A+ A-

10 Jahre Marienkirche

Startseite / Kultur & Tourismus / Marienkirche / 10 Jahre Marienkirche

Archiv: 10 Jahre Marienkirche

Anlässlich des 10. Jubiläums der Wiedereröffnung der Marienkirche fand eine Fülle von Veranstaltungen statt, die einen repräsentativen Querschnitt des Spektrums des künstlerischen Wirkens in der Marienkirche bieten.  

Samstag, 2. Oktober 2004, 19.30 Uhr

Lieder Dessauer Komponisten und Schlager der "Goldenen 20-er Jahre"Zum 10-jährigen Jubiläum der Marienkirche als Dessauer Veranstaltungsstätte werden im ersten Teil des Abends Werke der Dessauer Komponisten August Klughardt, Heinz Röttger, Friedrich Schneider, Kurt Weill und von Karl Appel, dem Schöpfer des Anhalt Liedes, von der Sängerin Stefanie Wüst interpretiert. Die Berliner Künstlerin, Stefanie Wüst, studierte in Köln Gesang, wirkte beim ersten Kurt-Weill-Fest 1993 und auch bei weiteren Weill-Festen in Dessau mit. In der kommenden Spielzeit wird sie an der Potsdamer Oper als Protagonistin in Kurt Weills "7 Todsünden" und Monteverdis "Combattimento" zu erleben sein.

Im Anschluss spielt das Salonorchester Papillon vom Anhaltischen Theater Dessau. Es werden unterhaltsame Beiträge aus dem reichhaltigen Repertoire des Salonorchesters zu hören sein, z.B. Grüße an Dessaus Partnerstädte in Form von französischen und österreichischen Melodien. Schlager der "Goldenen 20-er Jahre", Gefühlvolles, Schwärmerisches und Virtuoses werden ebenso erklingen. Gemeinsam wollen wir an diesem Abend mit Partnern, Freunden und Bürgern der Stadt feiern.   

Freitag, 8. Oktober 2004, 20.00 Uhr

Tag des Mitteldeutschen Barockfestes mit dem Leipziger BarockorchesterDas seit 1995 bestehende Leipziger Barockorchester hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einem gefragten Spezialensemble für die Aufführung von Musik des 17. und 18. Jahrhunderts profiliert. Bereits zum vierten Mal kooperiert das Leipziger Barockorchester mit der Ständigen Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik e.V., welche das diesjährige Projekt maßgeblich unterstützt. Das Programm "Bearbeitungen mitteldeutscher Komponisten" beleuchtet in ausgewählten Kompositionen die interessanten künstlerischen Verflechtungen bedeutender Zeitgenossen wie Händel, Bach, C. Ph. E. Bach, Telemann, Walther und Johann Ernst von Sachsen-Weimar.

Als Solistinnen sind die Konzertmeisterin und Leiterin des Leipziger Barockorchesters Konstanze Beyer, Violine sowie Wiebke Weidanz (Bachpreisträgerin 2000) an Cembalo und Truhenorgel zu erleben.  

Samstag, 9. Oktober 2004, 20.00 Uhr

Haus Kreuzer präsentiert: Dirk Zöllner im Konzert
Tierisch, tierisch - das neue Album von Dirk Zöllner. Unter der nicht alltäglichen Bezeichnung W.I.D.H. (wo ist der Hund - laut offizieller Übersetzung) auf den Markt gebracht, geht mal wieder richtig die Post ab bei Dirk Zöllner. Und nach einer Vielzahl von Projekten mit anderen Rockpoeten, wie ZONALUNA, Die 3HIGHIigen (mit Andre Herzberg und Dirk Michaelis), ZOELLNER-CLASSICS (mit dem russisch/ukrainischen Klassik TRIO BRAVO) sowie OSTENde (mit IC Falkenberg) und Rolf Stahlhofen (Söhne Mannheims) - geht Dirk Zöllner wieder mit einer eigenen fünfköpfigen Band auf Tour - ein echtes Highlight für die Fans der deutschsprachigen Rockmusik.  

Donnerstag, 14. Oktober 2004, 10.00 Uhr und Freitag, 15. Oktober 2004, 10.00 Uhr

Das Tagebuch der Anne Frank - Schauspiel des Anhaltischen Theaters
Die Dramatisierung der Tagebuchaufzeichnungen eines 15-jährigen jüdischen Mädchens in der Nazi-Zeit durch Frances Goodrich und Albert Hackett bietet insbesondere Schülern einen bewegenden Eindruck der Problematik des ´Dritten Reiches´ und eignet sich damit ideal zur Behandlung des Nationalsozialismus in der Schule. Seit nunmehr vier Jahren ist diese Erfolgsinszenierung des Anhaltischen Theaters (Regie: Karl Thiele) in der Marienkirche zu sehen.  

Freitag, 22. Oktober 2004, 20.00 Uhr und Samstag, 23. Oktober 2004, 20.00 Uhr

JEDERMANN - Gastspiel des nt halle
10 Jahre ist es her, da wurde mit Hugo von Hofmannsthals JEDERMANN, einem "menschlichen Märchen in christlichem Gewände" die Marienkirche ihrer Bestimmung als Kulturstätte übergeben. Es lag nah, die JEDERMANN-lnszenierung des neuen theaters halle in den Mittelpunkt der Veranstaltungen zum Jubiläum zustellen. Prof. Manfred Wekwerth hat die Geschichte vom Leben und Sterben eines reichen Mannes zeitnah wie geistreich als eine Art tragikomödisches Fastnachtsspiel neu bearbeitet. Eine Hommage an Hofmannsthal mit Hilmar Eichhorn in der Titelrolle.  

Sonntag, 24. Oktober 2004, 17.00 Uhr

4. a capella Festival (präsentiert durch das Dessauer Stadtmagazin LEO)
Das Festival wird unterstützt durch die Sparkasse Dessau und das Kulturamt Dessau
Veranstalter: Cultour-Büro Halle

Der Chor des Walter-Gropius-Gymnasiums Dessau gehört zu den besten Vocalensemble in der Stadt Dessau. Die Schüler des Europa-Gymnasiums, geleitet von Frau Weinreich, gestalten das Thema "Europa".

EVA FEMALE VOCAL QUARTET (Bulgarien)
Das EVA FEMALE VOCAL QUARTET besteht den vier jungen Solistinnen des weltbekannten Frauen Chores "Le mystere des voix bulgares". Das Repertoire des Ensembles beinhaltet authentische Volkslieder ihrer Heimat. Das Gesamtprogramm ist durch alte bulgarischer Musik und Kirchengesänge geprägt. Der Chor demonstriert die Suche nach der Reinheit und Vordergründigkeit des Liedes in Achtung der Tradition, aber auch in einem modernen Lesen der traditionellen Wahrheit. Der Chor hat in Deutschland, Österreich, Belgien, Polen, auf verschiedensten Weltmusik und a capella Festivals für Aufsehen gesorgt und steht heute in der ersten Reihe der traditionellen a capella Gruppen Europas.Gergana Dimitrova (sopran), Sofia Kovacheva (mezzosopran), Evelina Christova (alt), Daniela Stoichkova (contraalt), Chorleiter: Milen Ivanov

JAVA FIVE - the art of vocal Jazz and Swing
Vokalmusik in der Tradition der legendären Mills Brother, das ist die Passion der fünf jungen Musiker von JAVA FIVE. Dabei wird das Erbe der Vorreiter des Vokalswing der 30er Jahre gepflegt und durch neue zeitgemäße Akzente bereichert. Typisch für die Musik ist die Übertragung von Stücken mit Bandbegleitung auf ein Gesangsquartett, begleitet durch eine Gitarre. Die ursprüngliche Stilistik und den bekannten Klang dieser Musik wird neben dem vierstimmigen Satzgesang oft mit der Imitation von Instrumenten wie Trompete, Posaune, Kontrabass erreicht. Homogenität, Musikalität und eine Portion Humor in der Interpretation der Standards zeichnen das Auftreten der Gruppe aus. Die Band gastierte beim ZDF und MDR, in bekannten Swing- und a-cappella-Clubs im gesamten Bundesgebiet (z.B. Schmidts Tivoli, Hamburg, B-Flat, Berlin), auf Festivals im In- und Ausland.
Michael Eimann (Tenor), Thomas Piontek (Tenor), Konrad Zeiner (Bariton), Stephan Eisenmann (Bass), Bert-Morten Arnicke (Gitarre)  

Dienstag, 26. Oktober 2004, 20.00 Uhr

"Heinrich Kaminski und sein Kreis" - Konzert mit dem Orchestre des Régions européennesKonrad von Abel und sein Streichorchester widmen sich einer untergegangenen, hymnisch-religiös motivierten Strömung der deutschen Musik und präsentieren Wiederentdeckungen von einzigartigem Rang. Heinrich Kaminski galt in der Zeit der Weimarer Republik als einer der bedeutendsten Komponisten. Mit seinen Schülern entwickelte er die von Bach, dem späten Beethoven und Bruckner ausgehende kontrapunktische Linie weiter. Im Dritten Reich wurde er mit Aufführungsverbot belegt, danach völlig vergessen. Nicht besser erging es nach 1945 der Musik des in Dessau geborenen und im Krieg gefallenen Heinz Schubert, der die von Kaminski ausgehenden Impulse in eigener Art fortführte. Reinhard Schwarz-Schilling, Kaminskis engster Schüler, wäre 2004 hundert Jahre alt geworden. Das Projekt "Heinrich Kaminski und sein Kreis" wurde mit einem Förderpreis des Ernst-von-Siemens-Musikpreises ausgezeichnet.  

Freitag, 29. Oktober 2004, 20.00 Uhr

"Abenteuer Island-Magie einer Insel"
Referent: Kai-Uwe Küchler - Veranstalter: JKS (Jugend-, Kultur- und Seniorenzentrum) Krötenhof  

Sonntag, 31. Oktober 2004, 10.30 Uhr

Konzert des Anhaltischen Kammermusikvereins e.V. zum ReformationstagSeit seiner Gründung vor mittlerweile 6 Jahren veranstaltet der Anhaltische Kammermusikverein seine Konzerte in der Dessauer Marienkirche. Dem Verein liegt besonders die Pflege regionaler Musiktraditionen am Herzen und so erklingt im 1. Konzert der Saison 2004/2005 neben Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Josef Rheinberger auch ein Oktett (1948) des früheren Dessauer Generalmusikdirektors Heinz Röttger.  

Montag, 1. November 2004, 9.30/11 .00 Uhr

"Die Moldau" von Smetana - Schülerkonzert des Philharmonischen Staatsorchesters HalleSeit 125 Jahren rauscht die Die Moldau von Smetana als ´Klassik-Schlager´ durch die Konzertsäle. Generationen von Schülern haben sie als bevorzugtes Musikwerk kennen gelernt. Professor Hermann Große-Jäger wird auf seine unverwechselbare Art zusammen mit dem Philharmonischen Staatsorchester Halle den Fluss und das Land, durch das die Moldau fließt, in Musik erlebbar werden lassen. Die Konzertgestaltung ist für Kinder ab dem achten Lebensjahr gedacht. Die Anmeldung erfolgt durch die Schulen beim Konzertveranstalter.  

Sonntag, 7. November 2004, 17.00 Uhr

"One Voice - One Harp" / Eine Stimme - Eine Harfe
Robin Lyn Gooch, die Mezzosopranistin aus Tenessee USA und der Harfenist Thomas Siener haben mit ihrem aktuellen Programm einen lang gehegten Traum verwirklicht: "Little David Play On Yo´Harp" Spirituals für Stimme und Harfe. Für die beiden Künstler liegt der Reiz an diesem außergewöhnlichen Programm in der Zusammenführung von Harfenklängen und einer speziellen Form von geistlichen Gesängen, den Spirituals.  

Dienstag, 9. November 2004, 17.00 Uhr

"Lieder gegen das Vergessen" Leben und Wirken jüdischer Bürger in Dessau
Die Dessauer Interessengemeinschaft "Lieder gegen das Vergessen" gestaltet jedes Jahr an diesem Tag gemeinsam mit Künstlern und Laien, Lied- und Musikgruppen, Tänzern und Schauspielern ein Programm, in dem sie der Opfer des Antisemitismus und des Krieges gedenken und vor Rassismus und Intoleranz in der Gesellschaft mahnen.  

Dienstag, 9. November 2004, 10.00 Uhr, Mittwoch, 10. November 2004, 10.00 Uhr,
Donnerstag, 11. November 2004, 10.00 Uhr

Das Tagebuch der Anne Frank - Schauspiel des Anhaltischen Theaters
Die Dramatisierung der Tagebuchaufzeichnungen eines 15-jährigen jüdischen Mädchens in der Nazi-Zeit durch Frances Goodrich und Albert Hackett bietet insbesondere Schülern einen bewegenden Eindruck der Problematik des ´Dritten Reiches´ und eignet sich damit ideal zur Behandlung des Nationalsozialismus in der Schule. Seit nunmehr vier Jahren ist diese Erfolgsinszenierung des Anhaltischen Theaters (Regie: Karl Thiele) in der Marienkirche zu sehen.  

Sonnabend, 13. November 2004, 20.00 Uhr

The International Guitar Night 2004 mit Peter Finger und Gästen
Eine besonders interessante musikalische Zusammenstellung verspricht die diesjährige International Guitar Night zu werden. Diese überaus erfolgreiche Gitarrentournee findet nun bereits zum elften Mal in wechselnder Besetzung statt. Dabei hat sich das Konzept eines abwechslungsreichen Gitarrenabends auf höchstem Niveau inzwischen etabliert und führte in den letzten Jahren zu ständig wachsendem Publikumserfolg sowie steigenden Besucherzahlen.

Jacques Stotzem (Belgien) ist seit vielen Jahren einer der Lieblinge derjenigen, die virtuoses Gitarrenspiel und einfühlsame Melodik zu schätzen wissen. DIE Entdeckung beim Internationalen Gitarrenfestival Open String 2001 war die Amerikanerin Vicki Genfan mit ihrem beeindruckenden Tapping-Stil. In seinem Heimatland Frankreich ist Michel Haumont einer der meistbeschäftigten Gitarristen. Ob als Studiogitarrist, Begleitgitarrist von Chanson-Stars oder als Solist, immer beeindruckt er durch Virtuosität und Perfektion auf seinem Instrument. Auf Komposition liegt der Schwerpunkt der musikalischen Arbeit von Peter Finger (D), dem Organisator der Tour, der seit über 20 Jahren mit seiner Gitarre erfolgreich rund um den Erdball reist.

Vier Saitenvirtuosen, die ihre internationale Reputation weit weniger bloßer artistischer Fingerfertigkeit verdanken als vielmehr ihrer Innovationsfreude und außergewöhnlichen Musikalität, betreten im November 2004 gemeinsam die Bühne. Bei der International Guitar Night wird eine außergewöhnliche Bandbreite an zeitgenössischer Gitarrenmusik zu hören sein.  

Sonntag, 14. November 2004, 17.00 Uhr

Don Kosakenchor Wanja Hlibka
Der Chor, unter der Leitung von Wanja Hlibka, ist als Nachfolge des Serge Jaroffs Original Don Kosaken Chores zu sehen, der sich im Jahre 1979 nach mehr als fünf Jahrzehnten eines konzertanten Triumpfzuges um die Welt, aus Altersgründen auflöste.

Das Repetoire reicht - wie früher beim Original Chor unter Serge Jaroff - von den traditionellen, altrussischen Kirchengesängen bis hin zu den klassischen Chorwerken u.a. von Bach-Gounod, Bortnjanskij, Tschaikowskij, Glinka, Rachmaninoff, Maximowitsch u. Kastalsky, sowie den weltbekannten russischen Volksweisen. Wanja Hlibka und seine Sänger bieten Chorgesang auf höchstem Niveau im Sinne von Sergej Jaroff und versprechen den Freunden und Liebhabern des Chorgesanges einen faszinierenden Konzertabend.

Mittwoch, 17. November 2004, 9.00 Uhr - 17:00 Uhr

"Herz - Kreislauferkrankungen"
Informationsveranstaltung des Gesundheitsamtes  

Sonntag, 21. November 2004, 17.00 Uhr

"Australien zum Nachmachen"
Reisebericht - Multivisionsschau  

Freitag, 26. November 2004, 20.00 Uhr

DIA Vortrag über Israel
Veranstalter: JKS Krötenhof  

Sonntag, 28. November 2004 bis Freitag, 3. Dezember 2004, jeweils 16.00 Uhr

Kinderweihnachtsrevue der Tanzgruppe "Holiday"  

Samstag, 4. Dezember 2004, 14.00 Uhr und 19.30 Uhr

Konzert der Musikschule Fröhlich  

Sonntag, 5. Dezember 2004, 10.30 Uhr

Konzert des Anhaltischen Kammermusikvereins  

Sonntag, 5. Dezember 2004, 16.00 Uhr

Jonny Hill & Linda Feller
Weihnachtskonzert  

Mittwoch, 8. Dezember 2004 bis Sonntag, 12. Dezember 2004

6. Weihnachtsmarkt in und an der Marienkirche  

Dienstag, 14. Dezember 2004, 18.00 Uhr

Bassgeigenweihnacht der Musikschule Dessau  

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 20.00 Uhr

Deep River Quartett (USA) - Gospel & Spirituals
Schon seit vielen Jahren zählt The Deep River Quartet zu Europas besten Vokalgruppen. Mit ihrem eigenwilligen Repertoire aus Negro-Spirituals und Gospels, Swing-Standards, Blues und Ballads ist die Gruppe wie kein anderes Vokalquartett in der Lage die Herzen des Publikums zu erobern. Aufbauend auf dem Repertoire von Vorbildern wie dem Golden Gate Quartet, Inkspots und Delta Rhythm Boys wurde der Urklang des Swing zu einem Weltrepertoire mit phantastischen eigenen Interpretationen ausgebaut.

Neben den all time favourites werden im Programm auch Stücke aus der Welt des Rhythm & Blues, Soul, und der klassischen Musik zu hören sein. Aber die Basis bleibt: Vier goldene Stimmen, die von einer unglaublich swingenden Combo begleitet werden. Höhepunkte aus dem Programm: When the Saints go marchin in; Many rivers to cross; Rigoletto Blues; A whiter shade of pale.  

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 19.30 Uhr

Weihnachtliches Konzert mit dem Friedrich-Schneider-Chor  

Freitag, 17. Dezember 2004, 18.30 Uhr

Weihnachtsrevue der Tanzgruppe "Showtime"  

Samstag, 18. Dezember 2004, 18.00 Uhr

Adventskonzert der Posaunenchöre Anhalts  

Sonntag, 19. Dezember 2004, 16.30 Uhr

Weihnachtsrevue der Tanzgruppe "Showtime"  

Mittwoch, 12. Januar 2005, 20.00 Uhr

Deborah Sasson (USA)
Neujahrskonzert

Kontakt

Stadt Dessau-Roßlau
Villa Krötenhof
Wasserstadt 50
06844 Dessau-Roßlau

Ansprechpartner: Frau Sommer
0340 5169522
0340 212421
jks.kroetenhof@dessauweb.de

Anreise

Veranstaltungshinweise