A+ A-

5 » Innovation/Wirtschaft/Arbeit

Startseite / Stadt & Bürger / ZUKUNFTSREISE Dessau-Roßlau / 5 » Innovation/Wirtschaft/Arbeit

Projektideen aus Themenfeld 5 – Innovation/Wirtschaft/Arbeit

5.1.1 Akademie für nachhaltiges Bauen & Design (NEB)

5.1.2 Think Tank – Neue Bildungs- und Arbeitswelt (NEB)

5.1.3 Modellstadt für gelebten Umwelt- und Klimaschutz als Motor für eine zukunftsorientierte
         Wirtschaft (NEB)

Info- und Mitmachbörse

Sie wollen mitmachen oder einfach nur mehr zu den Projektideen wissen? Dann finden Sie mehr Infos zu den Projektgruppen und zu den Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner.

Projektgruppe/n und Mitmachinformationen zu Themenfeld 5 – Innovation/Wirtschaft/Arbeit

 

Um die Vielzahl an Ideen zu konkretisieren haben sich aus der AG Innovation-Wirtschaft und Arbeit (IWA) temporär drei thematische Projektgruppen (Brigaden) gebildet, die im weiteren Prozess der ZUKUNFTSREISE Dessau-Roßlau bis Frühjahr 2022 unterschiedliche Projektideen weiter vorantreiben wollen. Alle drei Themen verstehen sich als Bausteine für die Einbringung der Stadt Dessau-Roßlau in den Prozess des New European Bauhaus (NEB).

Da sich die Projektgruppen aktuell noch in der Konkretisierungsphase befinden, sind Ergänzungen sowie Fokusverschiebungen möglich. Engagierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen sich mit ihrem Wissen und ihren Vorstellungen aktiv einzubringen.

 

 

 

Projektgruppe 5.1 Akademie für nachhaltiges Bauen & Design (NEB)

Projektgruppe 5.1 Akademie für nachhaltiges Bauen & Design (NEB)

 

Ausgehend von dem Alleinstellungsmerkmal „Bauhausstadt“, steht in dieser Gruppe die Profilie-rung der Stadt als Standort für zukunftsweisende Strategien, Technologien, Produkte und Ideen in den Bereichen Städtebau, Siedlungserneuerung, Architektur und Design.

In diesem Sinne wird vorgeschlagen, zum einen die im Stiftungszweck verankerte „Akademie“ sowie die „Werkstatt“ am Bauhaus Dessau inhaltlich neu auszurichten und damit zu reaktivieren. Zum anderen bietet die ansässige Hochschule Anhalt die Möglichkeit, Innovationen im Bereich Bauen und Design über duale Studiengänge zu erproben und so Forschungserkenntnisse direkt über die Lehre in die berufliche Praxis einzustellen.

Dazu gibt es in Dessau-Roßlau auch räumlich die besten Voraussetzungen. Auf den umfänglich gut erschlossenen Stadtumbauflächen (Leipziger Tor/Rodebille) ließen sich neue genossen-schaftliche Wohnkonzepte im Sinne des „Experimentellen Wohn- und Städtebaus“ (ExWoSt) sowohl in Bestandsgebäuden wie auch im Neubau verwirklichen. Dazu sollten auch die Ideen aus der Projektgruppe 5.3 einfließen.

Ansprechpartner für weitere Interessente und Engagierte:
Dr.-Ing. Thomas Fischer (tom.fischer.de@gmx.de )

 

 

Gruppe 5.2 Think Tank – Neue Bildungs- und Arbeitswelt (NEB

Gruppe 5.2 Think Tank – Neue Bildungs- und Arbeitswelt (NEB

 

Dessau-Roßlau soll wieder zum Vorreiter für neue Bildungskonzepte für Schüler, Studenten und lebenslang Lernende werden. Als „Innovationvalley“ der neuen Bildungs- und Arbeitswelt sollen nach jetzigem Arbeitsstand die Bildungseinrichtungen für Schüler, die Berufsschule, die Hoch-schule sowie weitere Bildungsträger mit den Unternehmen in Verbindung gebracht werden. Auch die Entstehung eines Internats in Dessau-Roßlau mit dem Fokus auf die Ausbildung der Fähigkeiten für die Neue Arbeitswelt ist eine Idee im Rahmen des Teilprojektes.

Neue Bildungslinie:
Montessori-Krippe > Waldkindergarten > Gesamtschulen > Gymnasien > Internate/Internationale Schule > BBS Hugo Junkers > Hochschule Anhalt/Bauhaus

Zur Etablierung von Bildungssystemen, die Metakompetenzen im projektorientierten Lernen erarbeiten und vermitteln, wurde die Bildung eines Think Tanks „neue Arbeitswelt“ angeregt. Er kann u.a. Wege aufzeigen, wie es gelingen kann, Dessau-Roßlau zum „Innovations-Valley“ der neuen Arbeitswelt zu machen und damit zu einer Stadt, die einer überregionale Magnetwirkung für Unternehmer:innen und innovative Köpfe entfaltet. Dies ist auch angesichts wachsender regionaler Konkurrenzen um Fachkräfte und den neuen technischen Möglichkeiten des Einsat-zes von Crowd- und KI-basierten Technologien von Bedeutung und setzt die Änderungen der Rahmenbedingungen hinzu einem Kulturwandel aller Beteiligten zur Ermöglichung und Neuge-staltung von Kommunikation und Prozessen voraus.

Ansprechpartner:in für weitere Interessent:innen/Engagierte:
Maren Michel (MarenMichelMBA@gmail.com )

 

 

Projektgruppe 5.3 Modellstadt für gelebten Umwelt- und Klimaschutz als Motor für eine zukunftsorientierte Wirtschaft (NEB)

Projektgruppe 5.3 Modellstadt für gelebten Umwelt- und Klimaschutz als Motor für eine zukunftsorientierte Wirtschaft (NEB)

In dieser Gruppe wollen wir die Vision greifbar machen, dass sich Dessau-Roßlau zu einer Mo-dellstadt für gelebten Umwelt- und Klimaschutz entwickelt. Dadurch entsteht der Stadt ein neu-es Alleinstellungsmerkmal und wird so zum Magneten für nachhaltig wirtschaftenden Unter-nehmen.

Mit seiner Lage im Biosphärenreservat Mittelelbe, mit den kurzen Netzwerkbeziehungen zwi-schen vorhandenen Akteuren in der Region und als Heimat des Umweltbundesamtes (und der designierten Bundesumweltministerin) sind die Voraussetzungen dafür ideal. Dabei gilt es schnell ein Netzwerk aufzubauen und die vorhandene Umweltkompetenz z.B. durch den Aufbau einer Nachhaltigkeitsakademie sowie einer Gründerinitiative und Wirtschaftsförderung für um-weltgerechteres Wirtschaften aktiv zu nutzen.

Auch die regionale Vernetzung in den Nachbarschaftsraum des „Industriellen Gartenreiches“ (DE-BTF-WB) ist dafür unumgänglich. Hierfür bieten sich neben dem „Chemiepark Bitterfeld-Wolfen“, das Netzwerk „Nachhaltigkeit in der Wirtschaft in Mitteldeutschland“ und auch das neue „Forum Rathenau“ an.

Ansprechpartner für weitere Interessent:innen/Engagierte:
Markus Geupel (mgeupel@posteo.de )