A+ A-

Partnerstadt Ibbenbüren

Ibbenbüren wird 1146 erstmals urkundlich erwähnt. Ende des 15. bzw. Anfang des 16. Jahrhunderts gelangte Ibbenbüren durch das ungeschickte und glücklose Taktieren des Grafen Nikolaus IV. und dessen Bruder Otto VIII. in den Besitz Kaiser Karls V.

1702 fiel Ibbenbüren im Wege der Erbfolge an die Preußische Krone. Im Zusammenhang mit der Einführung von Steuern wurde Ibbenbüren 1724 zur Stadt erhoben. Während der napoleonischen Zeit gehörte sie zu Frankreich. Im Jahr 1815 wurde Ibbenbüren von preußischen und russischen Truppen befreit und ab 1816 wieder der preußischen Verwaltung unterstellt.

Wirtschaftlich ist Ibbenbüren durch den Steinkohlebergbau geprägt. Die Stadt hatte mit 1545 Metern einst die europaweit tiefste Steinkohlenzeche. Berühmte Söhne der Stadt sind unter anderem der ehemalige DFB-Präsident Hermann Gösmann und der ehemalige Fußballnationalspieler Simon Rolfes.

Weiter Informationen zu Ibbenbüren unter www.ibbenbueren.de