A+ A-

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung

Startseite / Gesundheit & Soziales / Soziale Hilfen / Sozialhilfe / Hilfe zum Lebensunterhalt / Aufwendungen für Unterkunft und Heizung

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Hilfe zum Lebensunterhalt nach  § 35 des Sozialgesetzbuches - Zwölftes Buch (SGB XII) und für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach § 42 Nr. 4 i. V. m. § 35 SGB XII in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit sie angemessen sind.

Was gehört zu den tatsächlichen Aufwendungen?

Was gehört zu den tatsächlichen Aufwendungen?

Unter tatsächlichen Aufwendungen sind im Fall der Mietwohnung die

  • monatliche Nettokaltmiete
  • monatlichen Vorauszahlungen für Betriebskosten
  • monatlichen Vorauszahlungen für Heizkosten
  • Nachzahlungen / Guthaben für Jahresschlussrechnungen für Betriebskosten und Heizkosten
  • einmaligen, mietvertraglich vereinbarten Aufwendungen,

    • die mit dem Bezug,
    • der Unterhaltung (z. B. Bagatellschäden, Schönheitsreparaturen) und
    • dem Wechsel der Wohnung (Auszugsrenovierung) zusammenhängen, 

zu verstehen.

Im Wohneigentum (selbst genutzte Eigenheime und Eigentumswohnungen) zählen zu den tatsächlichen Aufwendungen:

  • Schuldzinsen
  • dauernde Lasten wie Erbbauzinsen, Grundbesitzsteuern, Versicherungsbeiträge         (soweit sie mit dem Gebäude oder der Wohnung in unmittelbarem Zusammenhang stehen)
  • Betriebskosten (analog Mietwohnungen - s. o.)
  • Heizkosten (analog Mietwohnungen - s. o.)
  • Erhaltungsaufwand in tatsächlich nachgewiesener Höhe
  • Ausgaben für Instandsetzung und Instandhaltung im angemessenem Umfang, sofern es sich um Notreparaturen handelt.

In welcher Höhe sind Aufwendungen angemessen?

In welcher Höhe sind Aufwendungen angemessen?

Nettokaltmiete und Betriebskosten
Für den Personenkreis der Empfänger von Leistungen aus dem SGB II und SGB XII hat der Stadtrat der Stadt Dessau-Roßlau am 13. Juni 2018 durch Zustimmung zur Beschlussvorlage BV/148/2018/V-50 die in Spalte 2 der nachfolgenden Tabelle aufgeführten Höchstbeträge für angemessene Nettokaltmieten und Betriebskosten beschlossen.

 

Haushaltsgröße

Höchstwert

ab 01.05.2018

(Nettokaltmiete + Betriebskosten)

 

davon Anteil des Höchstwertes an Betriebskosten

davon Anteil des Höchstwertes an Nettokaltmiete

Wohnfläche in m²

1

348,50 Euro

73,00 Euro

275,50 Euro

50,00

2

375,00 Euro

88,20 Euro

286,80 Euro

60,00

3

474,00 Euro

105,75 Euro

368,25 Euro

75,00

4

521,05 Euro

115,60 Euro

405,45 Euro

85,00

5

576,65 Euro

120,65 Euro

456,00 Euro

95,00

6

637,35 Euro

148,05 Euro

489,30 Euro

105,00

7

675,05 Euro

150,65 Euro

524,40 Euro

115,00

8

733,75 Euro

163,75 Euro

570,00 Euro

125,00

Jede weitere Person

58,70 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Heizkosten
Die Höchstwerte für die Heizkosten bemessen sich nach dem jeweiligen gültigen bundesweiten Heizspiegel.

Anschrift und Öffnungszeiten

Stadt Dessau-Roßlau
Amt für Soziales und Integration

Zerbster Straße 4 (Rathaus)
06844 Dessau-Roßlau

0340 / 204 20 50
0340 / 204 21 50
sozialamt@dessau-rosslau.de

Dienstag:
08.00-12.00 Uhr und 13.30-17.30 Uhr
Donnerstag:
08.00-12.00 Uhr und 13.30-16.00 Uhr
(nur Rathaus Dessau)
sowie nach Vereinbarung

Rathausanbau, 1. Obergeschoß:
(Fahrstühle vorhanden)

  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Hilfen für Menschen mit Behinderungen
  • Hilfe zur Pflege
  • Hilfe in anderen Lebenslagen
  • Zentrales Informationsbüro "Leben und Wohnen im Alter mit Behinderung"
  • Schuldnerberatung