

Um eine unkontrollierte Verbreitung bei einer möglichen Infektion vorzubeugen sind offene oder teiloffene Konzepte in der Regel in eine Betreuung in besagten festen Gruppen zu überführen. Je nach konkreter Situation der jeweiligen Kita sind auch hier Ausnahmen, mit Absprache von Jugendamt und Gesundheitsamt, möglich.

Auch bisher war es so, dass nur Kinder in die Einrichtung gehen sollen, die nicht krank sind. Unter den Maßgaben von Corona sind momentan täglich zu bestätigen, dass sowohl das Kind als auch die Eltern frei von typischen Erkältungssymptomen sind. Diese Erklärung dient gleichzeitig einer möglichen Nachverfolgung von Infektionsketten.

Für den Hortbereich gibt es eine Ausnahme: Wo die benannten Settings nicht möglich sind, gilt das Gebot der Einhaltung von Abstandsregeln. Die Anwesenheitszeiten von Eltern und Dritte in den Einrichtungen sind so kurz wie möglich zu halten (An-und Abholzeiten, Eingewöhnung etc.).

Die Bildung der festen Gruppensettings und die Einschränkung von Sammelgruppen können eine Reduzierung der Öffnungszeiten und damit Betreuungszeiten erfordern. Hier sind die Eltern mit einzubeziehen bzw. über das Erfordernis zu informieren. Diese Reduzierung ist nur nach Genehmigung durch das Jugendamt vorzunehmen.

Unter Beachtung all dieser Vorgaben ist es also wieder möglich, dass alle ca. 5.200 Kita- und Hortkinder aus Dessau-Roßlau wieder Spielen und Lernen können, wie es sich die Eltern gewünscht haben. Natürlich ist es noch nicht der allgemeine Normalbetrieb. Doch auch dieser Zustand ist nur vorübergehend. Petra Grimm-Benne als zuständige Sozial- und Gesundheitsministerin des Landes möchte bis zu den Sommerferien den uneingeschränkten Regelbetrieb wieder herstellen können.

• Zahlen und Fakten // Bedarfsmeldungen für Schutzausrüstungen // Regelungen für Pfingstwochenende (29.05.2020)

• Zahlen und Fakten // Bedarfsmeldungen für Schutzausrüstungen // Regelungen für Pfingstwochenende (29.05.2020)

+++ Zahlen und Fakten +++
Auch vor dem Pfingstwochenende bleiben die bereits bekannten Zahlen unverändert gültig:

Die Gesamt-Infiziertenzahl verharrt weiterhin bei 67, die Anzahle Genesener bei 64). Ein Patient verbleibt mit positivem Testergebnis in der Statistik.

Die erste reguläre Besuchsmöglichkeit am Donnerstag im Städtischen Klinikum wurde unter Beachtung der geltenden Rahmenbedingungen sehr gut angenommen und verlief in geordneten Bahnen. Die insgesamt 162 Besucherinnen und Besucher hielten sich an die vorgegebenen Abstands- und Hygieneregeln, es gab keine Beanstandungen.

+++ Bedarfsmeldungen für Schutzausrüstungen +++
Wie das Gesundheitsamt mitteilt, besteht weiterhin die Möglichkeit, dass von Pflegeeinrichtungen Schutzausrüstungen bestellt werden können. Die dafür auszufüllende wöchentliche Bedarfsmeldung kann hier aufgerufen und per E-Mail an das Gesundheitsamt gesendet werden.

+++ Regelungen für Pfingstwochenende +++
Die Gesundheitsamts-Hotline wird über das Pfingstwochenende nicht besetzt sein. Die Kolleginnen und Kollegen sind ab Dienstag, dem 2. Juni 2020, wieder erreichbar. Die Rufnummer lautet: 204-2222.

Das Fieberzentrum am Medizinischen Versorgungszentrum des Städtischen Klinikums ist über Pfingsten ebenfalls geschlossen. Aufgrund des Feiertages hat es kommende Woche am Dienstag, am Mittwoch und am Freitag in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet.

Der Stadtordnungsdienst wird an allen drei Tagen des verlängerten Wochenendes im Einsatz sein und Kontrollen im Stadtgebiet durchführen.

+++ Zum Schluss +++
Die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein angenehmes verlängertes Pfingstwochenende.

„Bleiben Sie gesund!“

• Land erlässt neue Regeln // Mehrere Einrichtungen öffnen wieder // Eine weitere Genesung (27.05.2020)

• Land erlässt neue Regeln // Mehrere Einrichtungen öffnen wieder // Eine weitere Genesung (27.05.2020)

+++ Land erlässt neue Regeln +++
Am Dienstag wurde vom Kabinett der Landesregierung Sachsen-Anhalt die Sechste Eindämmungsverordnung verabschiedet, die am Donnerstag, dem 28. Mai 2020, offiziell in Kraft treten wird. Sie ersetzt die vorhergehende, Fünfte Verordnung und sieht weitere Lockerungen vor, die das öffentliche Leben betreffen. Unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln sowie Zugangsbeschränkungen sind u. a. Sport- und Fitnessstudios, Freibäder, Schwimmhallen, Begegnungsstätten für Jung und Alt, Mehrgenerationenhäuser und Bildungseinrichtungen wieder berechtigt zu öffnen.

Des Weiteren wurde ein neuer Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration veröffentlicht, der am 2. Juni 2020 in Kraft tritt und dann den „Eingeschränkten Regelbetrieb“ in allen Kindertagesstätten vorsieht. Das heißt, dass ab diesem Zeitpunkt wieder ein Betreuungsanspruch für alle Kinder besteht und demnach keine Anträge mehr zu stellen sind. Alle weiteren Regelungen wie Öffnungszeiten etc. können in den Einrichtungen individuell erfragt werden.

Ein Erlass für die Schulen ist ebenfalls bereits angekündigt und wird in den nächsten Tagen erwartet.

+++ Mehrere Einrichtungen öffnen wieder +++
Ausgehend von der Sechsten Eindämmungsverordnung öffnen in Dessau- Roßlau die Volkshochschule und die Musikschule ab Dienstag, dem 2. Juni 2020, wieder ihre Türen, wie heute der Beratung des Pandemiestabes bereits angekündigt wurde.

Ab kommender Woche wird die Ehrenamts-Hotline im Mehrgenerationenhaus eingestellt. „Ich danke den Mitarbeitern, die in den letzten Wochen unermüdlich im Einsatz waren und den vielen ehrenamtlichen Helfern, die u. a. dringend benötigte Schutzmasken nähten oder Hilfe beim Einkauf anboten“, würdigt Jens Krause, Beigeordneter für Gesundheit, Soziales und Bildung, die Arbeit der letzten Wochen.

Schulsporthallen bleiben für Sportvereine gemäß der neuen Verordnung bis zur Freigabe durch die Stadt vorerst noch geschlossen. Hintergrund dafür ist, dass für die Nutzung durch Vereine eine Höchstbelegung der Schulsporthallen festzulegen ist (Paragraf 8, Abs. 2, 6. VO).

Wie aus dem Referat für Sportförderung mitgeteilt wurde, soll die Öffnung des Erlebnisbades Roßlau als kommunales Freibad am Samstag, dem 13. Juni erfolgen. Das Sportbad in der Helmut- Kohl-Straße soll nach aktueller Planung bereits am Dienstag, dem 2. Juni 2020, wieder öffnen. Nähere Details werden in Kürze mitgeteilt.

+++ Eine weitere Genesung +++
Weiterhin unverändert bleibt die Gesamt-Infiziertenzahl (67), während eine weitere Genesung zu verzeichnen war (64). Bei zwei Todesfällen verbleibt aktuell ein Patient mit positivem Test in der Statistik.

• Neue Fälle zu verzeichnen // Weiterhin kein normaler Besucherverkehr (22.05.2020)

• Neue Fälle zu verzeichnen // Weiterhin kein normaler Besucherverkehr (22.05.2020)

+++ Neue Fälle zu verzeichnen +++
In der Gesamtstatistik der Corona-Infizierten für Dessau-Roßlau muss ein weiterer Fall hinzugefügt werden. Damit steigt die Zahl nach langer Pause von 66 auf 67 an. Der positiv getestete Patient kehrte von einer Dienstreise aus Osteuropa zurück. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne. Eine gute Nachricht bezieht sich auf die Zahl der Genesenen: Diese steigt um weitere zwei Patienten an und liegt aktuell bei 63.

+++ Weiterhin kein normaler Besucherverkehr +++
Auch nach dem Brückentag (22. Mai), wo die Stadtverwaltung geschlossen hatte, ist die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau ab Montag, dem 25. Mai 2020 aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin für den normalen Besucherverkehr geschlossen.

Für Ämterwege ist weiterhin vorab eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich. Der Kontakt zu den Ämtern ist grundsätzlich über die zentrale Telefonnummer 0340 204-0 möglich.

Dabei ist zu beachten:

  • Der Zugang in das Rathaus ist nur über das Bürgerbüro, Zerbster Straße 4, möglich
  • Aufgrund der erhöhten Hygienemaßnahmen wird gebeten, bei Betreten des Rathauses einen Mund-/Nasenschutz zu tragen
  • Zusätzlich sind die Hände beim Betreten zu desinfizieren.

Nur unter Einhaltung der vorgenannten Voraussetzungen kann der Zutritt gewährt werden und eine Bearbeitung im Bürgeramt erfolgen.

• Redemanuskript des OB anlässlich der Video-Botschaft (20.05.2020)

• Redemanuskript des OB anlässlich der Video-Botschaft (20.05.2020)

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,

vor dem Feiertag morgen möchte ich mich gern noch einmal an Sie wenden, um Sie über aktuelle Entscheidungen und Vorhaben im Zusammenhang mit der Pandemie-Lage zu informieren. Fast noch taufrisch ist die Zusage der DVV-Stadtwerke, nun doch eher zum Regelbetrieb beim ÖPNV zurückzukehren. Nicht Ende August, wie erst vorgesehen, sondern schon ab 6. Juni soll nun wieder der Regelfahrplan für Busse und für Straßenbahnen gelten. Das begrüße ich sehr und ich freue mich, dass nach meinem neuerlichen Austausch mit der DVV-Geschäftsführung zu diesem Thema diese nun eine Lösung im Sinne der Kunden gefunden hat. Die Feinheiten des Fahrplans können Sie der Internetseite der Verkehrsbetriebe unter www.dvg-dessau.de entnehmen.

Vor wenigen Tagen wurde die Öffentlichkeit darüber informiert, dass unser Anhaltisches Theater die laufende Spielzeit leider vorzeitig beenden musste. Ein regulärer Spielbetrieb ist unter Corona-Bedingungen nicht realisierbar. Umso mehr freut es mich, dass die Künstlerinnen und Künstler selber signalisieren, nicht einfach einpacken zu wollen. Vielmehr brennen sie darauf, mit neuen, auch mit kleineren Formaten das Publikum unterhalten wollen. Schauen wir also mal, was unter diesen Umständen künstlerisch möglich ist. Mein Interesse ist auf jeden Fall geweckt und sicher sind auch Sie dankbar für jedes ermutigende Zeichen, das uns die Krise leichter nehmen lässt.

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, vielleicht haben Sie schon gehört, dass das sehr erfolgreiche Format „StadtLesen“ in diesem Jahr ebenfalls abgesagt werden musste. Die Initiatoren haben keine reelle Chance mehr dafür gesehen, in Dessau-Roßlau wie in weiteren Städten Lesestation zu machen. Damit bleibt das Lesewohnzimmer in der Zerbster Straße in diesem Frühjahr leer. Es wird aber einen, wie ich finde, würdigen Ersatz geben, was die Belebung der Zerbster Straße betrifft. Ab dem 29. Mai werden Pflanzen und Stadtmöbel den Marktplatz bereichern und zum Verweilen einladen. Dabei handelt es sich um eine Aktion der Stadtmarketinggesellschaft, auf die wir uns die gesamte Freiluftsaison über freuen dürfen. Schon jetzt trägt es auf schöne Weise zur Belebung des Platzes bei, dass die Gastronomie den Sprung in die Mitte gewagt hat und Gäste auch dort bewirtet.

Erfreuliches gibt es auch über unsere Corona-Statistik zu vermelden. Seit dem 30. April kamen keine neuen Infektionen hinzu (66), allerdings nahm die Zahl der Genesenen zu und liegt jetzt bei 61. Zwei Todesfälle eingerechnet gibt es aktuell nur noch drei positive Tests, so dass die Hoffnung besteht, vielleicht bald coronafrei zu sein.

Zum Schluss möchte ich einen Ausblick auf das bevorstehende Wochenende geben. Vom Ordnungsamt konnten 20 Anträge von Gastronomen genehmigt werden, ihre Speisegaststätte schon in dieser Woche sowie zu Christi Himmelfahrt zu öffnen. Damit kehrt ein kleines Stück Normalität in unser Freizeitverhalten zurück, worüber wir uns alle freuen dürfen.

Ganz ohne Antrag, nur mit einer formlosen Anzeige, allerdings zwingend mit einem Hygienekonzept können die Betreiber von Speisegaststätten ab dem 22. Mai wieder öffnen. Dann wird sich die Zahl geöffneter Gaststätten sicher weiter erhöhen.

Freuen wir uns auf ein paar entspannte Tage, genießen Sie den morgigen Feiertag und seien Sie bei aller Freude vorsichtig und rücksichtsvoll anderen gegenüber. Genießen wir die Möglichkeiten, die uns die Lockerungen jetzt bieten in dem Wissen, dass die Virusgefahr noch nicht gebannt ist.

In diesem Sinne,

herzlich Ihr

Peter Kuras

 

 

• Weitere Genesungen // Gastronomiestart nimmt Fahrt auf // StadtLesen findet nicht statt (19.05.2020)

• Weitere Genesungen // Gastronomiestart nimmt Fahrt auf // StadtLesen findet nicht statt (19.05.2020)

+++ Weitere Genesungen +++
Ununterbrochen bleibt die Zahl der von Beginn der Pandemie an Infizierten in Dessau-Roßlau weiterhin gleich und verharrt bei 66. Zu diesem günstigen Umstand, der auf die konsequente Umsetzung der einschneidenden, aber auch effektiven Einschränkungen und deren weitgehende Beachtung in der Bevölkerung zurückgeführt werden kann, tritt ein neuerlicher Anstieg der Genesungszahl hinzu. Diese steigt um zwei Fälle von 59 auf 61 an. Damit verbleiben im Moment für die Doppelstadt drei weiterhin positiv getestete Patienten in der Statistik, zwei Patienten waren insgesamt verstorben.

+++ Gastronomiestart nimmt Fahrt auf +++
Bis zum Montag konnten Betreiber von Speisegaststätten ihren Antrag zur Öffnung vor dem 22. Mai 2020 im Ordnungsamt stellen. 21 Anträge gingen dort ein und fast alle – 20 Anträge insgesamt – konnten auch bewilligt werden.
Für die Öffnung erst ab dem 22. Mai muss zwar kein Antrag mehr gestellt werden, es reicht dann eine schriftliche Anzeige beim Ordnungsamt aus. Voraussetzung für jede Speisegaststätte bleibt ein Hygienekonzept, das der formlosen Anzeige beigefügt werden muss.

Für Fragen und Hinweise stehen die Kolleginnen und Kollegen gern zur Verfügung.

Kontakt

E-Mail: ordnungsamt@dessau-rosslau.de 
Telefon: 0340 204-1335 sowie -2535

Hinweis: Der Stadtordnungsdienst wird analog zu den Osterfeiertagen auch an Christi Himmelfahrt ganztägig seine Kontrollen durchführen und auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln achten.

+++ StadtLesen findet nicht statt +++
Lange galt noch das „Prinzip Hoffnung“, nun haben die Initiatoren der erfolgreichen jährlichen Open-Air-Leseveranstaltung, an der sich zahlreiche Städte nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz beteiligen, abgesagt. Als Gründe werden die weiter andauernden Beschränkungen des grenzüberschreitenden Verkehrs von Österreich nach Deutschland und die vielfach noch gültigen Verordnungen zu Kontaktbeschränkungen angegeben.

Die bedauerliche Absage ging am Montagabend bei der Stadt ein. Auch weitere Städte trifft die Stornierung hart. Dessau-Roßlau war in den letzten fünf Jahren StadtLesen-Partner der beliebten, länderübergreifenden Lesereihe. Der Marktplatz in der Zerbster Straße wurde mit gefüllten Bücherregalen, einer Lesebühne und gemütlichen Sitzgelegenheiten jährlich in ein gemütliches, öffentliches Lesezimmer umgestaltet. Nun bleibt die Hoffnung auf das nächste Jahr, auf das StadtLesen 2021. Wer dafür schon die Weichen stellen möchte, kann gern jetzt schon auf der StadtLesen-Seite im Internet für Dessau-Roßlau voten: www.stadtlesen.com.

• Vier Genesungen // Triage-Platz wird abgebaut // Antragstellung noch bis Montag möglich (15.05.2020)

• Vier Genesungen // Triage-Platz wird abgebaut // Antragstellung noch bis Montag möglich (15.05.2020)

+++ Vier Genesungen +++
Während auch heute die Gesamtzahl der Infektionen gleichbleibend mit 66 angegeben werden kann, erhöht sich die Zahl der Genesenen ein weiteres Mal. Diese liegt jetzt bei 59.

+++ Triage-Platz wird abgebaut +++
Wie im Pandemiestab angesichts der zurzeit ruhigen Gesamtlage bereits zu Wochenbeginn ins Auge gefasst, wurde der Triage-Platz am Städtischen Klinikum heute abgebaut. Die Kameraden der Feuerwehr Dessau-Roßlau bauten die Zelte ab, und auch der bereitgestellte Lkw wurde wieder in den Fuhrpark zurückgeholt. Bei Erforderlichkeit kann der Platz jederzeit kurzfristig wieder eingerichtet werden.

Im Klinikum gilt unabhängig davon weiterhin eingeschränktes Besuchsrecht und die Pflicht zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes im gesamten Klinikkomplex.

+++ Antragstellung noch bis Montag möglich +++
Zum Freitag liegen insgesamt 19 Anträge von Gastronomen zur Eröffnung ihrer Speisegaststätte ab Montag, dem 18. Mai 2020 vor – drei Anträge mehr als am Vortag.

Wie das Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung informiert, ist eine Antragstellung für die frühzeitige Öffnung noch bis Montag, 18. Mai 2020, um 18.00 Uhr möglich. Später eingehende Anträge können dann nicht mehr berücksichtigt werden. Zusammen mit dem Antrag muss ein Hygienekonzept eingereicht werden.

Für Speisegaststätten, die ab dem 22. Mai öffnen, ist kein Antrag mehr zu stellen. Der formlosen Anzeige an das Ordnungsamt muss ebenfalls ein Hygienekonzept beigefügt werden.

Kontakt

E-Mail: ordnungsamt@dessau-rosslau.de
Telefon: 0340 204-1335 sowie -2535

• Patient verstorben // Gaststätten: Verhaltener Start bei Antragstellung (14.05.2020)

• Patient verstorben // Gaststätten: Verhaltener Start bei Antragstellung (14.05.2020)

+++ Patient verstorben +++
Während die Infektionszahl (66) und die Anzahl der Genesenen (55) unverändert gleich bleiben, hat das Gesundheitsamt heute gemeldet, dass ein Patient aus Dessau-Roßlau verstorben ist. Dieser war mit Vorerkrankung eingeliefert worden und gehörte altersbedingt zur Risikogruppe. Er war in einem Krankenhaus in Halle (Saale) stationär untergebracht. Im Städtischen Klinikum befinden sich zurzeit keine positiv getesteten Patienten.

+++ Gaststätten: Verhaltener Start bei Antragstellung +++
Seit gestern besteht die Möglichkeit, dass Gastronomen, soweit sie eine Speisegastwirtschaft führen, die Öffnung ihrer Einrichtung ab dem 18. Mai beantragen können. Antragsformular und Hinweise können auf der Webseite der Stadt aufgerufen werden. Mit Stand von heute haben in Dessau-Roßlau 16 Gastronomen von dieser Möglichkeit bereits Gebrauch gemacht und einen Antrag eingereicht. Die Anträge werden geprüft und, soweit sie gemäß Verordnung zutreffend und vollständig eingereicht wurden, anschließend genehmigt.

• Weiterhin Keine Neuinfektionen // Speisegaststätten können vorzeitig öffnen // Bislang keine nennenswerten Vorkommnisse // Fitnessstudios weiterhin geschlossen (13.05.2020)

• Weiterhin Keine Neuinfektionen // Speisegaststätten können vorzeitig öffnen // Bislang keine nennenswerten Vorkommnisse // Fitnessstudios weiterhin geschlossen (13.05.2020)

+++ Weiterhin Keine Neuinfektionen +++
Die letzte Neuinfizierung in Dessau-Roßlau war am 30. April registriert worden. Seither stagniert die Gesamtzahl bei 66. Zwischenzeitlich stieg die Zahl der Genesenen an. Auch heute können zwei gesundete Patienten mitgeteilt werden. Ihre Zahl liegt nunmehr bei 55.

+++ Speisegaststätten können vorzeitig öffnen +++
In einer Telefonkonferenz mit den Oberbürgermeistern und den Landräten informierten Ministerpräsident Reiner Haseloff und Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne am Dienstag über kurzfristige Änderungen der zurzeit geltenden 5. Eindämmungsverordnung.

Eine wichtige und weitreichende Änderung betrifft das Gastronomiegewerbe. Gaststättenbetriebe im Sinne von Speisegaststätten können grundsätzlich ab dem 22. Mai 2020 wieder öffnen. Eine frühere Öffnung ist bereits ab Montag, dem 18. Mai 2020 möglich, hieran sind jedoch spezielle Vorgaben geknüpft. So sollen die Gastronomen die Öffnung ihrer Gaststätte beim Ordnungsamt beantragen und ein schlüssiges Hygienekonzept nachweisen. Die kreisfreien Städte und Landkreise sind verpflichtet, für den gesetzlichen Feiertag „Christi Himmelfahrt“ ein Sicherheitskonzept vorzuhalten, das am 21. Mai speziell für den öffentlichen Raum angewendet werden soll.

Im Pandemiestab des Oberbürgermeisters wurde heute ämterübergreifend abgestimmt und festgelegt, wie die vom Landeskabinett beschlossenen und in einer Änderungsverordnung veröffentlichten neu gefassten Regelungen umgesetzt werden sollen.

Gastronomen, die ab Montag, dem 18. Mai bereits öffnen wollen, müssen einen Antrag an das Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung richten und diesem ein Hygienekonzept beifügen.

Kontakt

E-Mail: ordnungsamt@dessau-rosslau.de
Tel.: 0340 204-1335 sowie 0340 204-2535

Für eine Öffnung ihrer Gastronomie berechtigt sind laut Änderungsverordnung des Landes ausschließlich Speisegastwirtschaften, hingegen keine Schankwirtschaften. Es erfolgt eine Einzelfallprüfung durch das Ordnungsamt und daraus resultierend die Genehmigung oder – falls die Kriterien nicht erfüllt werden – eine Versagung.

Zur Beachtung von Hygieneregeln unterstützt die Stadt Dessau-Roßlau das Grundsatzpapier der DEHOGA, des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt, der Industrie- und Handelskammern Magdeburg und Halle-Dessau sowie des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt. Dieses wird auch die Grundlage für Kontrollen durch das Ordnungsamt sein.

Die aktuelle Änderungsverordnung des Landes Sachsen- Anhalt, das Grundsatzpapier sowie das Antragsformular können hier aufgerufen werden.

Alle Gastronomen, die ihre Speisegaststätte erst ab dem 22. Mai 2020 öffnen wollen, brauchen dafür keinen Antrag stellen. Ein Hygienekonzept ist unabhängig davon erforderlich.

+++ Bislang keine nennenswerten Vorkommnisse +++
Seit Freitag, dem 8. Mai 2020, können die 75 kommunalen Spielplätze wieder genutzt werden. An jedem Spielplatz informiert ein Hinweisschild über die einzuhaltenden Regeln.

Der Stadtordnungsdienst hat, beginnend am Wochenende, bereits mehrere Kontrollen durchgeführt. Außer einzelne Hinweise waren keine Ordnungsmaßnahmen erforderlich, da sich die Nutzerinnen und Nutzer grundsätzlich an die Vorgaben halten. In Kürze werden die bislang nur schriftlichen Hinweise durch bildliche Darstellungen (Piktogramme) ergänzt, was die Verständlichkeit bei den Nutzern erhöhen soll.

+++ Fitnessstudios weiterhin geschlossen +++
Aufgrund von zahlreichen Nachfragen weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass es gemäß der aktuell gültigen 5. Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt Fitnessstudios noch nicht gestattet ist zu öffnen. Hierfür ist eine Änderung in der Verordnung notwendig, die bislang noch nicht erfolgte.

• Keine neuen Infektionen // Keine nennenswerten Vorkommnisse // Besuche wieder möglich (11.05.2020)

• Keine neuen Infektionen // Keine nennenswerten Vorkommnisse // Besuche wieder möglich (11.05.2020)

+++ Keine neuen Infektionen +++
Nach dem Wochenende liegen zum Montag weiterhin keine neuen Zahlen von Infektionen mit dem Corona-Virus vor. 66 Fälle verzeichnet die seit Beginn geführte Gesamtstatistik. Hingegen nimmt die Zahl der Genesenen erneut zu und steigt um drei weitere Fälle auf 53 an.

+++ Keine nennenswerten Vorkommnisse +++
Die 75 kommunalen Spielplätze wurden am Freitag per Allgemeinverfügung wieder der öffentlichen Nutzung zugänglich gemacht. An jedem Spielplatz informiert ein Hinweisschild über die einzuhaltenden Regeln. Der Stadtordnungsdienst hat am Samstag und am Sonntag mehrere Kontrollen auf Spielplätzen durchgeführt. Außer vereinzelten Hinweisen waren keine schärferen Maßnahmen erforderlich, da sich die meisten Nutzerinnen und Nutzer an die Vorgaben gehalten haben.

+++ Besuche wieder möglich +++
Seit heute können Bewohner von Pflegeheimen wieder Besuch empfangen: eine Person pro Tag für eine Stunde. Die Einrichtungen müssen einen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung stellen, Abstands- und Hygieneregeln müssen beachtet werden. Weiterhin kein Besuchsrecht sieht die 5. Eindämmungsverordnung für den Besuch im Krankenhaus vor. Ausnahmen können von der Einrichtung nur aus medizinischen oder ethisch-sozialen Gründen gewährt werden.

Nähere Informationen können der Verordnung entnommen oder in der jeweiligen Einrichtung hinterfragt werden.

• Kein neuer Fall // Spielplätze wieder geöffnet // Gastronomie öffnet eher // Übersicht von A bis Z (08.05.2020)

• Kein neuer Fall // Spielplätze wieder geöffnet // Gastronomie öffnet eher // Übersicht von A bis Z (08.05.2020)

+++ Kein neuer Fall +++
In Dessau-Roßlau wurde auch heute kein neuer Infektionsfall bekannt. Die Gesamtstatistik gibt weiterhin 66 Fälle an, die Zahl der Genesenen steigt um eine Person auf 50 an.

+++ Spielplätze wieder geöffnet +++
Die 75 städtischen Spielplätze sind entsprechend der gestern veröffentlichten und seit heute gültigen Allgemeinverordnung wieder unter bestimmten Voraussetzungen geöffnet. Der Stadtpflegebetrieb hat die Spielplätze mit Hinweisschildern ausgestattet, auf denen die Nutzungsregeln aufgeführt sind.

+++ Gastronomie öffnet eher +++
Das Land Sachsen-Anhalt kündigte heute eine frühere Öffnung der Gastronomieeinrichtungen an, womöglich bereits zum 18. Mai 2020 (ursprünglich 22. Mai). Oberbürgermeister Peter Kuras hatte darüber in der heutigen Sitzung des Pandemiestabes bereits informiert. Die Stadtverwaltung wird eine entsprechende Allgemeinverfügung vorbereiten, die die Wiedereröffnung zum genannten Termin regeln soll, sobald dieser offiziell feststeht.

+++ Übersicht von A bis Z +++
Eine Übersicht von öffentlichen Einrichtungen, privaten Dienstleistern oder anderen Serviceangeboten kann ab heute auf der Internetseite der Stadt im Servicebereich der Corona-Meldungen eingesehen werden. Was geht schon, was geht noch nicht, wo ist geöffnet, wo nicht – hierzu werden von A bis Z kurze Hinweise gegeben, die künftig fortlaufend aktualisiert werden sollen.

• Infektionsstand unverändert // Spielplätze wieder offen // Hotline Gesundheitsamt (07.05.2020)

• Infektionsstand unverändert // Spielplätze wieder offen // Hotline Gesundheitsamt (07.05.2020)

+++Infektionsstand unverändert+++
Auch wenn deutschlandweit die täglichen Neuinfektionen gerade wieder zunehmen und die 1.000er-Marke überschritten haben, bleibt die Situation in Dessau-Roßlau derzeit unverändert: Zu den 66 Infizierten in der Gesamtstatistik und den 49 Genesenen sind heute keine weiteren Fälle hinzugekommen.

+++Spielplätze wieder offen+++
Eine Allgemeinverfügung der Stadt Dessau-Roßlau, die morgen in Kraft tritt, regelt die Wiedereröffnung der städtischen Spielflächen im Stadtgebiet. Wie in der 5. Eindämmungsverordnung des Landes festgelegt, dürfen Spielplätze ab Freitag, dem 8. Mai 2020, wieder geöffnet werden.

In der Stadt Dessau-Roßlau gibt es insgesamt 75 kommunale Spielplätze. Da auf allen spezielle Hygiene- und Abstands- sowie Zugangsregeln gelten sollen, damit keine neuen Infektionsketten während der Nutzung ausgelöst werden, werden entsprechende Hinweistafeln angebracht. Der Eigenbetrieb Stadtpflege Dessau bereitet die Spielplätze für ihre Wiedernutzung ab Freitag derzeit vor.

+++Hotline Gesundheitsamt+++
Aufgrund der Entspannung der anhaltenden Krisensituation kann die Sprechzeit der Hotline des Gesundheitsamtes bis auf Widerruf zeitlich eingegrenzt werden.

Die Kolleginnen und Kollegen sind ab sofort von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 15 Uhr zu erreichen. Die Rufnummer lautet 0340 204-2222.

• Kein neuer Fall // Hotline Ehrenamtsbörse (06.05.2020)

• Kein neuer Fall // Hotline Ehrenamtsbörse (06.05.2020)

+++ Kein neuer Fall +++
Auch heute lautet die beruhigende Auskunft vom Gesundheitsamt, dass aktuell kein Neuinfizierter in die Corona-Statistik aufzunehmen ist. Unter den gegenwärtig 66 Fällen der Gesamtstatistik befindet sich hingegen ein weiterer Fall einer Genesung. Hier steigt die Zahl auf 49 an.

+++ Hotline Ehrenamtsbörse +++
Aufgrund der gegenwärtigen Situation kann die Rufbereitschaft der Telefon-Hotline in der Ehrenamtsbörse im Mehrgenerationenhaus zurückgefahren werden.

Ab kommendem Montag, dem 11. Mai 2020, sind die Ehrenamtlichen täglich bis 14 Uhr erreichbar, die Rufnummern lauten weiterhin: 0340 24 00 55 46 sowie 0340 24 00 55 47

• Keine neue Infizierung // Land kündigt weitere Lockerungen an (05.05.2020)

• Keine neue Infizierung // Land kündigt weitere Lockerungen an (05.05.2020)

+++ Keine neue Infizierung +++
Auch am Dienstag wurde vom Gesundheitsamt kein neuer Fall einer Infizierung gemeldet. Es bleibt weiterhin bei einer Gesamtzahl von 66 Infektionen und 48 Genesenen in Dessau-Roßlau.

+++ Land kündigt weitere Lockerungen an +++
Mit einem Stufenplan hat das Land Sachsen-Anhalt heute die sukzessive Öffnung von Gastronomie und Tourismuswirtschaft angekündigt. Für einheimische Touristen sollen Ferienhäuser und Apartments ab dem 15. Mai wieder offenstehen, Restaurants können ab dem 22. Mai wieder Kundschaft empfangen.

Wie schon gestern mitgeteilt, unterstützt die Stadt Dessau-Roßlau auf Beschluss des Pandemiestabes des Oberbürgermeisters vom 14. April 2020 das gastronomische Gewerbe in diesem Jahr mit einer Befreiung von den Sondernutzungsgebühren für Biergärten.

Die Gastronomen können diese Befreiung formlos beim Ordnungsamt beantragen, es genügt eine E-Mail mit entsprechendem Hinweis an ordnungsamt@dessau-rosslau.de.

• Keine neue Infizierung am Wochenende // Sukzessive Lockerungen - 5. Verordnung tritt am Montag in Kraft (04.05.2020)

• Keine neue Infizierung am Wochenende // Sukzessive Lockerungen - 5. Verordnung tritt am Montag in Kraft (04.05.2020)

+++ Keine neue Infizierung am Wochenende +++
Zu Wochenbeginn liegt vom Gesundheitsamt kein neuer Fall einer Infizierung vor. Es bleibt bei einer Gesamtzahl von 66 Infektionen. 48 Patienten gelten, ebenfalls unverändert, nach doppelt negativem Test als genesen.

+++ Sukzessive Lockerungen - 5. Verordnung tritt am Montag in Kraft +++
Am 2. Mai 2020 wurde von der Landesregierung die Fünfte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erlassen, die am 4. Mai 2020, 0.00 Uhr, in Kraft trat.

Ziel dieser Verordnung ist es, die Ausbreitung weiterhin erfolgreich einzudämmen. Parallel werden bisher geltende Beschränkungen im öffentlichen Leben unter Einhaltung hygienischer Auflagen schrittweise gelockert.

Das Verlassen der eigenen Wohnung bedarf nicht länger eines triftigen Grundes. Die Maskenpflicht in Ladengeschäften und im ÖPNV bleibt jedoch bestehen. Die Ausnahmen werden allerdings ausgeweitet auf Kinder unter sechs Jahre, Schwangere und gesundheitlich beeinträchtigte Menschen, denen das Tragen einer Maske unmöglich oder unzumutbar ist. Das Gleiche gilt für Gehörlose und Schwerhörige, um kommunizieren zu können.

Ab Montag, dem 4. Mai, dürfen unter bestimmten Auflagen wieder Museen und Bibliotheken sowie Geschäfte über 800 Quadratmeter Verkaufsfläche, Friseursalons, Kosmetik- und Nagelstudios, Praxen für Massagen und Fußpflege sowie Fahrschulen wieder öffnen. Die in der Verordnung enthaltenen Einschränkungen bzw. Auflagen müssen beachtet werden.

Die Anhaltische Landesbücherei mit der Hauptbibliothek Dessau und der Ludwig-Lipmann-Bibliothek in Roßlau wird ab Mittwoch, dem 6. Mai wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet haben. An diesem Mittwoch wird dies in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr sein. Die kompletten Öffnungszeiten werden in einer ausführlichen Pressemitteilung am Dienstag (5. Mai) veröffentlicht.

Sporttrainings auf Freisportanlagen sind in Gruppen von maximal fünf Personen unter Einhaltung des Abstandsgebotes gestattet. Die Stadt wird für den Trainingsbetrieb im Außenbereich ihre Sportanlagen ab Dienstag, dem 5. Mai, wieder öffnen. Hierzu werden separate Informationen veröffentlicht.

Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit werden insoweit gelockert, dass Ansammlungen bis zu fünf Personen außerhalb des eigenen Hausstandes erlaubt sind. Die Abstandsregelung von 1,5 Metern bleibt aber generell, für alle Veranstaltungen, bestehen.

Ab Freitag, dem 8. Mai, können die Träger von Spielplätzen deren Nutzung unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlauben. Nähere Informationen bezüglich der städtischen Spielplätze sollen im Laufe dieser Woche noch erfolgen.

Ab Montag, dem 11. Mai, werden in Pflegeeinrichtungen einstündige Besuche pro Tag durch jeweils eine Person unter Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wieder möglich sein, wenn keine Gründe des Gesundheitsschutzes entgegenstehen. Auch hier, wie schon in den zuvor genannten Fällen, ist der Blick in die Verordnung wichtig, die dort getroffenen Regelungen und Einschränkungen müssen beachtet werden.

Vorerst noch ausgenommen von den schrittweisen Lockerungen ist die Gastronomie. Die jetzigen Überlegungen der Landesregierung sehen vor, hier eine Öffnung am Wochenende nach Christi Himmelfahrt anzustreben.

Im Pandemiestab des Oberbürgermeisters wurde am 14. April 2020 entschieden, dass wegen der wirtschaftlichen Benachteiligung der Gastronomen in Dessau-Roßlau auf die Erhebung von Sondernutzungsgebühren auf Außenbereiche/Biergärten in diesem Jahr verzichtet werden soll. Durch die Regelung soll eine zusätzliche finanzielle Belastung der Gastronomien mit Freiflächen vermieden werden.

• 5. Eindämmungsverordnung und Begründung // Anträge auf Notbetreuung (02.05.2020)

• 5. Eindämmungsverordnung und Begründung // Anträge auf Notbetreuung (02.05.2020)

• Kabinett beschließt weitere Lockerungen (02.05.2020)

• Kabinett beschließt weitere Lockerungen (02.05.2020)

+++ Kabinett beschließt weitere Lockerungen +++
Ministerpräsident Reiner Haseloff informiert Oberbürgermeister und Landräte über Änderungen zur 5. Eindämmungsverordnung.

Am Samstag, dem 2. Mai 2020, informierten Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne in einer Telefonkonferenz die Oberbürgermeister der Kreisfreien Städte Sachsen-Anhalts und die Landräte über die ab Montag, dem 4. Mai eintretenden, zusätzlichen Lockerungen der Corona-Beschränkungen.

So sollen unter Einhaltung bestimmter Regelungen kulturelle Einrichtungen, alle Läden und Geschäfte - auch über 800 Quadratmeter Verkaufsfläche - sowie Studios für Körperpflege (neben Friseuren) wieder öffnen dürfen.

Auch für Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie für den Besuch in Altenpflegeeinrichtungen (erst ab 11. Mai) gelten dann gelockerte Vorschriften. Die bestehenden Auflagen, wie z. B. die Maskenpflicht in Geschäften sowie in Bussen und Bahnen, bleiben bestehen, denn die gesundheitlichen Gefahren der Pandemie sind nicht gebannt.

Die in der Kabinettsitzung getroffenen Änderungen werden in der Pressemitteilung der Staatskanzlei im Einzelnen erläutert.

April 2020


• Eine neue Infektion // Weitere Telefonkonferenz // OB-Grußbotschaft zum 1. Mai (30.04.2020)

• Eine neue Infektion // Weitere Telefonkonferenz // OB-Grußbotschaft zum 1. Mai (30.04.2020)

+++ Eine neue Infektion +++
Das Gesundheitsamt informiert heute über eine weitere Infektion. Sie wurde über die Kontaktverfolgung ermittelt, der Patient befindet sich in häuslicher Quarantäne. Die Gesamtinfektionszahl liegt somit seit heute bei 66.

Auch die Anzahl der Genesenen ist erneut angestiegen, mittlerweile gelten 48 Patienten nach mehrfachem Test als geheilt.

+++Weitere Telefonkonferenz+++
Die Ministerpräsidenten der Länder halten heute mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre nächste Telefonkonferenz ab, um die ab 4. Mai anstehenden Änderungen zur 4. Eindämmungsverordnung gemeinsam zu besprechen.

Ministerpräsident Reiner Haseloff informiert die Oberbürgermeister der Kreisfreien Städte und Landräte am Samstag in seiner Telefonkonferenz über Änderungen und Neuerungen, die aus den Gesprächen mit dem Bund und den Ländern resultieren können.

Die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau informiert ihrerseits über wichtige Fakten zur Corona-Pandemie und der zu erwartenden neuen Verordnung rechtzeitig die Öffentlichkeit.

+++OB-Grußbotschaft zum 1. Mai+++
„Liebe Bürgerinnen und Bürger, vor einem verlängerten Wochenende wende ich mich heute noch einmal an Sie, um Ihnen nicht nur die aktuellsten Informationen zu übermitteln, sondern auch, um Ihnen für die kommenden drei Tage eine angenehme und erholsame Zeit zu wünschen. Der 1. Mai wird diesmal nicht als der traditionsreiche Feiertag stattfinden können, wie wir ihn sonst erleben. Und dies, obwohl die Auswirkungen der gegenwärtigen Krise auf Arbeitnehmer und Beschäftigte sowie auf private Selbständige von größtem Ausmaß sind. Öffentliche Kundgebungen sind in Dessau-Roßlau nicht geplant und in ihrem üblichen Ausmaß auch nicht möglich. So wird es eher ein Tag im Kreise der Familie sein oder im eigenen häuslichen Umfeld, denn die Regeln des Kontaktverbots, der Sicherheitsabstände und der Hygiene gelten ja weiterhin unverändert.

Lassen Sie sich hoffentlich auch weiterhin nicht unterkriegen, bleiben Sie zuversichtlich, wir werden Sie spätestens ab Montag wieder auf dem Laufenden halten.“ Peter Kuras, Oberbürgermeister.

• Kein weiterer Fall // Schulbetrieb und ÖPNV in Startlöchern // Brunnensaison startet // Nachrücker vereidigt (29.04.2020)

• Kein weiterer Fall // Schulbetrieb und ÖPNV in Startlöchern // Brunnensaison startet // Nachrücker vereidigt (29.04.2020)

+++ Kein weiterer Fall +++
Am Mittwoch wurde vom Gesundheitsamt kein weiterer Fall einer Infizierung gemeldet, weshalb die Gesamtzahl aller Meldungen bei 65 verharrt. 47 Patienten gelten nach doppelt negativem Test als genesen.

+++ Schulbetrieb und ÖPNV in Startlöchern +++
Trotz Beibehaltung des Kontaktverbots und der Einhaltung von Abstands- und Hygieneregelungen erleichtern einige Lockerungen seit mehreren Tagen das öffentliche Leben. Dazu zählt sukzessive auch der Schulbetrieb. Für alle, die sich einen genauen Überblick darüber verschaffen wollen, in welchem Maße die unterschiedlichen Jahrgangsstufen und Schulformen wieder an den Start gehen, steht der Erlass des Landessschulamtes auf der Webseite der Stadt unter den täglichen Corona-Meldungen zur Einsicht bereit.

Im Pandemiestab des Oberbürgermeisters wurde in diesem Zusammenhang auch über die schrittweise Anpassung des ÖPNV gesprochen. Dazu war DVV-Geschäftsführer Thomas Zänger konsultiert worden. Um den wieder einsetzenden Schülerverkehr und den Berufsverkehr insbesondere in den Morgen- und Mittagsstunden zu berücksichtigen, wird die DVG am 4. Mai den Sonderfahrplan auf den entsprechenden Linien ausweiten. Auch die Mobilitätszentrale am Hauptbahnhof wird ab 4. Mai wieder geöffnet sein.

+++ Brunnensaison startet +++
Kurz vor dem Feiertag wird am 30. April 2020 der Handwerkerbrunnen in der Zerbster Straße in Betrieb genommen. Damit erfolgt der diesjährige Start in die Brunnensaison 2020. Das Wasser sprudelt ab 8.00 Uhr, da an diesem Tag auch ein Wochenmarkt stattfindet. Für den Rest der Saison wird der Brunnen montags bis donnerstags von 11.00 bis 22.00 Uhr sowie freitags, samstags und sonntags von 10.00 bis 23.00 Uhr angestellt sein. Der Stadtparkbrunnen („Stadtgeflüster“) geht am 1. Mai 2020 in Betrieb. Er sprudelt dann täglich von 12.00 bis 21.00 Uhr. Alle, die das Flair um die Brunnen genießen wollen, werden gebeten, die Abstandsregelungen einzuhalten.

+++ Nachrücker vereidigt +++
Trotz gegenwärtiger Krisenlage und Pandemie hat Stadtratsvorsitzender Frank Rumpf heute im Ratssaal des Dessauer Rathauses zwei neue Stadträte vereidigt. Als sogenannte Nachrücker werden künftig Jörg Bernstein für die FDP und Marco Egelkraut für Pro Dessau-Roßlau an den Stadtratssitzungen teilnehmen und politische Beschlüsse mit ihrer Stimme fassen. Oberbürgermeister Peter Kuras nahm an der Zeremonie teil und wünschte beiden neuen Ratskollegen viel Erfolg bei der künftigen ehrenamtlichen Arbeit im Stadtrat.

• Neuer Fall und ein Verstorbener // Notbetreuung am Limit // Neue Regeln im Erlass // DRK erhielt Spende aus China (28.04.2020)

• Neuer Fall und ein Verstorbener // Notbetreuung am Limit // Neue Regeln im Erlass // DRK erhielt Spende aus China (28.04.2020)

+++Neuer Fall und ein Verstorbener+++ 
Das Gesundheitsamt meldet heute einen neuen Fall, der Positiv-Test ergab sich im Zuge einer Kontaktnachverfolgung bereits infizierter Patienten. Damit steigt die Zahl von Corona-Infektionen in Dessau-Roßlau auf 65. Zugleich steigt die Anzahl gesundeter Patienten auf 40 an, das sind drei mehr als gestern. Ein Patient, der am Wochenende in das Städtische Klinikum eingewiesen und auf der Intensivstation beatmet werden musste, ist nun verstorben. Er stammte aus dem Kreis Anhalt-Bitterfeld. Offiziell bleibt es deshalb bei einer verstorbenen Dessau-Roßlauer Patientin.

+++Notbetreuung am Limit+++ 
Kurz vor Inkrafttreten des neuen Erlasses der Landesregierung zur Notbetreuung erreicht diese in Dessau-Roßlau ihren bisherigen Höhepunkt. Mit Stand vom 27. April lagen dem Jugendamt 1.567 Anträge vor, von denen 1.425 bewilligt werden konnten. In beiden Fällen stieg die Anzahl innerhalb von 24 Stunden um mehr als 100 Anträge. Während in den Schulen am 27 April insgesamt 255 Kinder betreut wurden, waren es in Kitas und Horten 963. Damit wird die Notbetreuung mittlerweile von 85 Prozent der Bewilligten in Anspruch genommen.

+++Neue Regeln im Erlass+++ 
Die wichtigsten Veränderungen im Erlass zur Notbetreuung, der am 29. April 2020 in Kraft tritt, sehen eine Erhöhung der Gruppenstärken in der Krippe von 5 auf 6, und im Kindergarten von 5 auf 12 Kinder vor. Außerdem entfällt die Quadratmeter-Vorgabe pro Kind. Dennoch bleibt die Kontaktvermeidung oberstes Gebot, z. B., indem die Außenbereiche zeitlich gestaffelt genutzt werden bzw. so gestaltet werden, dass die Gruppen untereinander nicht in Kontakt kommen. Ein Elternteil kann die Eingewöhnung des Kindes in der Einrichtung begleiten. Wie oben geschildert, stößt die Notbetreuung bereits an Grenzen. Im Interesse der Solidargemeinschaft werden deshalb alle Eltern aufgerufen, die Betreuungszeiten nach Möglichkeit nicht zu vollen 100 Prozent in Anspruch zu nehmen, sondern eine freiwillige Kürzung ins Auge zu fassen.

+++DRK erhielt Spende aus China+++ 

Eine Spende von 10.000 Einweg-Nase-Mund-Masken aus China konnte vor einigen Tagen auf Initiative der Hochschule Anhalt an das DRK in Dessau-Roßlau weitergereicht werden. Möglich wurde diese Aktion durch die jahrelange hervorragende Zusammenarbeit der Hochschule mit der Volksrepublik China, die schon lange über einfache Zusammenarbeit hinausgeht. Durch die Verwendung im Alltagsdienst des DRK kann mit der Spende eine spürbare Entlastung erfolgen, wofür das DRK allen Beteiligten herzlich dankt. In dem Begleitschreiben zur Spende heißt es: „In China gibt es ein altes Sprichwort: Entfernung kann wahre Freunde nicht trennen, die sich so nahe fühlen, selbst wenn sie Tausende von Kilometern voneinander entfernt sind. Lasst uns gemeinsam gegen COVID-19 kämpfen und euch viel Erfolg wünschen und dann könnten wir uns wiedersehen!“

• Infiziertenzahl weiterhin konstant // Tierpark gut besucht // Sommer-Ferien-Camp abgesagt (24.04.2020)

• Infiziertenzahl weiterhin konstant // Tierpark gut besucht // Sommer-Ferien-Camp abgesagt (24.04.2020)

+++Infiziertenzahl weiterhin konstant+++
Die Stagnation bei der Zählung von Infektionen setzt sich auch am Freitag fort. Sowohl das Gesundheitsamt als auch das Städtische Klinikum haben keine neuen positiven Testergebnisse in den letzten 24 Stunden verzeichnen müssen. Die Zahl der Infizierten liegt damit seit Montag weiterhin bei 62.

Dafür steigt die Zahl der Genesenen erneut an. Nach zweifach negativer Testung können mittlerweile 32 Patientinnen und Patienten als geheilt gelten.

Angesichts der seit dieser Woche eingeführten Lockerungen in einigen Lebensbereichen ruft OB Peter Kuras jedoch zur Zurückhaltung bei der Bewertung dieser Entwicklung auf. „Wir dürfen uns nicht allzu sicher fühlen, die Krise ist längst nicht bestanden“, bezieht sich das Stadtoberhaupt auf die Argumentation führender Virologen in den öffentlichen Medien. Die Gefahr, dass die Infektionskurve wieder steiler ansteigt, sei nach so kurzer Zeit noch lange nicht gebannt. „Wir sollten deshalb unsere Kontakte auch weiterhin einschränken, Abstände wie bisher einhalten und da, wo es gefordert wird, die Mund- und Nasenschutzpflicht sowie die Hygienevorschriften sehr ernst nehmen.“

+++Tierpark gut besucht +++
Ein positives Fazit liegt vom Tierpark vor, der seit Donnerstag – gemäß der 1- Änderung der 4. Eindämmungsverordnung – wieder öffnen darf. Knapp 500 Besucherinnen und Besucher nutzten die Möglichkeit und hielten sich an die derzeit aufgrund der allgemeinen Krisensituation speziell eingeführten Regeln des Tierparkbesuches. 200 von ihnen zahlten am Einlass den Soli-Eintrittspreis von 5 Euro, der freiwillig entrichtet werden kann.

+++Sommer-Ferien-Camp abgesagt+++
Wegen der Krisensituation haben sich die Organisatoren des beliebten Sommer-Ferien-Camps im Erlebnisbad Roßlau – das Jugendamt der Stadt Dessau-Roßlau, die Villa Krötenhof und der Verein Kulturvilla e. V. – dafür entschieden, das Camp in diesem Jahr nicht durchzuführen. Ursprünglich waren von Mitte Juli bis Anfang August drei Durchgänge geplant. Bereits angemeldete Kinder werden demnächst auch noch persönlich informiert.

Das Organisatoren-Team hofft, im nächsten Jahr dann wieder das Sommer-Ferien-Camp im Erlebnisbad Roßlau für Kinder von 7 bis 12 Jahren mit viel Bewegung, Spiel, kreativen Angeboten und Erholung anbieten und durchführen zu können.

• Infiziertenzahl bleibt gleich (23.04.2020)

• Infiziertenzahl bleibt gleich (23.04.2020)

+++Infiziertenzahl bleibt gleich+++
Wie an den Vortagen sind auch die heute eingegangenen Testergebnisse allesamt negativ. Die Gesamtzahl Corona-Infizierter in Dessau-Roßlau bleibt unverändert (62).

• Infiziertenzahl unverändert // Persönliche Schutzausrüstung im Angebot // Tierpark wieder geöffnet (22.04.2020)

• Infiziertenzahl unverändert // Persönliche Schutzausrüstung im Angebot // Tierpark wieder geöffnet (22.04.2020)

+++Infiziertenzahl unverändert+++ 
Auch die heute eingegangenen Testergebnisse zu Abstrichen des Vortages waren allesamt negativ. Die Gesamtzahl Corona-Infizierter in Dessau-Roßlau verharrt somit weiterhin bei 62. Die Anzahl mittlerweile genesener Patienten steigt von 13 auf nunmehr 30 an, sie alle wurden bereits zweifach negativ getestet.

+++Persönliche Schutzausrüstung im Angebot+++ 
Die Versorgung mit Persönlicher Schutzausrüstung erfolgt, wie bereits mitgeteilt, über das Gesundheitsamt der Stadt. Medizinische Einrichtungen, die Bedarf an einer Ausstattung mit Persönlichen Schutzausrüstungen haben, können sich per E-Mail an gesundheitsamt@dessau-rosslau.de wenden. Die weitere Vorgehensweise wird dann im Einzelfall mitgeteilt. Noch ein vorsorglicher Hinweis: Das Land Sachsen-Anhalt kann für die Kosten eine Rückerstattung verlangen.

+++Tierpark wieder geöffnet+++ 
Ab Donnerstag wird, wie gestern schon angekündigt wurde, der Tierpark für Besucher wieder geöffnet. Um den zu erwartenden Besucherstrom zeitlich etwas strecken zu können, werden bis auf Widerruf die Öffnungszeiten erweitert. Einlass ist vorerst täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr, der letzte Besucher muss das Gelände bis spätestens 21.00 Uhr verlassen. Dann werden die Tore geschlossen. Besonders wird darauf geachtet, dass im Kassenbereich und im gesamten Tierpark die Abstandsregeln von zwei Metern eingehalten werden. Aber auch die Einhaltung des Rauchverbotes wird, mit besonderem Blick auf die aktuelle Waldbrandstufe, besonders beachtet. An der Kasse, in den Toiletten und am Heidegarten wird es im Tierpark Desinfektionsstellen geben. Außerdem werden zusätzliche Bänke aufgestellt sein, um unter Einhaltung der Abstände untereinander mehr Sitzgelegenheiten zu schaffen. Die Besucher-WCs sind geöffnet und werden mehrmals am Tag intensiv desinfiziert. Nicht geöffnet sind das Terrarium, der Hundegarten, die Australien-Voliere mit den Wellensittichen, die Streichelgehege, alle Spielplatzbereiche sowie Buddelplätze. Das Füttern der Tiere ist streng verboten. Es wird kein Tierfutter verkauft, um eventuelle Übertragungen von Krankheitserregern von Mensch auf Tier oder umgekehrt zu vermeiden. Die Eintrittspreise bleiben unverändert. Trotzdem wäre man im Tierpark sehr dankbar für eine Spende aufgrund der ausgebliebenen Einnahmen der letzten Wochen, die im Budget der Einrichtung nun fehlen. „Eine Solidaritätsspende von 5 Euro pro Person würde da schon sehr hilfreich sein“, sagt Tierparkleiter Jan Bauer.

• Gesamtzahl bleibt gleich // Land kündigt Änderungen der 4. Eindämmungsverordnung an // Spenden erbeten // Bedarf steigt an (21.04.2020)

• Gesamtzahl bleibt gleich // Land kündigt Änderungen der 4. Eindämmungsverordnung an // Spenden erbeten // Bedarf steigt an (21.04.2020)

+++ Gesamtzahl bleibt gleich+++ 
Neue Meldungen vom Gesundheitsamt liegen heute nicht vor, damit stagniert die Gesamtzahl Corona-Infizierter weiterhin bei 62.

+++Land kündigt Änderungen der 4. Eindämmungsverordnung an+++ 
Wie die Staatskanzlei Sachsen-Anhalt heute mitteilt, wird ab Donnerstag beim Einkaufen und bei der Nutzung der Öffentlichen Verkehrsmittel landesweit eine Mundschutzpflicht eingeführt. Dadurch soll, angesichts der teilweisen Lockerungen, die gerade im öffentlichen Leben eingeführt werden, die Gefahr der „Tröpfchenübertragung“ beim Niesen, Husten oder durch die Aussprache minimiert werden. Die Pflicht werde eingeführt, da zu wenig der dringenden Empfehlung der Landesregierung Folge geleistet hatten, sich mit Masken zu schützen. Es müssen nicht unbedingt handelsübliche Exemplare sein, auch in Heimarbeit selbst angefertigte gelten als ausreichend und im Sinne der Verordnung hilfreich.

Ebenfalls ab Donnerstag dürfen landesweit wieder Zoos und Tierparks geöffnet werden, mit Ausnahme von Streichelgehegen und Tierhäusern. Oberbürgermeister Peter Kuras begrüßt die Neuregelung sehr und dankt Ministerpräsident Reiner Haseloff dafür, der damit eine Zusage aus einer Telefonkonferenz eingelöst hat. Für morgen kündigt das Stadtoberhaupt nähere Informationen über die Öffnung des Tierparks an.

+++Spenden erbeten+++ 
Über 40 Freiwillige nähen in der Ehrenamtsbörse im Mehrgenerationenhaus, Erdmannsdorffstraße 3, täglich Behelfsmasken. Bislang wurden mehr als 1.900 Exemplare angefertigt. Da aufgrund des Kabinettbeschlusses von einem erhöhtem Bedarf an selbstgefertigten Masken ausgegangen werde kann, ruft Oberbürgermeister Peter Kuras ruft auf, Stoff und Gummizüge zu spenden, die zur Herstellung von Behelfsmasken jetzt erst recht dringend benötigt werden.

+++Bedarf steigt an+++ 
Ein Anstieg ist bei den Anträgen für eine Notbetreuung von Kindern zu verzeichnen, nachdem der Kreis der Schlüsselpersonen aktuell erweitert wurde. Auf mittlerweile 1.133 Antragstellungen wurden vom Jugendamt aktuell 1066 Bewilligungen erteilt. Zur Betreuung in Schulen befanden sich heute 165 Kinder, in Kitas und Horten 621 Kinder. Hier blieb die Betreuungszahl auf dem Niveau vom Vortag.

• Zwei Neuinfektionen verzeichnet (20.04.2020)

• Zwei Neuinfektionen verzeichnet (20.04.2020)

+++ Zwei Neuinfektionen verzeichnet +++ 
Nachdem am Samstag infolge Kontaktermittlung zwei weitere Infizierungen gemeldet worden waren (Fälle 59 und 60), liegen zum heutigen Montag erneut zwei positive Tests auf Corona für das Stadtgebiet vor. Bei letzteren beiden handelt es sich nicht um Ergebnisse aus den Kontaktermittlungen, sondern um Neuinfektionen, die im Zuge der Tests der Fieberambulanz festgestellt wurden. Auch hier werden wie üblich die Kontakte zu anderen Personen ermittelt und überprüft, es wurde mit sofortiger Wirkung häusliche Quarantäne angeordnet.

Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten liegt mit heutigem Tag bei 62.

• Kindernotbetreuung bleibt erhalten // Prüfungsvorbereitender Unterricht startet // Soforthilfe wird weiter ausgezahlt // Zwei Neuinfektionen (17.04.2020)

• Kindernotbetreuung bleibt erhalten // Prüfungsvorbereitender Unterricht startet // Soforthilfe wird weiter ausgezahlt // Zwei Neuinfektionen (17.04.2020)

+++Kindernotbetreuung bleibt erhalten+++ 
Mit dem gestrigen Inkrafttreten der 4. Pandemieverordnung des Landes bleiben die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen weiterhin geschlossen, vorerst bis zum 3. Mai 2020. Eine Notbetreuung ist gemäß der Verordnung auch über den 19.April 2020 hinaus vorgesehen. Bisher genehmigten Anträge zur Notbetreuung behalten solange ihre Gültigkeit, bis die Einrichtungen wieder geöffnet werden oder in der Person der Antragstellenden liegende Voraussetzungen sich verändern. Mit der neuen Verordnung hat sich der Kreis der antragberechtigten Eltern vergrößert. Kinder unter 12 Jahre von Eltern, die in notwendigen, d. h. geöffneten Versorgungseinrichtungen des Handels (Produktion, Groß- und Einzelhandel) tätig sind, können ab sofort nach genehmigter Antragstellung in ihren gewohnten Kitas oder Kindertagespflegestellen betreut werden. (Anträge findet man hier.) Für Fragen steht das Jugendamt wie gewohnt unter der Telefonnummer 0340 204-1881 hilfreich zur Seite.

+++Prüfungsvorbereitender Unterricht startet+++ 
Während die Schulen grundsätzlich noch geschlossen bleiben, wird ab Donnerstag, dem 23. April 2020, der prüfungsvorbereitende Unterricht an den nachfolgenden Schulformen in Dessau-Roßlau aufgenommen: Betroffen sind im Einzelnen die 
• Jahrgangsstufen 9 und 10 der Sekundarschulen, der Gemeinschaftsschule sowie der Förderschule für Körperbehinderte 
• die Abschlussjahrgangsstufe der Qualifikationsphase der Gymnasien und des beruflichen Gymnasiums 
• sowie die Abschlussklassen der Schulformen Berufsvorbereitungsjahr, Berufsfachschulen, Fachoberschulen, Fachschulen Bei Bedarf öffnet zudem das Wohnheim für Auszubildende.

Die Notbetreuung in Schulen wird analog zu den Kitas, Horten und Kindertagespflegestellen fortgeführt, der aktualisierte Antrag ist hier zu finden.

+++Soforthilfe wird weiter ausgezahlt+++ 
Nachdem am Dienstag (14. April) der Stadtrat mit großer Mehrheit als Sofortmaßnahme für die Unterstützung der örtlichen Wirtschaft weitere 600.000 Euro bewilligt hat, sind bereits die ersten Bescheide seit Donnerstag den Antragstellern zugestellt worden. Bis Mitte kommender Woche sollen auch diese rund 600 Bewilligungen á 1.000 Euro pro Antragsteller komplett erteilt werden. Dessau-Roßlau ist die einzige Stadt in Sachsen-Anhalt, wo diese kommunale Soforthilfe an kleine Unternehmen und Soloselbständige gewährt wird. Sie wird auf die Soforthilfe des Landes nicht angerechnet und stellt deshalb eine zusätzliche Hilfe dar.

+++Zwei Neuinfektionen+++ 
Zwei weitere Infektionen mit dem Corona-Virus listet das Gesundheitsamt in seiner Statistik auf. Darunter fällt Fall 57, der bereits der Statistik des Landes zu entnehmen war, sowie ein weiterer neuer Fall. Die aktuelle Gesamtzahl beträgt damit 58. Wie üblich erfolgen in beiden Fällen die Kontaktermittlungen und es wurde häusliche Quarantäne angeordnet. Die Zahl der bisher Genesenen beziffert das Gesundheitsamt mit 13.

• Telefonkonferenz mit Ministerpräsident // Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt bietet auch Tests an // Zwei neue Infektionen (16.04.2020)

• Telefonkonferenz mit Ministerpräsident // Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt bietet auch Tests an // Zwei neue Infektionen (16.04.2020)

+++Telefonkonferenz mit Ministerpräsident+++ 
Nachdem die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel sich gestern über das weitere Procedere in der Pandemiesituation verständigt haben, fand heute die telefonische Besprechung der Landräte und Oberbürgermeister mit Ministerpräsident Reiner Haseloff und der Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne statt. Die neue Verordnung des Landes, in der alle ab sofort anzuwendenden Bestimmungen enthalten sind, wird wieder auf der Internetseite der Stadt Dessau-Roßlau veröffentlicht. Zusammenfassend lässt sich bereits sagen, dass die seit Beginn der Pandemie gültigen Kontakteinschränkungen weiterhin bestehen bleiben, während einzelne Bereiche des Handels und des Gewerbes unter klar definierten Auflagen, wie z. B. Art des Gewerbes oder Größe der Handelseinrichtung, ab kommender Woche wieder öffnen dürfen. Während die Kindertagesstätten weiterhin geschlossen bleiben, sollen die Schulen für bestimmte Klassen, wo z. B. Prüfungen oder ein Wechsel in eine höhere Klassenstufe anstehen, ab 4. Mai wieder öffnen. Die Einzelheiten können der aktualisierten Verordnung des Landes sowie den ergänzenden Mitteilungen der Stadtverwaltung entnommen werden, die in Kürze hierzu veröffentlicht werden.

+++Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt bietet auch Tests an+++ 
Wie die Stadtverwaltung von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt informiert wurde, besteht ab sofort eine weitere Möglichkeit, Patienten mit einem Verdacht auf Infektion oder bereits positiv getestete Patienten zu behandeln. Für diese weitere Fiebersprechstunde, die seit gestern von zwei Dessauer Arztpraxen angeboten wird, entfällt entsprechend die Vorstellung im Gesundheitsamt.

Weitere Informationen unter www.corona-dessau-rosslau.de.

+++Zwei neue Infektionen+++ 
Die Zahl der Infektionen steigt um zwei weitere Fälle auf gegenwärtig 56 an. Es handelt sich erneut um Personen, die infolge einer Kontaktermittlung getestet und anschließend positiv befunden worden waren.

• Notbetreuung im Überblick // Unermüdliche Ehrenamtsbörse // Ein positiver Test // OB-Video-Post (15.04.2020)

• Notbetreuung im Überblick // Unermüdliche Ehrenamtsbörse // Ein positiver Test // OB-Video-Post (15.04.2020)

+++Notbetreuung im Überblick+++ 
Die Zahlen der Anträge und der Bewilligungen für eine Notbetreuung in der Kindereinrichtungen haben weiterhin zugenommen. Mit Stand vom 14. April lagen dem Jugendamt 914 Anträge von Eltern für eine Notbetreuung ihrer Kinder vor, von denen bis gestern 834 bewilligt worden waren (639 Kita, 195 Hort). Am heutigen Tag befinden sich 441 Kinder zur Betreuung in den geöffneten Einrichtungen (Kitas und Horte). In den Schulen sind heute 109 Schülerinnen und Schüler gezählt worden.

+++Unermüdliche Ehrenamtsbörse+++ 
Die ehrenamtliche Unterstützung von Freiwilligen in der Ehrenamtsbörse hält ungebrochen an. Insgesamt sind mittlerweile 98 Einkaufshelfer (bei Bedarf) und Näherinnen im Einsatz. Bislang wurden 1.659 Masken gefertigt, die u. a. an Pflegeeinrichtungen, aber auch an pflegende Angehörige verteilt werden.

+++Ein positiver Test+++ 
Heute wurde durch das Gesundheitsamt ein neuer Corona-Fall bestätigt. Dabei handelt es sich um eine bereits in häuslicher Quarantäne befindliche Person, die als Kontakt zu einer infizierten Person ermittelt worden war. Die Zahl der Corona-Infizierten liegt damit aktuell bei 54.

+++OB-Video-Post+++ 
OB Peter Kuras wird sich in seiner Video-Serie zur Pandemie-Situation wieder äußern, sobald vom Land die entscheidenden Informationen vorliegen, wie es konkret in Sachsen-Anhalt mit den Einschränkungen im öffentlichen Leben weitergehen soll. Eine entsprechende Information wird voraussichtlich morgen erfolgen.

• Neue Sprechzeiten // Öffnungszeiten Fieberzentrum // Keine neuen Corona-Infektionen // Frist für Pandemie-Verordnung des Landes läuft aus (14.04.2020)

• Neue Sprechzeiten // Öffnungszeiten Fieberzentrum // Keine neuen Corona-Infektionen // Frist für Pandemie-Verordnung des Landes läuft aus (14.04.2020)

+++Neue Sprechzeiten+++ 
Für die Gesundheitsamts-Hotline unter der Rufnummer 0340 204-2222 gelten ab dieser Woche neue Sprechzeiten. Die Kolleginnen und Kollegen sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr und am Samstag von 11.00 bis 15.00 Uhr zu erreichen. Sonntags ist die Hotline künftig nicht mehr besetzt. Eine Ausnahme von der neuen Regelung gilt am 1. Mai. An dem Feiertag werden die Leitungen von 11.00 bis 15.00 Uhr für Anrufer freigeschaltet sein.

+++Öffnungszeiten Fieberzentrum+++ 
Neue Öffnungszeiten gelten auch für das Fieberzentrum beim Medizinischen Versorgungszentrum des Städtischen Klinikums Dessau. In dieser Woche sind die Ärzte und das medizinische Personal täglich in der Zeit von 12.00 bis 16.00 Uhr vor Ort, um Abstriche vorzunehmen. Erforderlich ist dafür nach wie vor ein beim Gesundheitsamt erhaltener Code zur Kennzeichnung der Probe.

+++Keine neuen Corona-Infektionen+++ 
Vom Gesundheitsamt liegen heute keine Angaben über Neuinfektionen vor. Der Gesamtwert für Dessau-Roßlau stagniert somit bei 53.

+++Frist für Pandemie-Verordnung des Landes läuft aus+++ 
Am 19. April läuft die Frist der 3. Pandemie-Verordnung des Landes aus. Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder werden sich dem Vernehmen nach am Mittwoch über den weiteren Fortgang mit der Pandemie-Situation verständigen, wie es also mit den Einschränkungen im öffentlichen Leben weitergehen soll. Für Sachsen-Anhalt wird Ministerpräsident Reiner Haseloff anschließend, nach einer Beratung im Kabinett, die Landkreise und Kreisfreien Städte über die nächsten Schritte informieren. Sobald verlässliche Informationen über die weitere Schließung oder die sukzessive Öffnung von Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie weiterer Bereiche des öffentlichen Lebens vorliegen, werden diese umgehend über die Medien sowie städtischen Plattformen im Internet und bei Facebook mitgeteilt. Für die bislang aufgebrachte Geduld und die überwiegend zu verzeichnende Vernunft der meisten Bürgerinnen und Bürger, insbesondere auch über die Osterfeiertage, möchte OB Peter Kuras ausdrücklich öffentlich Dank sagen.

• Stadtordnungsdienst zieht positive Bilanz // Sechs neue Infektionen festgestellt (13.04.2020)

• Stadtordnungsdienst zieht positive Bilanz // Sechs neue Infektionen festgestellt (13.04.2020)

+++ Stadtordnungsdienst zieht positive Bilanz +++ 
Das verlängerte Oster-Wochenende ist insgesamt ruhig verlaufen. Der Stadtordnungsdienst hat keine schweren Verstöße gegen die Auflagen zur Kontaktvermeidung festgestellt. Bis auf einige Ermahnungen mussten keine wirklichen Sanktionen ausgesprochen werden.

Der Stadtordnungsdienst war über Ostern wie die Polizei im Stadtgebiet präsent. Trotz einer Vielzahl von Radfahrern und Spaziergängern wurden die Abstandsregeln zumeist eingehalten. Stark frequentiert waren u. a. viele Eisgeschäfte und der Imbiss am Kornhaus sowie die Elbwiesen. Im Fokus waren auch bekannte Treffs junger Leute, wie etwa an der Mulde unter der Friedensbrücke oder auch Spielplätze. Insgesamt zeigte sich die Lage überall recht entspannt.

Für ihren Einsatz über Ostern spricht Oberbürgermeister Peter Kuras den Kolleginnen und Kollegen seinen herzlichen Dank aus und zeigt sich auch erfreut über das überwiegend einsichtige Verhalten und die Geduld der Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit den nicht immer ganz einfachen Verhaltensregeln.

+++ Sechs neue Infektionen festgestellt +++ 
Insgesamt sechs weitere Corona-Infektionen sind über die Feiertage hinzugekommen. Es handelt sich um ermittelte Kontaktpersonen bereits positiv getesteter Fälle. Die Gesamtzahl von Corona-infizierten Dessau-Roßlauern liegt aktuell bei 53.

• Sechs Positiv-Tests // Stadtordnungsdienst über Ostern im Einsatz (09.04.2020)

• Sechs Positiv-Tests // Stadtordnungsdienst über Ostern im Einsatz (09.04.2020)

+++ Sechs Positiv-Tests +++ 
Nach einem Tag der Stagnation liegen vom Gesundheitsamt heute sechs neu gemeldete Fälle einer Corona-Infektion vor. Es handelt sich sowohl um reine Neuinfektionen, wie auch um Kontaktpersonen von bereits positiv getesteten bisherigen Fällen. Eine Person befindet sich in stationärer Behandlung im Städtischen Klinikum, die restlichen fünf halten sich in häuslicher Quarantäne auf. Von allen sechs werden zurzeit die letzten bestehenden Kontakte überprüft. Somit ist die Gesamt-Infiziertenzahl heute auf 47 angestiegen.

+++ Stadtordnungsdienst über Ostern im Einsatz +++ 
Auch wenn das Osterwetter zu Ausflügen und gemeinsamen Aktivitäten wahrscheinlich animieren wird, gelten die Kontaktverbote ungebrochen. Wie am vergangenen Wochenende wird der Stadtordnungsdienst auch über die Osterfeiertage im Stadtgebiet zu Kontrollen unterwegs sein. Da die Einsicht bei den eher wenigen Verstößen bisher meist gegeben war, bittet die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger mit Blick auf das Osterfest darum, sich im Interesse der Allgemeinheit auch weiterhin an die Kontakt einschränkenden Regeln zu halten.

• Jugendamt informiert: Beratungsmöglichkeiten über die Osterfeiertage (09.04.2020)

• Jugendamt informiert: Beratungsmöglichkeiten über die Osterfeiertage (09.04.2020)

Seit mehreren Wochen sind das öffentliche und familiäre Leben in Dessau-Roßlau sehr eingeschränkt. Das hat insbesondere Auswirkungen auf viele Familien, den Eltern, den Kindern und deren Tagesablauf. Deshalb möchte das Jugendamt der Stadt Dessau-Roßlau nochmals auf bestehende Unterstützungsmöglichkeiten während und nach den bevorstehenden Osterfeiertagen hinweisen.

Folgende Bereiche des Jugendamtes bieten ihre Unterstützung bzw. Beratung während der Dienstzeiten der Verwaltung an:

Mo, Mi, Do 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr 
Di 08.00 Uhr bis 17.30 Uhr 
Fr 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr

• bei Fragen rund um den Unterhaltsvorschuss 
Tel.: 0340 204-1586

• bei Fragen und Probleme rund um die Kindertagesbetreuung 
Tel.: 0340 204-1881

• bei familiären Krisen- und Konfliktsituationen sowie bei einer Beratung für Kinder / Jugendliche und Eltern in allen Lebenslagen 
Tel.: 0340 204-2082

Im Bedarfsfall ist das Jugendamt der Stadt Dessau-Roßlau problemlos in der Lage, kurzfristige Beratungs- und Hilfsangebote sowie ggf. Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen.

Für dringende Notfälle (wenn z. B. Kinder oder Jugendliche nicht wissen, wo sie schlafen können oder auch Gefahr für ihr Leben besteht) ist das Jugendamt rund um die Uhr über die

• Rettungsleitstelle der Stadtverwaltung Dessau-Roßlau 
Tel.: 0340 204-1376

zu erreichen.

Weiterhin stehen allen kleinen und großen Einwohnern in Dessau-Roßlau folgende Beratungsstellen auch telefonisch zur Verfügung:

• Erziehungs- und Familienberatung für Eltern, Kinder, Jugendliche & Familien der Diakonie Dessau 
Tel.: 0340 2 60 55 34

• Erziehungs- und Familienberatung Dessau-Roßlau, DER PARITÄTISCHE 
Tel.: 0340 2 20 98 55

• Kein neuer Corona-Fall // Informationen aus dem Städtischem Klinikum // Dank an Ehrenamtsbörse // Lieferung der Bundeswehr eingetroffen (08.04.2020)

• Kein neuer Corona-Fall // Informationen aus dem Städtischem Klinikum // Dank an Ehrenamtsbörse // Lieferung der Bundeswehr eingetroffen (08.04.2020)

+++Kein neuer Corona-Fall+++ 
Wie das Gesundheitsamt heute Nachmittag bestätigt, wurde seit gestern trotz weiterer Tests im Fieberzentrum keine neue Infizierung mit dem Corona-Virus ermittelt. Damit stagniert die Gesamtzahl Corona-infizierter Dessau-Roßlauer weiterhin bei 41 insgesamt.

+++Informationen aus dem Städtischem Klinikum+++ 
Auf der „Corona-Station“ im Städtischen Klinikum Dessau befinden sich heute vier Patienten mit positiven Befunden. Weitere zehn Patienten zeigen Symptome und liegen zur Beobachtung dort, für sie liegt aktuell noch kein Befund vor.

+++Dank an Ehrenamtsbörse +++ 
Positiven Anklang fand die Arbeit der Ehrenamtsbörse aktuell bei der St.-Johannis GmbH. Seit einiger Zeit fertigen freiwillige Helfer eine Vielzahl von Behelfsmasken an, die u. a. auch der St. Johannis GmbH zur Verfügung gestellt wurden. Dort kam die Hilfe sehr gut an. Schnell wurden die Masken an die eigenen Mitarbeiter verteilt, die die gute Qualität der selbst genähten Exemplare lobten. Mit einem Schreiben bedankte sich die gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienstleistungen St Johannis GmbH bei den ehrenamtlichen Helfern um Rainer Hampel, der die Ehrenamtsbörse im Mehrgenerationenhaus in der Erdmannsdorffstraße 3 anleitet.

+++Lieferung der Bundeswehr eingetroffen+++ 
Bei der Berufsfeuerwehr ging heute eine Lieferung von Schutzmaterialien durch die Bundeswehr ein, darunter 38.000 OP-Schutzmasken, 48.500 FFP2-Schutzmasken und mehrere Tausend Paar Handschuhe. Die Verteilung erfolgt nun durch das Gesundheitsamt.

• Sechs neue Fälle und zwei Genesungen // Desinfektionsmittel eingetroffen // Eilbeschluss des Oberbürgermeisters // Hotline über Ostern erreichbar (07.04.2020)

• Sechs neue Fälle und zwei Genesungen // Desinfektionsmittel eingetroffen // Eilbeschluss des Oberbürgermeisters // Hotline über Ostern erreichbar (07.04.2020)

+++Sechs neue Fälle und zwei Genesungen+++ 
Im Fieberzentrum wurden heute sechs neue Corona-Infektionen ermittelt, wie das Gesundheitsamt mitteilt. Zurzeit werden die Kontaktpersonen ermittelt, die positiv Getesteten wurden in häusliche Quarantäne geschickt. Die Zahl der Corona-Infektionen steigt in Dessau-Roßlau auf 41 an. Drei der sechs Corona-Patienten auf Normalstation können heute mach Hause entlassen werden. Zwei von ihnen sind bereits gesundet, die dritte Person ist frei von Symptomen und kann deshalb in die häusliche Quarantäne wechseln. Gegenwärtig befinden sich im Städtischen Klinikum acht Patienten auf Normalstation unter ärztlicher Beobachtung, sie sind allesamt in stabilem gesundheitlichem Zustand. Die Intensivstation ist zurzeit mit Corona-Fällen nicht belegt.

+++Desinfektionsmittel eingetroffen+++ 
Bei der Berufsfeuerwehr sind gestern 410 Liter Desinfektionsmittel eingetroffen, das bereits an mehrere Institutionen ausgeliefert wurde. Weitere 410 Liter treffen heute ein und künftig dann bis auf weiteres wöchentlich. Zu den Empfängern der ersten Lieferungen zählen u. a. das Städtische Klinikum, die Berufsfeuerwehr, das DRK, die DVV-Stadtwerke und die Eigenbetriebe Stadtpflege und DeKiTa sowie das Anhaltische Theater, die DWG sowie die Polizei. Mit den künftigen Lieferungen ist geplant, weitere medizinische Einrichtungen, Alten- und Pflegeheime sowie die Pflegedienste zu beliefern. Außerdem wurde heute eine Bestellung über 100.000 OP-Masken ausgelöst, die kommende Woche aus China eintreffen sollen.

+++Eilbeschluss des Oberbürgermeisters+++ 
In der heutigen Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde ein Eilbeschluss gefasst, der „Steuerpolitische Unterstützungsmaßnahmen (Liquiditätshilfen) zur Bewältigung der Auswirkungen der Bekämpfung des Coronavirus“ (so der Titel der Beschlussvorlage) vorsieht. Darin enthalten sind fünf temporäre steuervergünstigende Einzelmaßnahmen. Die Beschlussvorlage und die Begründung einschließlich Anlagen können ab Mittwoch im Bürgerinfoportal eingesehen werden.

+++Hotline über Ostern erreichbar+++ 
Die Bitte an die Bürgerinnen und Bürger, die Gesundheitsamts-Hotline unter 204-2222 nicht mit Nachfragen über die Testergebnisse zu frequentieren, hat zu einer merklichen Entlastung geführt. Für die Rücksichtnahme danken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herzlich. Die Gesundheitsamts-Hotline wird auch über Ostern – von Karfreitag bis Ostermontag – durchgehend erreichbar sein, und zwar täglich in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr.

• Kein neuer Corona-Fall // Bibliothek liefert frei Haus // Notfallbetreuung weiter leicht ansteigend // Ehrenamtsbörse hilft (06.04.2020)

• Kein neuer Corona-Fall // Bibliothek liefert frei Haus // Notfallbetreuung weiter leicht ansteigend // Ehrenamtsbörse hilft (06.04.2020)

+++Kein neuer Corona-Fall +++ 
Nachdem am Wochenende sechs Neu-Infizierte zu vermelden waren, kam am Montag, trotz zahlreicher Tests am Wochenende u. a. im Städtischen Klinikum und im Fieberzentrum, keine neuer Corona-Fall hinzu. Es bleibt damit für heute bei der Gesamtzahl von 35 Corona-Infizierten in Dessau-Roßlau. Sechs von ihnen befinden sich auf Normalstation im Städtischen Klinikum, niemand muss intensiv behandelt werden.

+++Bibliothek liefert frei Haus+++ 
Neben dem bekannten Online-Medien-Service „Onleihe“ bietet die Anhaltische Landesbücherei Dessau nun auch einen „Liefer-Service“ für Bücher, Zeitschriften, CDs und Videos an. Dieser richtet sich an Leute, die nicht über die technischen Voraussetzungen der Nutzung von Medien über das Internet verfügen. Hintergrund ist, dass sich die Anfragen nach solch einem Service der Bibliotheken in Dessau-Roßlau häuften. Wer also einen gültigen Benutzerausweis der Anhaltischen Landesbücherei Dessau besitzt, kann wochentags in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr in der Hauptbibliothek unter der Rufnummer 0340 204-2347 seine Medienwünsche äußern. Bis zu fünf Medien werden dann nach Hause geliefert. Die Übergabe erfolgt selbstverständlich kontaktlos. Der genaue Lieferzeitpunkt wird telefonisch vereinbart. Dieser Sonderservice ist auf den Zeitraum der Schließung der Einrichtung begrenzt.

+++Notfallbetreuung weiter leicht ansteigend+++ 
Der Anstieg bei der Anzahl der Anträge auf eine Notfallbetreuung von Kindern setzt sich weiter leicht fort. Aktuell liegen im Jugendamt 790 Anträge vor, von denen 711 genehmigt wurden. In den Schulen werden heute 3 Kinder betreut, in Kitas und Horten 307.

+++Ehrenamtsbörse hilft+++ 
Wie von der Ehrenamtsbörse mitgeteilt wird, sind bislang 232 selbstgenähte Masken fertiggestellt worden. 84 Helferinnen und Helfer sorgen für weiteren Nachschub bzw. sind auch für Einkaufs- und Bringeservice im Einsatz.

• Zwei Neu-Infektionen (05.04.2020)

• Zwei Neu-Infektionen (05.04.2020)

+++ Zwei Neu-Infektionen +++ 
Am heutigen Sonntag sind zwei neue Corona-Infektionen zu verzeichnen. Dabei handelt es sich um eine ermittelte Kontaktperson bereits infizierter Patienten und um einen weiteren neuen Fall.

Die Gesamtzahl der bislang erfassten Positivtests liegt nunmehr bei 35.

Weitere Meldungen liegen für das Wochenende momentan nicht vor.

• Vier Neu-Infektionen (04.04.2020)

• Vier Neu-Infektionen (04.04.2020)

+++ Vier Neu-Infektionen +++ 
Über zwei neue Infektionen mit dem Corona-Virus informierte das Gesundheitsamt heute Vormittag im Pandemiestab des Oberbürgermeisters. Am Nachmittag kamen zwei weitere Infektionen hinzu. Die betroffenen Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne, zurzeit laufen die Ermittlungen sozialer Kontakte.

Die Gesamtzahl Corona-infizierter Dessau-Roßlauer liegt damit aktuell bei 33. Sechs davon befinden sich im Städtischen Klinikum. Ihr derzeitiger Gesundheitszustand ist stabil, für keinen der Patienten ist eine Beatmung erforderlich.

Die Testergebnisse für die Patienten und für das Personal in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie lauten allesamt negativ, wie der Ärztliche Direktor des Städtischen Klinikums, Dr. Joachim Zagrodnick, ebenfalls heute im Pandemiestab informierte. Ein bereits auf der Station untergebrachter Patient war gestern positiv getestet worden (siehe unsere Meldung vom 3. April).

• Sechs neue Corona-Fälle // Stadtordnungsdienst im Einsatz // Neu: Übersicht von Serviceangeboten (03.04.2020)

• Sechs neue Corona-Fälle // Stadtordnungsdienst im Einsatz // Neu: Übersicht von Serviceangeboten (03.04.2020)

+++ Sechs neue Corona-Fälle +++ 
Das Gesundheitsamt und das Städtische Klinikum Dessau haben heute in der Beratung des Pandemiestabes über sechs neue Fälle einer Infektion mit dem Corona-Virus berichtet. Damit erhöht sich die die Anzahl der positiv getesteten auf 29 im Stadtgebiet. Ein Patient lag bereits auf der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und war bei seiner Einlieferung noch negativ getestet worden. Nachdem er Symptome zeigte, erfolgte erneut ein Test, diesmal positiv. Sowohl die Patienten, als auch die Mitarbeiter der Klinik, werden nunmehr als mögliche Kontaktpersonen allesamt getestet.

Eine infizierte Person liegt seit dem 1. April im Diakonissenkrankenhaus. Die übrigen vier neuen Fälle befinden sich in häuslicher Isolation. Im Klinikum werden zurzeit fünf COVID-Patienten stationär behandelt. Alle sind stabil. Zwei stehen kurz vor der Entlassung.

+++ Stadtordnungsdienst im Einsatz +++ 
Der Stadtordnungsdienst wird am Wochenende seine Kontrollen zur Einhaltung der zurzeit geltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens fortsetzen. Bislang waren keine schweren Verstöße festzustellen, da sich die Menschen größtenteils bislang recht vernünftig verhalten und ansonsten nach „Belehrung“ und Hinweisgebung auch ein Einsehen haben. So mussten in den letzten Tagen zwar einige Ansammlungen von Menschen zwar aufgelöst werden, aber dies geschah jeweils problemlos.

Die am 2. April veröffentlichte 3. Corona-Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt enthält einen Bußgeldkatalog, der bei den Kontrollen der Ordnungsbehörden jetzt angewendet werden soll.

+++ Neu: Übersicht von Serviceangeboten +++ 
Eine positive Nachricht zum Schluss: Unter dem Slogan „Abstand halten ist gut. Zusammenhalten ist besser!“ wird auf der Startseite unter www.dessau-rosslau.de über Hilfsangebote für Einkäufe, den Abhol- und Lieferservice von Restaurants, die Erreichbarkeit von Händlern und die Alternativangebote von Museen und weitere Kultureinrichtungen informiert. Eine aktuelle Übersicht Corona-inspirierter Angebote, die täglich aktualisiert wird – es reicht ein Hinweis per E-Mail an pressestelle@dessau-rosslau.de.

• Dritte Corona-Eindämmungsverordnung // Drei neue Positiv-Tests // Schutzmaterialien weitergereicht // Weiterhin Anstieg bei der Notfallbetreuung // Viele Bescheide schon unterwegs (02.04.2020)

• Dritte Corona-Eindämmungsverordnung // Drei neue Positiv-Tests // Schutzmaterialien weitergereicht // Weiterhin Anstieg bei der Notfallbetreuung // Viele Bescheide schon unterwegs (02.04.2020)

+++ Dritte Corona-Eindämmungsverordnung +++ 
Die Landesregierung hat heute die nunmehr dritte Verordnung und die dazu gehörige Begründung beschlossen. Diese enthält weiterhin drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens und einen Bußgeldkatalog.

+++ Drei neue Positiv-Tests +++ 
Das Gesundheitsamt informiert heute im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie über drei neue Positiv-Tests in Dessau-Roßlau. Die Statistik verzeichnet nunmehr 23 Fälle für die Doppelstadt. Zwei der drei neu infizierten Personen halten sich mit den beiden bereits bekannten Patienten zur Behandlung im Städtischen Klinikum Dessau auf. Es geht ihnen allen den Umständen entsprechend gesundheitlich gut. Die dritte neu infizierte Person befindet sich in häuslicher Quarantäne.

+++ Schutzmaterialien weitergereicht +++ 
35 Pflegedienste, zwei Krankenhäuser, ein Hospiz sowie 16 Pflegeheime im Stadtgebiet von Dessau-Roßlau wurden mit Schutzmaterialien, bestehend aus OP-Masken, Schutzbrillen und Desinfektionsmitteln, versorgt. Es handelt sich um Materialien, die kürzlich beim Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst eingetroffen waren und nun weitergereicht wurden.

+++ Weiterhin Anstieg bei der Notfallbetreuung +++ 
Der Anstieg bei der Anzahl der Anträge auf eine Notfallbetreuung von Kindern setzt sich leicht fort. Aktuelle liegen dem Jugendamt 656 vor, 559 wurden genehmigt.

In den Schulen werden heute 75 Kinder betreut, in Kitas und Horten 307. Auch hier setzt sich der Trend nach oben fort.

+++ Viele Bescheide schon unterwegs +++ 
Wie das Amt für Wirtschaftsförderung mitteilt, wurden mit heutigem Stand bereits 65 Bescheide zur Bewilligung der 1.000-Euro-Soforthilfe der Stadt erstellt und befinden sich bereits auf dem Postweg zu den Antragstellern. Bis morgen sollen nach Möglichkeit alle 100 Bescheide fertiggestellt sein.

Es wird daran gearbeitet, dass auch die Anträge, die den ursprünglichen Finanzrahmen von 100.000 Euro übersteigen, berücksichtigt werden können.

• Vereinfachter Antrag auf Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) (02.04.2020)

• Vereinfachter Antrag auf Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) (02.04.2020)

Die Ausbreitung des Coronavirus hat spürbare Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Eine Folge ist nun bei vielen Menschen die Sorgen um die finanzielle Existenz. Der Bezug von Grundsicherung kann in dieser Situation eine Unterstützung sein. Das Antragsverfahren wurde dafür erheblich erleichtert.

zur Corona-Grundsicherung

• Notbetreuung auch an Ostern // Betten für Intensivpatienten // Kita Sonnenkäfer wieder geöffnet // Kein neuer Corona-Fall (01.04.2020)

• Notbetreuung auch an Ostern // Betten für Intensivpatienten // Kita Sonnenkäfer wieder geöffnet // Kein neuer Corona-Fall (01.04.2020)

+++ Notbetreuung auch an Ostern +++ 
Für Eltern, die in der kritischen Infrastruktur arbeiten (sogenannte Schlüsselpersonen), die auch in den Osterferien eine Betreuung ihrer Kinder benötigen, wird in den Schulen eine Notbetreuung sichergestellt. Dies betrifft alle Schulformen, wo Kinder bis zum 12. Lebensjahr oder Kinder mit einer Behinderung betreut werden.

Die Eltern können sich zur Absprache an die jeweilige Schule wenden. Die Anträge für die Notbetreuung gibt es hier.

+++ Betten für Intensivpatienten+++ 
Das Städtische Klinikum Dessau hält für eine eventuell eintretende Intensivbetreuung von Corona-Patienten insgesamt 65 Betten vor. Diese sind in einem isolierten Trakt untergebracht und stehen bei Bedarf zur Verfügung. Aktuell werden keine Intensivpatienten mit Corona-Infektion im Städtischen Klinikum behandelt.

+++ Kita Sonnenkäfer wieder geöffnet +++
Unter Auflagen findet in der Rodlebener Kindertagesstätte wieder eine Notbetreuung von Kindern statt. Im Einsatz sind Erzieherinnen, die von der positiven Testung nicht betroffen waren und keinen Kontakt zu den infizierten Personen hatten. Letztere sind weiterhin in häuslicher Quarantäne.

+++ Kein neuer Corona-Fall +++ 
Auch heute wurden im Rahmen der täglich erfolgenden Tests (im Fieberzentrum und im Städtischen Klinikum) keine neuen positiven Ergebnisse bekannt. In den letzten 24 Stunden wurden rund 60 Abstriche überprüft, gestern waren es 70.

Somit stagniert die Infizierten-Anzahl für Dessau-Roßlau schon seit dem Wochenende weiterhin bei 20 Personen insgesamt.

März 2020


+++ 31.03.2020

Kein neuer Befund //  Leichter Anstieg der Notfallbetreuung // Hilfsaktion läuft hervorragend // Ratsarbeit im Krisenmodus

 +++ Kein neuer Befund +++ 
Auch heute melden sowohl das Gesundheitsamt, als auch das Städtische Klinikum keine neuen positiven Ergebnisse bei den durchgeführten Tests auf den Corona-Virus. In den vergangenen 24 Stunden wurden im Klinikum 70 Tests vorgenommen, davon 45 im Fieberzentrum – allesamt mit negativem Ergebnis. Mut machend sind auch die Informationen über die beiden Patienten des Klinikums, die sich nach zehn Tagen stationärer Behandlung weiter auf dem Weg der gesundheitlichen Besserung befinden.

+++ Leichter Anstieg der Notfallbetreuung +++ 
Ein leichter Anstieg ist bei der Anzahl der Anträge für eine Notfallbetreuung von Kindern zu verzeichnen. Mittlerweile liegen 613 Anträge dem Jugendamt vor, 529 davon wurden genehmigt (381 in Kitas / 148 in Horten). In den Schulen wurden heute 69 Kinder betreut, in Kitas und Horten 262, so dass auch hier die Betreuungszahl leicht ansteigend ist.

+++ Hilfsaktion läuft hervorragend +++ 
Aktuell kann die Ehrenamtsbörse auf 35 freiwillige Helferinnen und Helfer zurückgreifen, was ein sehr schöner Beweis für die Anteilnahme unter den Dessau-Roßlauern ist. Als erfolgreich kann auch der öffentliche Aufruf von OB Peter Kuras eingeschätzt werden, Stoffe aus alten Laken oder ähnlichen Materialien zu spenden. Davon ist jetzt genügend vorhanden, um mit dem Nähen von provisorischen Schutzmasken fortzufahren.

+++ Ratsarbeit im Krisenmodus +++ 
Einer vom Innenministerium Sachsen-Anhalt erlassenen Richtlinie folgend soll die Ratsarbeit in vereinfachter Form wieder aufgenommen werden. Dringliche Beschlüsse sollen in einem schriftlichen Umlaufverfahren gefasst werden können. Dies soll dann auf elektronischem Wege geschehen, da Einladungen zu Sitzungsterminen aufgrund der Krisensituation weiterhin nicht erfolgen.

+++ Corona-Patientin verstorben +++ 
In der täglichen Beratung des Pandemiestabes informierte das Städtische Klinikum Dessau heute über den traurigen Umstand, dass die positiv auf Corona getestete Patientin, die seit Tagen in kritischem Zustand auf der Intensivstation beatmet wurde, am Sonntagabend leider verstorben ist. Sie hatte Vorerkrankungen und ist nun der erste Todesfall infolge einer Corona-Infektion in Dessau-Roßlau. Im Städtischen Klinikum werden aktuell zwei Corona-Patienten auf der Normalstation behandelt, sie befinden sich weiterhin in stabilem Zustand.

+++ Fieberzentrum zieht um +++ 
Das Fieberzentrum am Städtischen Klinikum wird aus organisatorischen Gründen verlegt. Es ist ab Mittwoch zu den bisherigen Zeiten (wochentags von 13.00 – 16.00 Uhr) auf dem Parkplatz des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) zu finden (Einfahrt vom Neuenhofenweg).

+++ Kaum Vorkommnisse +++ 
Die Kolleginnen und Kollegen des Stadtordnungsdienstes meldeten für das zurückliegende Wochenende keine größeren Vorkommnisse. Lediglich fünf Menschenansammlungen mussten im Stadtgebiet unter Hinweis auf das bestehende Kontaktverbot aufgelöst werden, z. B. im Vorderen Tiergarten.

+++ Ausrüstung eingetroffen +++ 
Eine Lieferung über 19.600 Hygienehandschuhe und 10.000 Infektionsschutzmasken FFP 2 traf beim Amt für, Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst ein. Das dringend benötigte Material wird dem Städtischen Klinikum Dessau zur Verfügung gestellt. Bei der nächsten Lieferung sollen auch die anderen beiden Dessauer Krankenhäuser berücksichtigt werden.

+++ Einsendeschluss für städtisches Sofortprogramm +++ 
Aufgrund der gut fünffachen Überzeichnung des Sofortprogramms der Stadt für Selbständige und kleine Unternehmen aus Dessau-Roßlau wird der Einsendeschluss auf den 30. März festgelegt. Ziel ist es, alle bis heute eingegangenen Anträge auf Liquiditätshilfe finanziell zu berücksichtigen. Noch in dieser Woche sollen die ersten Auszahlungen erfolgen. Nahtlos an die städtische Soforthilfe schließt heute das Förderprogramm des Landes an, über das finanzielle Unterstützung bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt beantragt werden kann.

Die Erziehungs-, Familien- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen der Stadt Dessau-Roßlau sind trotz der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin erreichbar! Alle Beratungen werden selbstverständlich gemäß den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsbestimmungen durchgeführt.

Eine vorherige telefonische Kontaktaufnahme wird erbeten.

Der Paritätische:

Erziehungs-, Familien- und Schwangerschaftskonfliktberatung 
Erziehungshilfeverbund Anhalt 
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe 
Schlossplatz 3, 06844 Dessau 
0340 220 98 55 
Internet EBSB-Dessau@paritaet-lsa.de 

Diakonie:

Diakonisches Werk im Kirchenkreis Dessau e. V. 
Beratungsdienste 
Georgenstraße 13-15, 06842 Dessau-Roßlau 
0340 2605534 
info@diakonie-dessau.de 
www.diakonie-dessau.de 

+++ Keine neuen Corona-Infizierungen +++ 
Das Wochenende verlief in Dessau-Roßlau hinsichtlich neuer Fallzahlen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus ruhig. Es gab ausschließlich negative Testergebnisse zu verzeichnen, wie das Städtische Klinikum Dessau und das Gesundheitsamt Dessau-Roßlau gleichlautend mitteilen.

Die gesundheitliche Situation der zwei Patienten auf der Normalstation im Städtischen Klinikum Dessau ist stabil, während der Zustand der Patientin auf der Intensivstation weiterhin kritisch ist. Fünf Personen befinden sich in medizinischer Beobachtung, sie sind alle gesundheitlich stabil.

Im Gesundheitsamt wurden am Wochenende die Kontaktermittlungen bereits positiv getesteter Personen aus benachbarten Landkreisen fortgeführt.

+++ Hotline mit neuen Sprechzeiten +++ 
Für die Hotline des Gesundheitsamtes unter 204-2222 gelten neue Sprechzeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Telefonleitungen sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr zu erreichen, am Wochenende von 10.00 bis 15.00 Uhr. Die zeitliche Optimierung lässt eine bessere Bearbeitung der vielen Anfragen zu, die sonst kaum noch zu gewährleisten war. Das Gesundheitsamt weist außerdem darauf hin, dass die Testergebnisse nicht telefonisch abgefragt werden können, schon aus Datenschutzgründen nicht, da die Anrufer nicht zu identifizieren sind. Darüber hinaus wird darum gebeten, die Leitungen für dringliche Anfragen freizuhalten und über die Testergebnisse den Anruf des Gesundheitsamtes abzuwarten.

+++ Kita in Rodleben wird geschlossen +++ 
Im Zusammenhang mit den gestrigen Neuinfizierungen muss die Kita „Sonnenkäfer“ im Ortsteil Rodleben bis zum 3. April geschlossen werden. Drei Kinder, die dort zurzeit in Betreuung sind, werden am Montag getestet. Sie und die Eltern sind symptomfrei. Zurzeit läuft die Identifizierung weiterer Kontaktpersonen.

+++ Kein neuer Corona-Fall am Freitag +++ 
Aus dem Gesundheitsamt liegen heute keine neuen Meldungen über positive Testergebnisse vor. Damit stagniert die Zahl der Infizierten bei 20.

+++ Rückkehrer sollen zu Hause bleiben +++ 
OB Peter Kuras ruft in seiner heutigen Videobotschaft die Dessau-Roßlauer, die jetzt noch als Urlaubs- oder Dienstreisende in die Heimat zurückkehren, auf, sich freiwillig in eine vierzehntägige häusliche Quarantäne zu begeben. Von den deutschen Flughäfen werden hierüber keine Informationen an die örtlichen Gesundheitsämter gegeben. Deshalb ist die Mithilfe der Rückkehrer wichtig und notwendig. Im Fall von Symptomen wird der Weg zum Hausarzt empfohlen bzw. der Anruf der Gesundheitsamts-Hotline (siehe oben).

+++ Oberbürgermeister dankt Eltern +++
Durch die Schließung aller Kindertageseinrichtungen, Horte und Schulen sind Mütter und Väter nun gefordert die Betreuung ihrer Kinder zu organisieren. Ob eine Notbetreuung in Anspruch genommen werden muss oder sich individuelle Lösungen finden lassen, darüber entscheiden die Eltern in Dessau-Roßlau sehr verantwortungsvoll.

Lesen Sie die ganzen Brief hier

+++ Vier neue Corona-Infektionen +++
Das Gesundheitsamt meldet heute vier weitere Personen, die positiv auf Corona getestet wurden. Dabei handelt es sich um Kontaktpersonen bereits infizierter Patienten. In dem einen Fall ist es die Ehefrau, wie auch in dem anderen, zuzüglich zweier weiterer Familienmitglieder. Sie befinden sich alle seit längerem bereits in häuslicher Quarantäne. Zurzeit werden noch weitere Kontaktpersonen ermittelt.

+++ Ehrenamtsbörse gut gewappnet +++ 
Insgesamt 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind mittlerweile unter dem Dach der neu initiierten Ehrenamtsbörse im Berufs-, Bildungs- und Freizeitzentrum in der Erdmannsdorffstraße aktiv. Sie gehören Vereinen und Institutionen an, wie z. B. DRK, Johanniter, ADFC, Multikulturelles Zentrum, Fridays For Future-Gruppe Dessau u. a. 16 Freiwillige haben sich zusammengefunden, um aus alten Stoffresten Schutzmasken zu nähen. In diesem Zusammenhang wird aufgerufen, privat Gummis als Halterung für die Masken zu spenden. Auch Stoffreste sind gefragt und können privat gespendet werden. Diese werden von den ehrenamtlichen Helfern von zu Hause abgeholt und eingesammelt.

+++ Förderprogramm bereits überzeichnet +++
Das gestern veröffentlichte Sofortprogramm für Selbstständige und kleine Unternehmen stößt auf überwältigendes Interesse bei der örtlichen Wirtschaft und ist stark nachgefragt Aktuell liegen bei der Wirtschaftsförderung 240 Anträge per E-Mail vor. Postalische Anträge sind dabei noch nicht berücksichtigt. Das für das Förderprogramm hinterlegte Budget in Höhe von 100.000 Euro ist bereits jetzt mehrfach überzeichnet. Zeitnah soll nun geprüft werden, ob der städtische Haushalt noch zusätzliche Möglichkeiten für eine Aufstockung der vorhandenen Mittel in Höhe von 100.000 Euro bietet. Darüber hinaus weist Oberbürgermeister Peter Kuras auf das heute von der Landesregierung öffentlich vorgestellte Programm mit Soforthilfen für SoloSelbständige und Mittelständler hin. Die in einem Umfang von 150 Millionen Euro bereitgestellten Mittel können ab Montag beantragt und sollen dann unbürokratisch bewilligt werden.

+++ Weiterer Corona-Fall +++ 
Das Gesundheitsamt informierte heute in der täglichen Beratung des Pandemiestabes über eine weitere infizierte Person. Es handelt sich um einen Mann aus Dessau-Roßlau, der stationär in die Uni-Klinik Halle aufgenommen wurde, sich also derzeit nicht am Wohnort befindet. Damit erhöht sich die Zahl der Infizierten in Dessau-Roßlau auf 16.

+++ Städtisches Klinikum über Patientenbefinden +++ 
Vom Städtischen Klinikum Dessau wurde in der Krisenberatung über das gesundheitliche Befinden der beiden stationär aufgenommenen Patienten informiert. Während sich der Gesundheitszustand des Patienten auf der Normalstation weiter verbessert, befindet sich die Patientin auf der Intensivstation weiterhin in einem kritischen Zustand.

+++ Soforthilfeprogramm der Stadt +++ 
Ab sofort können gewerbliche Unternehmen, Solo-Selbstständige, Künstler und Angehörige der Freien Berufe mit weniger als zehn Beschäftigten und weniger als 2 Millionen Euro Umsatz bzw. Bilanzsumme pro Jahr einen Antrag zur Soforthilfe im Rahmen der Mittelstandsförderrichtlinie der Stadt Dessau-Roßlau stellen. Der nichtrückzahlbare Zuschuss beträgt max. 1.000 Euro, der Betriebssitz muss sich in Dessau-Roßlau befinden. Die erforderlichen Unterlagen und die weiteren Einzelheiten auf den Seiten der Wirtschaftsförderung

Informationen des Landesverwaltungsamtes über die Möglichkeiten einer Erstattung von Verdienstausfällen (Verdienstausfallentschädigung gemäß §§ 56 ff. Infektionsschutzgesetz)

Antrag

Informationsblatt

Das Land Sachsen-Anhalt hat am heutigen Tage die zweite Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt (Zweite SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – 2.SARS-CoV-2-EindV) erlassen.

Der Zweck aller Maßnahmen besteht darin, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Deshalb sind ab sofort die Kinder von Eltern aus dem Gesundheits- und Pflegebereich bei Bedarf in den Kindertageseinrichtungen, Horten, Tagespflegestellen und in allen Schulen zu betreuen.

Die bisherige Beschränkung, dass beide Elternteile im Bereich der kritischen Infrastruktur als unentbehrliche Schlüsselpersonen beschäftigt sein müssen, wird deshalb mit sofortiger Wirkung für den Gesundheits- und Pflegebereich aufgehoben.

Die angepassten Formulare zur Beantragung:

Antrag Kita/Hort/Tagespflegeeinrichtung

Antrag Schule

+++ Telefonkonferenz mit Ministerpräsident +++ 
In der heutigen Telefonkonferenz mit den Landräten und Oberbürgermeistern wurde durch Ministerpräsident Reiner Haseloff eine neue Verordnung angekündigt, die am Mittwoch, 00.00 Uhr in Kraft treten und alle bisherigen Verordnungen unter einem Dach zusammenfassen soll. Zugleich wurde deutlich, dass die Schließung von Einrichtungen aller Art nun bis zum 19. April andauern soll. Das seit gestern verordnete Kontaktverbot soll vorerst bis zum 5. April aufrechterhalten werden.

+++ Stadt unterstützt hiesige Wirtschaft mit Soforthilfeprogramm +++ 
Bevor die von Bund und Land angekündigte finanzielle Unterstützung von Unternehmen und Selbstständigen vor Ort eintrifft, hat OB Peter Kuras heute kurzfristig 100.000 Euro aus dem städtischen Haushalt bereitgestellt. Das Geld soll gewerblichen Unternehmen, Solo-Selbstständigen, Künstlern und Angehörigen Freier Berufe als Liquiditätszuschuss zugutekommen. Zu diesem Zweck wurde auf Vorschlag des Dezernates für Wirtschaft und Kultur die Mittelstandsförderrichtlinie in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters heute um einen entsprechenden Passus erweitert.

+++ Notbetreuung mit geringer Auslastung +++ 
Mit Stand vom 23. März lagen der Stadtverwaltung insgesamt 475 Anträge auf eine Notbetreuung vor, wovon 410 genehmigt sind (davon 294 in Kitas und 117 in Horten). Genutzt wurden die Notangebote von 43 Kindern und Jugendlichen in den Schulen (Grundschule bis Gymnasium), 140 in Kitas und 14 in Horten (Stand: 23. März).

+++ Drei neue Corona-Fälle +++ 
Vom Gesundheitsamt wurden heute Nachmittag drei neue Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Es handelt sich dabei um eine Frau mit Wohnsitz in Dessau-Roßlau, die sich aber derzeit in Görlitz aufhält sowie um einen Mann, ebenfalls mit Wohnsitz in Dessau-Roßlau, der sich zurzeit in einer Zerbster Klinik befindet. Beim dritten Fall handelt es sich um einen in Dessau-Roßlau beheimateten Dessau-Roßlauer, der sich bereits in häuslicher Quarantäne befindet. Die Ermittlung der Kontaktpersonen läuft zurzeit. Die Zahl der Gesamtinfizierten erhöht sich damit auf 15.

+++ Land verfügt Ausgangsbeschränkung (Kontaktverbot) +++ 
Am Vormittag wurde in der täglichen Stabsberatung über die vom Land Sachsen-Anhalt erlassene Allgemeinverfügung informiert, die ab sofort gilt und in Dessau-Roßlau einhundertprozentig umgesetzt wird. Demnach sind soziale Kontakte außerhalb der Familie nur noch sehr eingeschränkt erlaubt. Außerdem haben Gaststätten und Ladengeschäfte jeder Art seit heute geschlossen. Die wenigen Ausnahmen sind in der Verfügung aufgeführt. Neben der Polizei ist der Stadtordnungsdienst beauftragt, die Einhaltung der erlassenen Regeln zu überwachen. Verstöße werden nach dem Ordnungswidrigkeitsgesetz (OwiG) geahndet.

+++ 12. Corona-Fall in Dessau-Roßlau +++ 
Am Nachmittag wurde über den 12. positiven Test auf Corona in Dessau-Roßlau informiert. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, handelt es sich um einen Urlaubsrückkehrer, der als Arzt am Klinikum arbeitet. Er ist bereits in häuslicher Quarantäne und hatte das Klinikum nach seiner Rückkehr auch noch nicht wieder betreten.

+++ Pandemiestab tagt +++
Wie die Tage zuvor trat auch heute Vormittag der Pandemiestab der Stadtverwaltung wieder zusammen und erörterte die aktuelle Lage. Sie zeigte sich den heutigen Sonntag über ruhig. Es sind keine neuen Corona-Fälle hinzugekommen. In der Statistik für die Stadt Dessau-Roßlau sind aktuell elf infizierte Personen insgesamt aufgeführt. Bis auf zwei Corona-Patienten, die gestern in das Städtische Klinikum Dessau aufgenommen worden waren, befinden sich die restlichen neun Infizierten in häuslicher Quarantäne. Die Zahl der Personen, die sich infolge des Kontaktes mit positiv getesteten Patienten zu Hause aufhalten müssen, liegt zurzeit bei 135. Das öffentliche Leben war ansonsten von Sonntagsruhe bestimmt. Oberbürgermeister Peter Kuras und die Mitglieder des Pandemiestabes wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern viel Gesundheit und Kraft, die kommenden Tage und Wochen durchzustehen, die weiterhin durch die Corona-Lage geprägt sein werden.

+++ 21.03.2020

Klinikum hat die ersten beiden stationären Corona-Patienten

+++ Klinikum hat die ersten beiden stationären Corona-Patienten +++
Seit Samstagnachmittag hat das Klinikum die ersten beiden stationären Corona-Fälle. Beide Patienten sind zurzeit stabil und müssen nicht beatmet werden. Die eine Person war bereits als positiver Fall bekannt und in der häuslichen Isolierung. Wegen der Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes ist sie stationär ins Klinikum eingewiesen worden. Der andere Patient war am Freitag aufgenommen und getestet worden. Der positive Befund kam am Samstag. Beide Patienten sind isoliert worden. Der eine liegt auf der Corona-Normalstation, der andere auf der Corona-Intensivstation.

+++ 21.03.2020

Pandemiestab tagte // Kein neuer Fall // Auswertung Telefonkonferenz

+++ Pandemiestab tagte +++ 
Am Samstagvormittag trat regulär der Pandemiestab der Stadtverwaltung Dessau-Roßlau unter Leitung von Oberbürgermeister Peter Kuras zusammen. Ihm gehören der Beigeordnete für Gesundheit, Soziales und Bildung, Jens Krause, Bürgermeisterin Sabrina Nußbeck, Vertreter des Gesundheitsamtes, des Städtischen Klinikums und des Amtes für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst an.

+++ Kein neuer Fall +++ 
Mit Stand 12.00 Uhr vom Samstag kamen aktuell bislang keine neuen Corona-Fälle hinzu. Wie das Städtische Klinikum am Samstag informiert, waren alle Testergebnisse bei Mitarbeitern und Patienten der Radiologie negativ. Nach positiver Testung einer Kollegin aus der Radiologie waren 31 Mitarbeiter und 16 Patienten als Kontaktpersonen ermittelt und medizinisch überprüft worden. Die Kollegin verbleibt in häuslicher Quarantäne, die 47 Kontaktpersonen werden am Dienstag erneut getestet.

+++ Auswertung Telefonkonferenz +++ 
In der heutigen Krisenberatung wurden weiterhin die Ergebnisse der gestrigen Telefonkonferenz mit Ministerpräsident Reiner Haseloff ausgewertet. In diesem Zusammenhang wies OB Peter Kuras auf neu erlassene Verordnungen des Landes hin, die auf kommunaler Ebene umzusetzen sind. Es wird weiter daran festgehalten, in der Stadt keinen Katastrophenzustand auszurufen. Die Meidung sozialer Kontakte in der Öffentlichkeit soll von Polizei und Ordnungsamt verstärkt kontrolliert werden mit dem Ziel, auch eine „Ausgangssperre“ weiterhin zu vermeiden.

+++ 20.03.2020

Telefonseelsorge // Telefonkonferenz mit Ministerpräsident // 
Weitere drei positive Tests - NEUN Corona-Infizierte seit heute insgesamt // Dank des Oberbürgermeisters

+++ Sechster Corona-Fall +++ 
(Neueste Zahl siehe unten) Heute Morgen teilte das Gesundheitsamt einen weiteren positiven Test auf den Corona-Virus in Dessau-Roßlau mit. Die getestete Person wurde von der Hausarztpraxis gestern über das Gesundheitsamt an das Fieberzentrum überstellt. Es handelt sich um eine männliche Person mittleren Alters.

+++ Telefonseelsorge +++ 
Die Telefonseelsorge Dessau bietet im Zusammenhang der aktuellen Corona-Lage auch vor Ort in Dessau-Roßlau ihre beratende Unterstützung für Hilfesuchende an. Die Hotline wurde heute auf der Webseite der Stadt im Service-Bereich veröffentlicht: 0800 111 0 111 sowie 0800 111 0 222. Die gebührenfreien Telefonkontakte sind rund um die Uhr erreichbar.

+++ Telefonkonferenz mit Ministerpräsident +++ 
Am Vormittag fand eine weitere Telefonkonferenz von Ministerpräsident Reiner Haseloff mit den Landräten und Oberbürgermeistern statt. Tenor des Gespräches war, dass verstärkt gegen Menschenansammlungen in den Städten eingeschritten werden soll, damit weiter verschärfende Maßnahmen nicht sogleich ergriffen werden müssen. Eine Ausgangssperre soll dadurch vorerst vermieden werden. OB Peter Kuras appelliert an alle Dessau-Roßlauer, von öffentlichen Meetings in Feierlaune ab sofort abzusehen. Die Lage ist absolut ernst. Kontrollen werden verstärkt durchgeführt.

+++ Weitere drei positive Tests - NEUN Corona-Infizierte seit heute insgesamt+++ 
Am Nachmittag wurden vom Gesundheitsamt weitere drei positive Tests angegeben. Unter ihnen befinden sich ein Pärchen, das auf einer Schiffsreise war sowie ein Mann, der von einer Dienstreise aus Asien zurückkehrte. Damit erhöhte sich die Zahl neuer positiv getesteter Personen am heutigen Tag auf vier. Sie alle befinden sich in häuslicher Quarantäne. Insgesamt sind es in Dessau-Roßlau mit heutigem Stand neun Infizierte.

+++ Dank des Oberbürgermeisters +++ 
OB Peter Kuras dankt allen, die daran mitwirken, die Krisensituation zu bewältigen, z. B. im Dienstleistungssektor, wie in den noch geöffneten Märkten, oder in den öffentlichen Verwaltungen, in Kliniken oder im Ehrenamt, etwa bei der Bereitstellung von Hilfsangeboten.

+++ 20.03.2020

Soziale Leistungen werden weiter gezahlt

+++ Anfragen an Fachämter möglich +++ 
Die aktuelle Lage und viele Maßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus sorgen bei den Bürgerinnen und Bürgern für große Verunsicherung.

Bezüglich der Bewilligung und Auszahlungen von Leistungen wie Wohngeld, Elterngeld, Unterhaltsvorschuss wird deshalb mitgeteilt, dass alle bereits bewilligten Leistungen weitergewährt und ausgezahlt werden.

Veränderte Einkünfte aufgrund von Verdienstausfällen oder Kurzarbeitergeld werden bei Einreichung der entsprechenden Nachweise rückwirkend geprüft und der Anspruch neu berechnet. Neue Anträge oder Bescheinigungen können per Post oder Email eingereicht werden.

Anfragen an die Fachämter können per Mail oder telefonisch gestellt werden:

Jugendamt: 
Kindertagesbetreuung Tel.: 0340 204-1881 
Allgemeiner Sozialer Dienst Tel.: 0340 204-2082 
Unterhaltsvorschuss Tel.: 0340 204-1586 
E-Mail: jugendamt@dessau-rosslau.de  

Sozialamt: 
Tel.: 0340 204-2050 
E-Mail: sozialamt@dessau-rosslau.de   

+++ 19.03.2020

5. Corona-Fall // Kontakte möglichst vermeiden // Standortsicherung // Keine Touristen mehr

+++ 5. Corona-Fall +++ 
Das Gesundheitsamt vermeldet heute den fünften Fall eines positiven Tests auf Corona-Infizierung bei einer weiblichen Person. Wie in diesem Fall erforderlich, erfolgt zurzeit die Prüfung der sozialen Kontakte durch das Gesundheitsamt.

+++ Kontakte möglichst vermeiden +++
Oberbürgermeister Peter Kuras ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Hinweise aus dem gestrigen Aufruf von Bundeskanzlerin Angela Merkel ernst zu nehmen und danach zu handeln. Auch wenn es schwer falle, müssen soziale Kontakte für die nächste Zeit weitestgehend vermieden werden. In Dessau-Roßlau sind zurzeit u. a. noch größere Ansammlungen junger Leute zu beobachten. Jeder muss sich als potentieller Virenüberträger begreifen und mit seinem Verhalten Solidarität üben.

+++ Standortsicherung +++ 
Das Dezernat für Wirtschaft und Kultur prüft zurzeit, welche Möglichkeiten als Kommune bestehen, kleinen oder Kleinstunternehmen das Überleben zu sichern. Die Maßnahmen, über die im Einzelnen noch informiert wird, sollen dazu dienen, die Unternehmen am Standort zu sichern.

+++ Keine Touristen mehr +++ 
Wie das Sozialministerium des Landes Sachsen-Anhalt heute mitteilt, werden Hotels für Touristen geschlossen. Betroffen sind alle Formen von privaten Beherbergungsstätten. Auch Reisen sind von dem Verbot betroffen, soweit sie Freizeit- und Fortbildungszwecken dienen, also vermeidbar sind.

+++ 18.03.2020

Kinderbetreuung und Kita-Gebühren // Vierter Corona-Fall // Katastrophenfall // Kontrollen

+++ Kinderbetreuung und Kita-Gebühren +++

Wie das Jugendamt informiert, liegen derzeit 431 Anträge von Eltern auf eine Notbetreuung in Tageseinrichtungen vor. Davon wurden bislang 383 bewilligt (276 Krippe/Kita; 107 Hort). Im Jugendamt wird derzeit vorbereitet, die Kita-Gebühren für den Monat April auszusetzen.

+++ Vierter Corona-Fall +++

Das Gesundheitsamt vermeldet heute für Dessau-Roßlau den vierten positiven Test auf Infizierung mit dem Corona-Virus. Betroffen ist eine Frau mittleren Alters, die keine Symptome zeigt und sich in häuslicher Quarantäne befindet. Die Überprüfung von Kontaktpersonen läuft zurzeit.

+++ Katastrophenfall +++

Anders als die Stadt Halle beabsichtigt die Stadt Dessau-Roßlau derzeit nicht, den Katastrophenfall auszurufen. Dafür gibt es zurzeit keine Veranlassung, wie Oberbürgermeister Peter Kuras im Krisenstab informierte.

+++ Kontrollen +++

Der Stadtordnungsdienst wird um Kolleginnen und Kollegen aus der Stadtverwaltung verstärkt und führt seit heute Kontrollen zur Einhaltung der vom Land Sachsen-Anhalt erlassenen Verordnung durch. „So bedauerlich es ist, es ist wichtig, dass die Verordnung eingehalten wird. Die Zeit muss genutzt werden, um die Infektionskette hoffentlich effektiv zu unterbrechen“, wirbt das Stadtoberhaupt um Verständnis dafür, dass das öffentliche Leben nahezu vollständig heruntergefahren wird.

+++ 18.03.2020

Standesamt überwiegend postalisch erreichbar

+++ Eheschließungen +++

Im Standesamt müssen aktuell alle Anmeldungen zur Eheschließung per Post beantragt werden. Auch sämtliche Absprachen bezüglich der Durchführung erfolgen per Post oder Telefon. Eheschließungen werden weiterhin durchgeführt. Die Anzahl der Gäste wird allerdings auf sechs Personen (Eltern, Kinder, ggf. Geschwister) begrenzt. Der Einlass der Eheschließungsgesellschaft erfolgt durch die Mitarbeiter des Standesamtes.

+++ Geburten +++

Die Geburtsurkunden von Babys werden an die Bürger per Post versandt. Sollten Unterlagen zur Beurkundung fehlen, werden diese postalisch von den Eltern angefordert.

+++ Sterbefälle +++

Ortsansässige Bestattungsinstitute können die Unterlagen zur Beurkundung der Sterbefälle in den Bürgerbriefkasten einwerfen. Die tägliche Leerung ist gewährleistet. Die Übersendung von Sterbeurkunden erfolgt ebenfalls per Post. Nicht ortsansässige Bestattungsinstitute sollen die Unterlagen nur noch per Post versenden.

+++ Urkunden +++

Sämtliche Urkundenanforderungen werden nur noch per Post beantwortet.

+++ namensrechtliche Erklärungen +++

Ausnahmen von der Schließung der Verwaltung bestehen lediglich für namensrechtliche Erklärungen. Hier ist im Vorfeld telefonisch ein Termin zu vereinbaren.

+++ 17.03.2020

Besuchszeiten außer Kraft // Fieberzentrum eröffnet – Hotlines geschaltet
Dritter Corona-Fall // Änderungen im ÖPNV

+++ Besuchszeiten außer Kraft +++

Ab Mittwoch, dem 18. März 2020, bleibt die Stadtverwaltung Dessau-Roßlau für den Besucherverkehr geschlossen. Die Sprechzeiten wurden mit einer Dienstanweisung vorläufig außer Kraft gesetzt. Termine sind nur nach telefonischer Vereinbarung möglich. Angesichts des reduzierten Besucherverkehrs teilt das Amt für Stadtfinanzen mit, dass die Barkasse im Rathaus Dessau ab Mittwoch, dem 18. März 2020, geschlossen hat. Damit entfällt die Möglichkeit, offene Forderungen durch Bareinzahlung zu begleichen. Einzahlungen können per Überweisung oder über das Lastschrifteinzugsverfahren realisiert werden. Das Amt für Wirtschaftsförderung hat Corona-relevante Informationen zusammengestellt, die unter „Kurznachrichten“ auf wirtschaft.dessau-rosslau.de zu finden sind.

+++ Fieberzentrum eröffnet – Hotlines geschaltet +++

Seit heute ist das Fieberzentrum auf dem Gelände des Städtischen Klinikums Dessau arbeitsfähig. Dort werden Tests vorgenommen, inwieweit eine Infizierung mit dem Corona-Virus vorliegt. Um getestet werden zu können, bedarf es jedoch einer Überweisung durch das Gesundheitsamt. Dieses ist unter der Hotline 0340 204-2222 täglich in der Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr zu erreichen. Insbesondere Rückkehrer aus Risikogebieten und Personen, die Kontakte mit anderen positiv getesteten Personen hatten sowie Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen werden dann entsprechend überwiesen, nachdem sie durch das Gesundheitsamt einen identifizierbaren Code für den Test erhalten haben. Für alle Anfragen, die nicht unmittelbar mit Gesundheitsbelangen in Zusammenhang stehen, steht das Bürgertelefon unter der Rufnummer 0340 204-1401 zur Verfügung.

+++ Dritter Corona-Fall +++

Wie heute durch das Gesundheitsamt mitgeteilt wurde, liegt mittlerweile das dritte positive Testergebnis auf eine Corona-Infektion vor. Es handelt sich um eine Rückkehrerin aus Tirol, die keine Symptome aufweist und sich in häuslicher Quarantäne befindet.

+++ Änderungen im ÖPNV +++

Auf Grund der aktuellen Situation zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten ab Donnerstag, dem 19. März, folgende Änderungen für den Bus- und Straßenbahnverkehr der Dessauer Verkehrs GmbH (DVG): Die Straßenbahnlinien 1 und 3 und die Buslinien 11 bis 17 sowie 21 und 22 verkehren am Donnerstag, dem 19. März 2020, und am Freitag, dem 20. März 2020, nach Samstag-Fahrplan. Die Buslinie 10 (Bauhauslinie) entfällt. Die Mobilitätszentrale der DVG im Hauptbahnhof Dessau bleibt ab Donnerstag, dem 19. März 2020, bis auf weiteres geschlossen. 
Auch der geplante Saisonstart zum Frühlingserwachen für die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn am Samstag, dem 21. März 2020, und am Sonntag, dem 22. März 2020, entfällt.

Weitere Informationen unter der kostenfreien Nummer 0800 899 2500
per E-Mail unter dvg-info@dvv-dessau.de  oder www.dvg-dessau.de  

+++ 17.03.2020

Oberbürgermeister Peter Kuras spricht zur aktuellen Corona-Lage
Tägliche Nachricht aus dem Rathaus 

+++ 17.03.2020

Informationen der Wirtschaftsförderung 
Hotline für Unternehmer

Auf Grund der aktuellen Gesundheitslage stellt das Amt für Wirtschaftsförderung aktuelle Informationen für Unternehmen in Dessau-Roßlau bereit und hat eine Hotline (montags bis freitags / 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr) für ansässige Unternehmen eingerichtet.

Hotline der Wirtschaftsförderung Dessau-Roßlau: 0340 204 20 80

Bleiben Sie informiert unter wirtschaft.dessau-rosslau.de

+++ 17.03.2020

Landesregierung erlässt Verordnung 
Ziel ist die Eindämmung des Corona-Virus

Sachsen-Anhalts Landesregierung hat einschneidende Maßnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff erklärte zu dem Beschluss: „Ich bin mir bewusst, dass die nun verfügten Maßnahmen schmerzliche Einschnitte für das öffentliche und private Leben sowie die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt bedeuten. Für uns hat aber der Schutz der Menschen unseres Landes oberste Priorität. Damit befinden wir uns im Einklang mit den anderen Bundesländern und vielen betroffenen Staaten weltweit. Solange davon ausgegangen werden muss, dass das neue Virus eine gravierende Gefahr für die Bevölkerung darstellt, sind umfassende Schutzmaßnahmen angemessen. Wir werden auch in Absprache mit dem Bund alles daran setzen, die Auswirkungen der getroffenen Maßnahmen insbesondere für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt so gering wie möglich zu halten.“

Verordnung

Begründung

+++ 16.03.2020

Aktualisierte Allgemeinverfügung der Stadt Dessau-Roßlau

+++ 16.03.2020

Weitere Einrichtungen schließen
Fieberzentrum wird eingerichtet

Aktuell haben außerdem die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer erneut Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen einer weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland empfohlen. Der Beigeordnete für Wirtschaft und Kultur der Stadt Dessau-Roßlau, Dr. Robert Reck, nimmt diese Empfehlungen ernst und setzt diese für seinen Amtsbereich entsprechend um. Aus diesem Grund bleibt der Tierpark ab Dienstag, dem 17. März 2020 geschlossen, während die Stadtmarketinggesellschaft Dessau-Roßlau die Tourist-Informationen in Dessau und Roßlau ab Mittwoch, dem 18. März 2020 schließt.

Am Dienstag wird auf dem Gelände des Städtischen Klinikums Dessau im Auenweg eine Fieberambulanz eingerichtet. Nach Meldung beim Gesundheitsamt werden dort bei Verdachtsfällen Abstriche vorgenommen.

Das Fieberzentrum hat wochentags von 13.00 bis 16.00 Uhr Bereitschaft. Hierdurch wird zum einen sichergestellt, dass durch den unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen agierenden Bereitschaftsdienst eine Gefährdung anderer Personen ausgeschlossen werden kann, zum anderen werden die Hausärzte dadurch entlastet.

+++ 16.03.2020

Oberbürgermeister Peter Kuras richtet Worte an die Einwohner der Stadt
Videobotschaft zur aktuellen Corona-Lage

Die Stadtverwaltung bittet alle Bürgerinnen und Bürger, auf vermeidbare Gänge ins Amt zu verzichten. Vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sozial- und Jugendamt, Gesundheitsamt sowie im Bürgerbüro sollen dadurch vor potenziellen Ansteckungen mit dem gefährlichen „Corona SARS-CoV-2“-Virus geschützt werden. Zudem sollte jede und jeder Einzelne Menschenansammlungen meiden und Sozialkontakte auf das Nötigste reduzieren.

Videolink

 


Woche vom 9. bis 15. März 2020

+++ 15.03.2020

Erlass des Ministeriums
Geändertes Formular zum Nachweis für den Bedarf einer Notbetreuung

Entsprechend des Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt ergibt sich ein geändertes Formular zum Nachweis für den Bedarf einer Notbetreuung

Notbetreuung in Kitas, Horten und in der Kindertagespflege der Stadt Dessau-Roßlau

Notbetreuung in Schulen der Stadt Dessau-Roßlau

+++ 15.03.2020

Verfügung der Stadt Dessau-Roßlau
Schließung von Kitas Horten und Schulen

Um die einschneidenden Maßnahmen im öffentlichen Leben zu bewältigen, die allesamt darauf ausgerichtet sind, die Virus-Ausbreitung einzudämmen und die Gefahren für die Bevölkerung zu minimieren, wurde hinsichtlich der Kinderbetreuung eine Verfügung über die Schließung aller Kindertageseinrichtungen, Horte und Schulen erlassen. Für eine Notfallbetreuung wird unter Einhaltung festgelegter Kriterien gesorgt.

Verfügung (aktualisierte Fassung vom 16. März 2020)

Für die Notfallbetreuung ist eine Nachweis des Arbeitgebers erforderlich, in dem die Kriterien für eine Unabkömmlichkeit klar definiert sind.

Nachweisformular Notbetreuung Kita, Horte und Kindertagespflege

Nachweisformular Notbetreuung Schulen

Alle Eltern werden gebeten, für sich eine geeignete Lösung zu finden. Die Schließung wird ab Montag veranlasst, es gibt aber eine Karenzzeit von zwei Tagen, in der die Einrichtungen und das Personal vollumfänglich noch zur Verfügung stehe.

Für das Verständnis aller Eltern dankt die Stadt Dessau-Roßlau herzlich. Wir wollen alles tun, um die Infektionskette frühestmöglich zu unterbrechen und die Ausbreitung dadurch wenigsten zu minimieren.

+++ 13.03.2020

Allgemeinverfügung des Gesundheitsamtes
Bis auf Weiteres werden alle Veranstaltungen im Stadtgebiet abgesagt

+++ 13.03.2020

Meldung aus dem Krisenstab des Oberbürgermeisters
Einrichtungen werden geschlossen

Ergänzend zu den bereits getroffenen und öffentlich angekündigten Festlegungen aus der gestrigen Pressekonferenz werden ab Montag auch die Jugend- und Freizeiteinrichtungen der Stadt geschlossen sein. Gleiches gilt bereits seit gestern für alle Kultureinrichtungen und für die städtischen Bäder.

Im Falle von Anliegen an die Stadtverwaltung wird dazu aufgerufen, bis auf weiteres von persönlichen Besuchen in den Ämtern möglichst abzusehen und sich schriftlich bzw. telefonisch an die zuständige Stelle zu wenden.

Die Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin gebeten, die Informationen auf der städtischen Webseite und auf der Facebook-Seite der Stadt zu verfolgen, die täglich auf dem neuesten Stand gehalten und parallel an die örtlichen Medien zur weiteren Verbreitung übermittelt werden.

Aktueller Nachtrag: Wie soeben (16.30 Uhr) Ministerpräsident Reiner Haseloff den Oberbürgermeistern und Landräten per Telefonkonferenz mitteilte, haben alle Kindertagestätten und Schulen ab Montag bis zum 13. April geschlossen.

In Dessau-Roßlau sollen die Kinder am Montag und am Dienstag noch in den Einrichtungen aufgenommen werden, soweit für sie bis dahin keine private Betreuung gefunden werden konnte.

Weitere und dann zusätzlich aktualisierte Informationen zu diesem Thema gibt es ab Montag der neuen Woche.

+++ 12.03.2020

Infizierung mit dem Virus
Aktuell liegt erster positiver Nachweis in Dessau-Roßlau vor

Eine junge Pflegefachkraft des Städtischen Klinikums Dessau ist gestern am späten Abend positiv auf Corona getestet worden. Sie war am 6. März aus einem Urlaub in Südtirol mit Mutter und Tante, die ebenfalls für das Klinikum tätig ist, zurückgekehrt. Obwohl Südtirol zu diesem Zeitpunkt noch nicht zum Endemiegebiet erklärt worden war, hat das Klinikum beide – wie alle Mitarbeiter nach einem Italienaufenthalt – vor Dienstantritt auf Corona getestet. Für alle mit einem negativen Ergebnis.

Nachdem die Mutter der Pflegefachkraft am Montag positiv getestet worden war, wurde gestern Abend erneut ein Abstrich bei den Kollegen veranlasst. Diesmal mit positivem Ergebnis für eine der beiden Pflegefachkräfte. Dr. Joachim Zagrodnick, Ärztlicher Direktor des Klinikums: „Da es nach dem gemeinsamen Italienurlaub Kontakt zwischen Mutter und Kind gegeben hat, liegt die Vermutung nahe, dass sich die Pflegefachkraft erst hier mit dem Coronavirus infiziert hat. Das würde auch erklären, warum der erste Test befundfrei war und die Tante zweifach negativ getestet worden ist.“

Die Pflegefachkraft, die bislang keinerlei Symptome einer Erkrankung zeigt, wurde sofort vom Dienst freigestellt. Die gesamte internistische Station mit 32 Betten, auf der die Wörlitzerin arbeitete, wurde isoliert. Die Kontaktpersonen und Patienten werden zurzeit getestet. Wir informieren über die Ergebnisse, sobald diese vorliegen. Auf der Station herrscht ein Besuchsverbot.

Unabhängig davon sind Angehörige bereits gestern Nachmittag vom Klinikum aufgefordert worden, ihre Besuche im Krankenhaus auf ein Minimum zu reduzieren.

Alle Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung mit der Stadt und dem Gesundheitsamt.

+++ 11.03.2020

Hotlines zum Corona-Virus
Wichtige Informationen nachlesbar

Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die 116117 - die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes-, wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

Folgende Hotlines informieren bundesweit zum Thema Coronavirus:

Unabhängige Patientenberatung Deutschland - 0800 011 77 22

Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon) - 030 346 465 100

Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung - Behördennummer 115 (www.115.de)

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte - Fax: 030 / 340 60 66 – 07 info.deaf@bmg.bund.de  / info.gehoerlos@bmg.bund.de 

Gebärdentelefon (Videotelefonie) - https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/ 

Informationen finden Sie auch auf folgenden Seiten:

Robert-Koch-Institut

Bundesgesundheitsministerium

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Youtube-Clips der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

+++ 03.03.2020

Zweite Beratung des Verwaltungsstabes
Bislang keine Erkrankung in Dessau-Roßlau

Die wichtigste Nachricht zuerst: Bislang musste in der Stadt Dessau-Roßlau kein einziger Fall einer Erkrankung durch das Corona-Virus bestätigt werden. Rund zwei Dutzend Verdachtsfälle konnten dafür bisher entkräftet werden. Das Virus hat Dessau-Roßlau, vielmehr Sachsen-Anhalt, noch nicht erreicht, ist aber natürlich trotzdem das vordringliche Gesundheitsthema auch in der Doppelstadt. Besonnenheit ist wichtig, aber auch die Vorbereitung auf die Möglichkeit, dass es bald anders kommen könnte.

In der zweiten Beratung des Verwaltungsstabes, der am Dienstag, dem 3. März, auf Einladung von Oberbürgermeister Peter Kuras im Rathaus tagte, wurde der aktuelle Stand beraten. Gemeinsam mit dem Beigeordneten für Gesundheit, Soziales und Bildung, Jens Krause, rief das Stadtoberhaupt zu Ruhe und Besonnenheit auf, da äußerlich betrachtet keinerlei Anlass für Ängste und Panik besteht.

Im zweiten Appell richteten sich die Mitglieder des Verwaltungsstabes an die niedergelassenen Ärzte in der Stadt: Sie sind die originären Anlaufstellen für alle, die für sich Symptome einer möglichen Corona-Erkrankung erkennen. Wie die Probeentnahme erfolgen soll, kann von Arztpraxis zu Arztpraxis individuell geregelt werden. Für die erste Kontaktaufnahme wird ein Telefonanruf empfohlen, um Personal und wartende Patienten nicht zu gefährden und eine mögliche Kontamination zu vermeiden.

Ist der Hausarzt nicht erreichbar, wird über die Rufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung 116 117 Beratung und Hilfe angeboten. Es wird dagegen gebeten, nicht die 112 anzuwählen, da diese ausschließlich bei lebensbedrohlichen Umständen in Kraft tritt. Auch die Ärztinnen und Ärzte im Medizinischen Versorgungszentrum beim Städtischen Klinikum übernehmen aktuell die Versorgung von Corona-Verdachtspatienten.

Im Verwaltungsstab hat OB Peter Kuras Vertreter des Gesundheitsamtes der Stadtverwaltung, des Städtischen Klinikums Dessau, des Amtes für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst zusammengebeten. Aus dieser Runde kommt das klare Signal, dass die objektiven Fakten derzeit keinen Anlass für eine Beunruhigung in der Bevölkerung hergeben. Zum Vergleich: Während der Grippewelle des Jahres 2017/18 gab es rund 350.000 nachgewiesene Fälle. Im Fall von Corona sind es bundesweit derzeit 180.

So besteht nach aktuellem Stand besteht auch keine Veranlassung, Großveranstaltungen im Stadtgebiet abzusagen. Zum Beispiel die Tage der Chor- und Orchestermusik vom 20. bis 22. März sollen wie angekündigt stattfinden.

Patienteninformation Corona-Virus

+++ 30.01.2020

Verwaltungsstab einberufen
Coronavirus-Entwarnung für Dessau-Roßlau

Auf kurzfristige Einladung von Oberbürgermeister Peter Kuras trat heute Vormittag im Rathaus der sogenannte Verwaltungsstab (ausgewählte Mitglieder des Katastrophenschutzstabes) zusammen, dem der OB vorsteht, um vorbereitet zu sein, falls das Corona-Virus in Dessau-Roßlau in größerem Ausmaße auftreten sollte.

Der Runde gehörten neben dem Stadtoberhaupt der Beigeordnete für Gesundheit, Bildung und Soziales, Jens Krause, der Ärztliche Direktor des Städtischen Klinikums, Dr. Joachim Zagrodnick, der Leiter des Gesundheitsamtes, Frank Lange sowie der Leiter des Amtes für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst, Lutz Kuhnhold, an.

In der Besprechung wurden alle wichtigen Informationen ausgetauscht, Einsatzpläne abgeglichen und Vorsorgemaßnahmen erörtert. Es waren sich alle Teilnehmer einig darüber, dass aktuell wenig Anlass zur Sorge besteht. Der bislang einzige Verdachtsfall auf Infektion mit dem Corona- Virus hatte sich nicht bestätigt, der Patient konnte bereits wieder aus dem Klinikum entlassen werden.

Für den Fall eines größeren Ausbruchs wurden das zu erwartende Szenario und die daraus abzuleitende Vorgehensweise besprochen, wie dies im Falle einer allgemeinen Notlage behördenübergreifend üblich ist. Entsprechende Pläne hierzu existieren bereits und gelten grundsätzlich für Infektionsausbrüche in der Bevölkerung.

Im Ergebnis der Beratung wird geraten, im Falle eines Verdachts auf Infektion den Hausarzt bzw. die Hausärztin telefonisch zu kontaktieren. Sprechen die Symptome dafür, dass es sich um eine Corona-Infektion handeln könnte, soll die Abholung des Patienten von zu Hause durch den Rettungsdienst erfolgen (Tel.: 112).

Wie der Ärztliche Direktor informierte, ist das Städtische Klinikum Dessau für den Umgang mit Infektionskrankheiten gewappnet.

Oberbürgermeister Peter Kuras dankte für den informativen Austausch und sieht die erforderlichen Stellen ausreichend gut gerüstet, um im Bedarfsfall sofort handlungsfähig zu sein. Aufgrund der zurzeit entspannten Situation wurden aktuell keine weiteren Handlungsempfehlungen gegeben.