A+ A-

Partnerstadt Argenteuil

In einem seit 2000 Jahren besiedelten Gebiet entstanden etwa um das Jahr 665 neben einem Kloster erste Anfänge einer Siedlung. Sie bekam wegen der silber-glänzenden Spiegelung der Seine den Namen Argenteuil (argentum = Silber). 1544 erhielt die Stadt das Recht, eine Stadtmauer zu errichten und damit Stadtrecht. Vor allem Wallfahrten zu einem seit dem Jahre 800 in Argenteuil aufbewahrten "heiligen Gewand" trugen zum weiteren Wachstum bei.    

Viele Traditionen sind Grundlage für das Argenteuiler Renommee: Der Wein, der Spargel, die Feigen, die Luftfahrt und die Malerei, die zahlreiche Impressionisten inspiriert hat. Seit 118 haben Mönche den Weinbau betrieben. Der Anbau von Spargel und Feigen machte zusätzlich die Stadt seit dem 19. Jahrhundert bekannt. Aber erst mit der Industrialisierung - Argenteuil ist die Wiege des französischen Flugzeugbaus - wurde sie zur Großstadt. 1952 übernahm Dassault die Werke von Lorraine-Dietrich. Bekannt wurde die Stadt auch als zeitweiliger Wohnort von Claude Monet, Guy de Maupassant und Karl Marx. Heute ist Argenteuil Teil eines wirtschaftlichen Ballungsraumes und drittgrößte Stadt des Pariser Beckens mit 96.100 Einwohnern. In Argenteuil befinden sich zahlreiche Industrieunternehmen, hervorzuheben sind DASSAULT (Militärluftfahrt-Aviation) mit 1.300 Beschäftigten, SAGEM (Gruppe SAFRAN/Zivil- und Militärmaterial) mit 900 Beschäftigten, GIVAUDAN (synthetisches Parfüm) mit 400 Beschäftigten, PROTEC FEU (Feuerlöscher) mit 200 Beschäftigten etc. Die Partnerschaft Dessau - Argenteuil wurde im Jahre 1959 unterzeichnet. Weitere Informationen zu Argenteuil unter www.ville-argenteuil.fr

Gemälde von Claude Monet - Régates à Argenteuil: